Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Gesellschaftlicher Wandel? - Mehr Väter beziehen Elterngeld

Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber nicht.



Elterngeld
Nach der Geburt von Kindern machen meist die Mütter eine Pause vom Job. Auch immer mehr Väter nehmen sich eine Auszeit.   Foto: Monika Skolimowska/Symbol

Die Zahl der Väter, die für ihren Nachwuchs eine berufliche Auszeit nehmen und Elterngeld beziehen, ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg die Zahl im Vergleich zu 2017 um rund sieben Prozent.

Die Zahl der Mütter nahm dagegen nur um drei Prozent zu. Zusammengerechnet waren vier Prozent mehr Menschen Elterngeldbezieher als im Jahr 2017.

Ein Durchbruch für die Geschlechtergerechtigkeit sind die Zahlen aber aus Expertensicht nicht: Zwar stieg der Anteil der männlichen Elterngeldbezieher erheblich, noch immer sind es aber in großer Überzahl die Frauen, die für den Nachwuchs zuhause bleiben. 2018 bezogen nach den Daten rund 1,4 Millionen Mütter Elterngeld, demgegenüber stehen nur 433.000 Väter.

Auch beschäftigten sich die Frauen deutlich länger mit Windeln wechseln, Brei kochen und Frühförderung: Sie blieben den Zahlen nach bei dem Bezug von Basiselterngeld 11,7 Monate der Arbeit fern, bei geplantem Bezug von Elterngeld Plus waren es 20 Monate. Die Väter hielten ihre Zeit mit Sohn oder Tochter mit im Schnitt 3 Monaten beim Basiselterngeld und 8,9 Monaten bei Elterngeld Plus vergleichsweise kurz.

Eltern, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren wurden, können zwischen dem bisherigen Basiselterngeld und dem neuen Elterngeld Plus wählen. Das Elterngeld Plus fällt in der Regel niedriger aus, wird dafür aber deutlich länger gezahlt. Beide Modelle fördern mit dem sogenannten Partnerschaftsbonus oder Vätermonaten den Ansatz, dass sich Vater wie Mutter um das Kind kümmern: Bleiben beide Elternteile eine Zeit zuhause, wird das Geld länger gezahlt.

Nach Angaben der Statistiker nutzen insbesondere Frauen das Elterngeld Plus, was sich mit Teilzeitarbeit vereinbaren lässt: Fast jede dritte berechtigte Frau entschied sich im vergangenen Jahr für das neue Modell, 2017 waren es noch 26 Prozent. Bei den Männern stieg die Zahl von 11 auf 13 Prozent.

Im bundesweiten Vergleich lag der Männeranteil unter den Elterngeldbeziehern 2018 bei 23,7 Prozent und stieg damit im Vergleich zu 2017 um nur 0,7 Prozentpunkte. Deutlich über dem Schnitt lagen Sachsen (28,4 Prozent), Berlin (26,3 Prozent), Bayern (26 Prozent), Baden-Württemberg (25,8 Prozent) und Thüringen (25,8 Prozent). Schlusslichter bei der Väterbeteiligung bildeten das Saarland (17,3 Prozent) und Rheinland-Pfalz (19,6 Prozent).

Grundsätzlich sei die Entwicklung hin zu einer kontinuierlichen Steigerung der Väterbeteiligung erfreulich, sagte die Soziologie-Professorin Heike Trappe von der Universität Rostock. Doch verschiedene Statistiken zeigten auch, dass sich der überwiegende Teil der Väter weiterhin keine Erziehungs-Auszeit nehme. «Das ist noch kein Grund, in Euphorie auszubrechen und den sozialen Wandel in Hinblick auf die Rolle der Väter auszurufen.» Der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen sei nach wie vor sehr groß, was auch bei der Entscheidung über die Elternzeit eine Rolle spiele.

«Ein Wermutstropfen ist, dass die durchschnittliche Bezugsdauer bei Männern und Frauen so weit auseinander liegt», sagt Katharina Wrohlich vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Die Einführung des Elterngeldes mit den Vätermonaten sei auf jeden Fall ein wichtiger Schritt hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit gewesen, das Elterngeld Plus dann eine wichtige Ergänzung. Um die positive Entwicklung voranzutreiben, wünsche sie sich mehr Mut: «Politik kann durchaus soziale Normen verändern, da könnte man noch mehr tun und Anreize zu einer partnerschaftlichen Aufteilung der Betreuungszeit schaffen.» Beispielsweise könnte der Anteil der Vätermonate schrittweise erhöht werden.

Insgesamt beobachten die Wissenschaftlerinnen aber seit Jahren einen Wandel in der gesellschaftlichen Stimmung. Dass der frischgebackene Vater seine zwei Vätermonate nimmt, sei in Deutschland in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sagte Wrohlich. «Bei jüngeren Leuten oder Menschen mit höherem Bildungsniveau ist das inzwischen eine ungeschriebene Norm», so Trappe. Es gebe aber auch weiterhin regionale und Stadt-Land Unterschiede: «Vermutlich gibt es auch noch Gegenden in Deutschland, wo ein Mann mit einem Säugling auffällt.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
14:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Elternzeit Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Institute Kinder und Jugendliche Mütter Sozialer Wandel Statistisches Bundesamt Säuglinge und Kleinkinder Universität Rostock Vätermonate Wirtschaftsforschung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Abiturienten des Dr-Sulzberger-Gymnasiums Bad Salzungen dürfen wieder in die Schule. Beim Betreten des Gebäudes gilt Maskenpflicht und die Hände müssen am Eingang gründlich desinfiziert werden. In den Unterrichtsräumen wird der Mindestabstand eingehalten und die Masken können abgesetzt werden. Foto: Heiko Matz

06.06.2020

Lehrerverband: Bei Normalbetrieb der Schulen Maskenpflicht sinnvoll

Ein Normalbetrieb der Schulen trotz der weiter schwelenden Corona-Pandemie erfordert aus Sicht des Deutschen Lehrerverbandes einige neue Hygieneregeln. » mehr

Geburtenziffer

03.09.2019

Immer mehr Frauen werden erstmals mit über 40 Mutter

Immer mehr Frauen lassen sich Zeit mit dem Nachwuchs. Auch wenn die Generation «Ü-40» insgesamt nur für einen kleinen Teil der 787.500 Geburten in Deutschland steht, hat sich die Zahl dieser Mütter in knapp 30 Jahren fas... » mehr

Weniger Geburten

13.07.2020

Weniger Geburten, weniger Tote, weniger Hochzeiten

Im vergangenen Jahr ging die Zahl der Neugeborenen, der Sterbefälle und der Eheschließungen zurück. Wie sich die Zahlen in der Corona-Pandemie entwickeln werden, bleibt abzuwarten - auch wenn erste Daten vorliegen. » mehr

Franziska Giffey

06.01.2020

Giffey sieht solide Kita-Finanzierung über 2022 hinaus

Mehr Erzieher, schönere Räume, Senkung der Kita-Gebühren: Die Bundesländer erhalten unter anderem für diese Aufgaben 5,5 Milliarden Euro vom Bund. Doch was passiert nach 2022, wenn die Förderung ausläuft? » mehr

Gute-Kita-Gesetz

16.12.2019

«Gute-Kita»-Gelder fließen - Kritik an Gebührenbefreiung

Berlin überweist das erste Geld aus dem «Gute-Kita-Gesetz» an die Länder. Daran, wie die Milliarden verwendet werden, gibt es allerdings Kritik. » mehr

Schülerinnen und Schüler

07.06.2020

Maskenpflicht auch im Unterricht? Debatte über Schulöffnung

Möbel- und Autohäuser durften zügig wieder öffnen, inzwischen auch die Kneipen. In vielen Schulen läuft aber weiter ein Corona-Notbetrieb. Kann der Unterricht zumindest nach den Sommerferien wieder halbwegs normal anlauf... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
14:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.