Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Gewalt überschattet Wahl in Bangladesch

Mit Macheten und Stöcken gehen Anhänger der zwei großen Lager vor Wahllokalen in Bangladesch aufeinander los. Schon im Vorfeld der Parlamentswahl hatte es Gewalt gegeben. Beide Seiten werfen einander zudem vor, die Wahl manipulieren zu wollen.



Parlamentswahl in Bangladesch
Unter Polizeischutz trägt ein Wahlhelfer nach Ende der Stimmabgabe eine Wahlurne aus einem Wahllokal in Dhaka.   Foto: Anupam Nath/AP

Millionen Menschen haben bei einer von Gewalt und Manipulationsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl in Bangladesch ihre Stimmen abgegeben.

Anhänger der Regierungspartei Awami League und der oppositionellen BNP bekämpften einander am Sonntag nach Angaben der Polizei in verschiedenen Teilen des Landes, um Kontrolle über die Wahllokale zu erlangen. Mindestens 16 Menschen kamen ums Leben. Mehr als 100 Oppositionspolitiker hätten ihre Kandidaturen zurückgezogen, weil die Wahl manipuliert sei, sagte der Spitzenkandidat der Opposition, Kamal Hossain.

An einigen Orten wurde die Stimmabgabe wegen der Gewalt unterbrochen. Ein Wahllokal blieb geschlossen, weil die Stimmzettel gestohlen worden waren. Die Behörden unterbrachen nach Angaben der Telekommunikationsbehörde in ganz Bangladesch den Zugang zu mobilem Hochgeschwindigkeitsinternet, um die Verbreitung von Gerüchten zu unterbinden.

Der 81 Jahre alte Hossain, Chef des Oppositionsbündnisses Jatiya Oikya Front, sprach nach Schließung der Wahllokale von einer «Wahl-Farce» und forderte eine Neuwahl. Diese müsse unter einer überparteilichen Übergangsregierung ausgerichtet werden - so wie es in Bangladesch üblich gewesen sei, bis Premierministerin Sheikh Hasina im Jahr 2008 an die Macht kam.

Die 71-jährige Hasina ging als Favoritin für eine dritte Amtszeit in Folge und ihre vierte insgesamt ins Rennen. Die eigentliche Oppositionsführerin und ehemalige Premierministerin Khaleda Zia wurde wegen Korruption zu zwölf Jahren Haft verurteilt und sitzt seit Februar im Gefängnis.

Rund 104 Millionen der etwa 160 Millionen Einwohner des südasiatischen Landes waren wahlberechtigt. Mehr als 1860 Kandidaten bewarben sich um insgesamt 300 Parlamentssitze. Ergebnisse werden am Montag erwartet.

Wie schon bei vorherigen Wahlen war es bereits im Wahlkampf zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern beider Lager gekommen. Mindestens acht Menschen kamen dabei ums Leben. Zahlreiche Anhänger der Opposition wurden festgenommen. Um die Ordnung während der Wahl aufrechtzuerhalten, wurden mehr als 700.000 Soldaten und Sicherheitskräfte mobilisiert.

Noch vor Öffnung der Wahllokale gingen am Sonntagmorgen (Ortszeit) vor einem Wahllokal im Bezirk Rangamati im Südosten des Landes zwei Gruppen mit Macheten, Messern und Stöcken aufeinander los, wie Polizeisprecher Alamgir Kabir der Deutschen Presse-Agentur sagte. Soldaten hätten die Lage beruhigt, nachdem ein Unterstützer der Regierungspartei gestorben sei. Zehn Menschen seien verletzt worden.

Vor einem Wahllokal im Bezirk Chittagong wurde laut Polizei ein Oppositioneller getötet, nachdem dieser zusammen mit anderen versucht habe, die Wahlzettel an sich zu reißen. Die Polizei habe geschossen, nachdem sie angegriffen worden sei. Ebenfalls in Chittagong töteten den Angaben zufolge Aktivisten von Hasinas Awami League einen Oppositionellen aus Rache für den Tod eines Regierungsanhängers.

Hasina, deren Partei als säkular gilt, hatte der konservativen Hauptoppositionspartei BNP (Nationalistische Partei Bangladesch) vorgeworfen, im Auftrag von Pakistans Militärgeheimdienst ISI die Wahl sabotieren zu wollen. Bangladesch ist seit 1971 von Pakistan unabhängig. Die BNP hatte die vorherige Parlamentswahl vor knapp fünf Jahren boykottiert. Damals hatte ihre Chefin Zia faktisch unter Hausarrest gestanden, und viele andere Oppositionsgrößen waren hinter Gittern. Manche Kritiker verschwanden spurlos.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2018
18:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Lager Manipulation Militärnachrichtendienste Parlamentswahlen Polizei Premierminister Regierungsparteien Säkularisation Tote Wahllokale Übergangsregierungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Parlamentswahl in Bangladesch

31.12.2018

Hasina gewinnt umstrittene Wahl in Bangladesch

Die Partei der Premierministerin hat die Wahl in Bangladesch haushoch gewonnen. Die Opposition meint, dabei sei es nicht mit rechten Dingen zugegangen. Die Anhänger beider Lager hatten sich vor den Wahllokalen mit Machet... » mehr

Wann kommt der Brexit?

09.12.2019

Regierungsdokument weckt Zweifel an Johnsons Brexit-Plänen

«Get Brexit Done» - so lautet der Wahlslogan von Boris Johnson. Doch glaubt man einem an die Presse durchgesickerten Regierungsdokument, ist das nicht ganz so einfach, wie es der Premierminister behauptet. » mehr

Alexis Tsipras

10.05.2019

Regierungschef Tsipras übersteht Vertrauensfrage

Die Debatte um die Vertrauensfrage im Parlament war unwürdig, kritisieren viele Griechen. Der Schlagabtausch zwischen Regierung Opposition nahm teils hässliche Züge an. Aber zum Schluss konnte einer aufatmen. » mehr

Wahlen in Kanada

22.10.2019

Trudeaus Liberale trotz Verlusten stärkste Kraft in Kanada

Die absolute Mehrheit ist dahin, das Regieren wird künftig schwieriger für Kanadas Premier Justin Trudeau. Während er nun auf die kleineren Parteien zugehen muss, spekuliert sein größter Gegner bereits auf sein nahendes ... » mehr

Jaroslaw Kaczynski

14.10.2019

PiS nach Polen-Wahl im Aufwind

Mit Nachdruck haben die Polen bei der Parlamentswahl den Kurs der Regierungspartei PiS gestützt. Für die Nationalkonservativen reicht es erneut zur absoluten Mehrheit. Im Verhältnis Warschaus zu Deutschland und zur EU si... » mehr

Boris Johnson

06.11.2019

Stalin-Methoden und Putin-Fans: Johnson keilt gegen Labour

Es wird ein kurzer Wahlkampf im Vereinigten Königreich: Bereits am 12. Dezember entscheiden die Briten über ein neues Parlament. Premier Boris Johnson drückt aufs Tempo - mit harschen Tönen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BBC - Frankfurt Skyliners 86:68 Coburg

BBC - Frankfurt Skyliners 86:68 | 15.12.2019 Coburg
» 40 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der A 73 Eisfeld

Schwerer Unfall auf der A 73 | 15.12.2019 Eisfeld
» 7 Bilder ansehen

Jugend turnt und spielt in Steinwiesen Steinwiesen

Jugend turnt und spielt in Steinwiesen | 14.12.2019 Steinwiesen
» 22 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2018
18:36 Uhr



^