Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Giftschlange bleibt verschwunden - «wahrscheinlich» im Haus

Wo ist die Monokelkobra von Herne? Es gibt weiter keine Spur von der entwischten Giftschlange. Die Stadt geht davon aus, dass sie sich noch in dem Haus aufhält - und hält die Sicherheitsmaßnahmen aufrecht. Eine Fachfirma soll jetzt helfen, das Tier zu finden.



Entwischte Kobra in Herne
Die Suche nach der Giftschlange in dem Gebäudekomplex in Herne blieb erfolglos. Eine Fachfirma soll der Stadt jetzt helfen, die Schlange zu finden.   Foto: Caroline Seidel

Die Giftschlange von Herne bleibt verschwunden. Sie halte sich «mit hoher Wahrscheinlichkeit» weiterhin in dem Mehrfamilienhaus auf, in dem sie am Sonntag im Treppenhaus gesichtet wurde. Davon geht die Stadt Herne aus und beruft sich auf eine Einschätzung von Reptilienexperten.

Der Gebäudekomplex bleibt aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die 30 Bewohner können bis auf weiteres nicht in ihre Wohnungen zurück. Eine Fachfirma soll der Stadt jetzt helfen, die Schlange zu finden. Parallel hat der Fall von Herne politische Diskussionen ausgelöst.

«Unsere Hoffnung, dass sich unter den gestern sichergestellten Tieren die am Sonntag gesichtete Schlange befindet, hat sich zerschlagen», sagte Ordnungsdezernent Johannes Chudziak in Herne. «Wir gehen daher davon aus, dass nach wie vor eine Schlange unterwegs ist.» Wie genau die Experten zu ihrer Einschätzung gelangten, wurde nicht bekannt. Sie hatten allerdings unter anderem Mehl ausgestreut, in denen die Schlange Spuren hinterlassen sollte.

Die verschwundene Kobra sorgt unterdessen auch in der Politik für eine neue Debatte über die Haltung gefährlicher Haustiere. Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) sagte am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur: «Ich persönlich bin gegen die Haltung sehr gefährlicher Tierarten in Wohnungen oder Häusern.» Ihr Ministerium prüfe gerade «die bestehenden rechtlichen Vorgaben und potenziell weitergehende Regelungen, eventuell auch eine Bundesratsinitiative.»

Hernes Ordnungsdezernent rief die Bevölkerung im Umfeld des Wohnhauses zu besonderer Aufmerksamkeit und Vorsicht auf: «Bleiben Sie möglichst auf befestigten Wegen und vermeiden Sie es, durch hohes Gras oder dichten Bewuchs zu gehen.» Lärm und Erschütterungen sollen abschreckend auf die Schlange wirken. Wer die Schlange sehe, solle sich fernhalten und den Notruf wählen.

Die Schlange, eine hochgiftige Monokelkobra mit einer geschätzten Länge von mindestens 1,40 Metern, war am Sonntag im Treppenhaus von einer Bewohnerin entdeckt worden. Die Stadt vermutet, dass die Kobra aus der Wohnung eines Mieters stammt, wo der junge Mann rund 20 Giftschlangen hielt. Ihm wurde die Haltung der Schlangen mittlerweile untersagt. Am Montag wurden alle Tiere aus der Wohnung geholt. Der Mann hatte laut Stadt Herne bestritten, dass die Kobra aus seinen Beständen stamme.

Das Mehrfamilienhaus ist mit drei weiteren Häusern verbunden. Aus Sicherheitsgründen hatten am Sonntag bis auf weiteres alle 30 Mieter ihre Wohnungen verlassen müssen. Sie kamen bei Bekannten, Verwandten und in einer Notunterkunft unter. Am Montag durften einige Mieter unter Begleitung von Mitarbeitern des Ordnungsamtes kurz in ihre Wohnungen, um Gegenstände oder Kleidung zu holen.

Bei der weiteren Suche nach der Schlange setzt die Stadt jetzt auf eine Fachfirma. Sie sei auf solche Lagen spezialisiert und in ähnlichen Fällen bereits tätig gewesen, sagte Dezernent Chudziak.

In der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» berichtete eine 17-Jährige, dass sie diejenige gewesen sei, die die Schlange im Flur entdeckt habe. Sie sei am Sonntagmittag auf dem Weg zum Briefkasten gewesen, als sie die Schlange entdeckt habe, erzählte sie der WAZ. «Sie hat gezischt und mit dem Schwanz gewackelt.» In Panik sei sie zurück in die Wohnung. Ihr Freund habe ein Foto von der Schlange gemacht. Danach hätten sie ihre Wohnung verschlossen, von innen eine Jacke vor die Tür gelegt und dann den Notruf gewählt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2019
17:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Deutsche Presseagentur Gefahren Häuser Mehrfamilienhäuser Mieterinnen und Mieter Notrufe Städte Ursula Heinen-Esser Westdeutsche Allgemeine Zeitung Wohnhäuser Wohnungen Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flugzeug auf Wohnhaus gestürzt

25.07.2020

Ultraleichtflugzeug stürzt auf Wohnhaus in Wesel: Drei Tote

Ein Ultraleichtflugzeug stürzt in ein Haus und entfacht ein Feuer. Drei Menschen sterben - ein zweijähriges Kind überlebt. » mehr

Entwischte Kobra

28.08.2019

1,40 Meter lange Kobra von Herne bleibt verschwunden

Seit Tagen wird in Herne nach einer Gift-Kobra gesucht. 30 Menschen mussten aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen verlassen - und dürfen vorerst nicht zurück. Das Tier blieb auch am Mittwoch verschwunden. Notfalls soll d... » mehr

Düstere Aussicht

18.07.2020

Abbruch an Australiens Küste - Häuser drohen einzustürzen

Stürmisches Wetter und hohe Wellen nagen so stark an Australiens Ostküste, dass mehrere Wohnhäuser einzustürzen drohen. Zwei Anwesen seien bereits zum Teil zusammengebrochen, ein weiteres weise schwere Schäden an der Bau... » mehr

Bundesfinanzminister Scholz

16.05.2020

Olaf Scholz plant Milliarden-Schutzschirm für die Kommunen

Der Bundesfinanzminister will für die Corona-gebeutelten Kommunen ein massives Stützungsprogramm auflegen - und gleich auch das regional unterschiedlich drängende Altschuldenproblem angehen. Eine Lösung müsse schnell her... » mehr

Schlachtwerk Tönnies

17.07.2020

EU will Saisonarbeitskräfte vor Corona schützen

Tönnies ist kein Einzelfall - die Situation vieler Arbeitsmigranten ist EU-weit alles andere als komfortabel. Nun soll Lohndumping und mangelndem Arbeitsschutz der Kampf angesagt werden. » mehr

"Geschlossen"

20.06.2020

IG Metall sieht «Hunderttausende Stellen in Gefahr»

Zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bringt die Bundesregierung ein milliardenschweres Konjunkturprogramm auf den Weg. Doch aus Sicht der IG Metall werden die beschlossenen Maßnahmen nicht reichen ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum Birnbaum

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum | Birnbaum
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2019
17:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.