Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Grüne: Als «Bündnispartei» offene Gesellschaft verteidigen

Als sie 1980 gegründet wurden, waren die Grünen eine «Dagegen»-Partei - knapp 40 Jahre später wollen sie ein großes gesellschaftliches «Dafür» organisieren. Potenzielle Partner betrachten das kritisch.



Baerbock und Habeck
Annalena Baerbock und Robert Habeck auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig.   Foto: Hendrik Schmidt

Angesichts von Populismus und Ausgrenzung hat Grünen-Chef Robert Habeck dazu aufgerufen, für eine offene Gesellschaft zu kämpfen. Dies sei Teil des neuen Grundsatzprogramms, an dem die Grünen arbeiteten, sagte er in Berlin.

Die freiheitlich-demokratische Grundordnung sei der Rahmen, um Widersprüche in Werten und Interessen auszuhandeln. «Und wenn sie unter Druck gerät, dann ist es die Aufgabe von Bündnis 90/Die Grünen, sie zu verteidigen», sagte Habeck.

Die Partei sei dafür nicht gegründet worden. «Aber wenn die Vergesslichkeit bei anderen größer wird, dann müssen wir uns dieser Aufgabe neu und energischer stellen.» Ziel sei, in einer «Gesellschaft der vielen» Halt zu geben und Mehrheiten zu schaffen. Parteichefin Baerbock sagte, anders als andere Parteien wollten die Grünen nicht zurück in ihre Nische. «Wir wollen raus in die Breite der Gesellschaft und eine Partei für alle Menschen in diesem Land sein.»

Die Grünen arbeiten noch bis zum Herbst 2020 an einem neuen Grundsatzprogramm, dass sie 40 Jahre nach ihrer Gründung als westdeutsche Partei verabschieden wollen. Am Freitag stellten Habeck und Co-Parteichefin Annalena Baerbock einen Zwischenbericht in Berlin vor, der Basis für die weitere Debatte sein soll.

Mögliche Koalitionspartner schauten am Freitag kritisch auf die neue Selbstbeschreibung als Bündnispartei. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken im Bundestag, Jan Korte, kritisierte, das sei «eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit». Er forderte Habeck auf klarzustellen, «welche Grundwerte die Grünen mit Horst Seehofer, Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer teilen».

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer sagte: «Die Grünen wollen jetzt für alle da sein, ihre politischen Pläne sprechen allerdings eine andere Sprache.» Wer nicht wahrhaben wolle, dass sich niemand mehr Klimaschutz leisten könne, wenn dieser «die wirtschaftlichen Lebensadern Deutschlands abklemmt», der setze «mehr als nur seine Bündnisfähigkeit aufs Spiel».

Die Sprecherin der Grünen Jugend, Ricarda Lang, mahnte, die Bündnisfähigkeit dürfe «kein Selbstzweck» sein, sondern müsse sich an politischen Zielen orientieren «Wir müssen uns die Offenheit bewahren, über die soziale Marktwirtschaft hinauszudenken», sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 03. 2019
18:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annalena Baerbock Annegret Kramp-Karrenbauer Bündnis 90/ Die Grünen CDU Christian Lindner Deutscher Bundestag FDP Gesellschaften Horst Seehofer Jamaikakoalition Jan Korte Nicola Beer Polizei Ricarda-Huch-Schule Gießen Robert Habeck SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wahlparty

27.10.2019

Linke gewinnt Thüringen-Wahl: Keine Regierung in Sicht

Rot-Rot-Grün in Erfurt ist abgewählt - obwohl Regierungschef Ramelow mit seinen Linken einen deutlichen Erfolg feiert. Wer das Land künftig führt, ist völlig offen. Was macht der große Wahlverlierer CDU? » mehr

Kretschmer

02.09.2019

Union und SPD suchen Antworten auf AfD-Wahlrekorde im Osten

Die AfD hat ihr Ergebnis in Sachsen fast verdreifacht, in Brandenburg verdoppelt. Welche Konsequenzen haben die Erfolge der Rechtspopulisten für die anderen Parteien? Die schwarz-rote Koalition auf Bundesebene will nun l... » mehr

Timmermans

24.05.2019

Hollands Sozialisten bei EU-Wahlauftakt überraschend stark

Überraschung nach Beginn der mehrtägigen Europawahl: Dem Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten gelingt in seinem Heimatland nach einer Prognose ein überraschender Erfolg. In Deutschland bieten die Parteien in der Schlus... » mehr

Annalena Baerbock

30.08.2019

Wahlkampf-Endspurt in Sachsen und Brandenburg

Am Sonntag wird in Sachsen und Brandenburg gewählt. Den Parteien bleibt also nicht mehr viel Zeit, unentschlossene Wähler auf ihre Seite zu ziehen - oder dafür, vor einem Votum für den politischen Gegner zu warnen. » mehr

Grundrente

11.11.2019

Parteiführungen der Groko segnen Grundrentenkompromiss ab

Die Führungen von SPD und CSU segnen den Grundrentenkompromiss einmütig ab. In der CDU gibt es drei Gegenstimmen - aus der Parteijugend und der Wirtschaft. Wie reagiert die Unionsfraktion? » mehr

Merkel und Weber

24.05.2019

Europawahl: Nur jeder Dritte kennt Manfred Weber

Manfred Weber und Katarina Barley sind seit Wochen bundesweit auf Wahlplakaten zu sehen. Trotzdem kann eine Mehrheit der Menschen in Deutschland mit ihren Namen nichts anfangen. Bei den anderen Spitzenkandidaten für die ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Neugestaltung Bahnhof Coburg

Neugestaltung Bahnhof Coburg | 13.11.2019 Coburg
» 6 Bilder ansehen

Queen of Sand in der NP

Queen of Sand in der NP | 13.11.2019 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 03. 2019
18:57 Uhr



^