Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Grundschüler wissen laut Studie wenig über Juden und Roma

Ein Großteil der Grundschüler hat laut einer neuen Studie keine Ahnung, was die Begriffe «Jude» oder «Roma» bedeuten. Viele Schüler glauben zwar zu wissen, dass Juden während des Zweiten Weltkriegs verfolgt wurden. Ganz sicher sind sie sich da allerdings auch nicht.



Grundschüler
Die Ergebnisse der Studie sind brisant, weil die Grundschulzeit als entscheidende Phase für die Ausprägung von Vorurteilen gilt.   Foto: Armin Weigel

Grundschüler in Deutschland wissen wenig über Juden und noch weniger über Roma, wie das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) in München herausgefunden hat. Zwar hat die Hälfte aller Sechs- bis 13-Jährigen das Wort «Jude» schon mal gehört, erklären kann es jedoch nur ein gutes Drittel.

Dabei ist das Thema Teil der meisten Grundschullehrpläne. Kinder, deren Eltern einen Volks- oder Hauptschulabschluss haben, konnten den Begriff «Juden» noch seltener richtig einordnen.

Dass Juden zur Zeit des Zweiten Weltkriegs verfolgt wurden, wissen laut der Umfrage zwar die Hälfte der Acht- bis Neunjährigen und fast alle Zwölf- bis 13-Jährigen (94 Prozent), ganz sicher über diesen historischen Fakt ist sich jedoch bei den Acht- bis Neunjährigen nur knapp jeder Fünfte (18 Prozent). Bei den Zwölf- bis 13-Jährigen sind sich 58 Prozent sicher, dass Juden im Zweiten Weltkrieg verfolgt wurden. «Dies sind Hinweise darauf, dass hier dringend mehr Wissen zu den Zusammenhängen vermittelt werden sollte», erklärte IZI-Leiterin Maya Götz.

Noch schlechter ist es der Studie zufolge um das Wissen über Roma bestellt. Den Begriff «Roma» hat die Hälfte der Sechs- bis 13-Jährigen noch nie gehört. «Während bei vielen zum Thema «Muslime» ein altersgemäßes Wissen vorhanden ist, weiß nur eine Minderheit, wer «Roma» sind.» Der Begriff «Zigeuner» sei - falls überhaupt bekannt - nur mit eindeutig abwertenden Vorurteilen belegt.

Götz hält die Ergebnisse deshalb für brisant, weil die Grundschulzeit als entscheidende Phase für die Ausprägung von Vorurteilen gelte. Je mehr Vorurteile Kinder am Ende ihrer Kindheit entwickelt hätten, desto hartnäckiger hielten sich diese. «Aus pädagogischer Sicht sind diese Zahlen besorgniserregend, da das fehlende Wissen bei gleichzeitig fehlendem Kontakt zu diesen Gruppen zur Vorurteilsbildung beitragen kann», sagte Götz.

Das Institut hatte im Rahmen des Forschungsschwerpunkts «Vorurteile, Rassismus, Extremismus» 840 repräsentativ ausgewählte Kinder zwischen sechs und 13 Jahren zu ihrem Wissen und ihren Assoziationen zu diesen Begriffen befragt. In weiteren Untersuchungen will das IZI herausfinden, inwiefern gut gemachte Film- und Fernsehprodukte für Kinder bei Abbau von Vorurteilen helfen können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
08:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Begriffe Grundschulkinder Juden Roma Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verleihung des Theodor-Herzl-Preises an Merkel

28.10.2019

Jüdischer Weltkongress fordert Verbot von Neo-Nazi-Parteien

Der Jüdische Weltkongress ehrt Angela Merkel als «Hüterin der Zivilisation». Die Bundeskanzlerin ruft die Deutschen auf, allen Antisemiten entgegenzutreten - und lässt eine Frage offen. » mehr

Unwort des Jahres

02.11.2019

Klimadebatte rückt bei «Unwort»-Vorschlägen in Fokus

Die Suche nach dem «Unwort des Jahres» läuft. Es sind zwar erst relativ wenige Vorschläge eingegangen, doch ein Trend zeichnet sich bereits ab. » mehr

«Nazinotstand?»

01.11.2019

«Nazinotstand?»: Dresden will Demokratie stärken

Der Dresdner Stadtrat hat unter dem Motto «Nazinotstand?» beschlossen, Demokratie und Zivilgesellschaft zu stärken. » mehr

Einschusslöcher

24.10.2019

Jeder vierte Deutsche hegt antisemitische Gedanken

Vor zwei Wochen verübte ein Deutscher einen Anschlag in Halle. Vermeintliches Ziel - eine Synagoge. Eine Umfrage des Jüdischen Weltkongresses belegt, Antisemitismus in Deutschland ist verbreitet. » mehr

Der Attentäter von Halle

16.10.2019

Attentäter von Halle wollte 2018 als Soldat zur Bundeswehr

Eine Woche nach dem Anschlag von Halle werden neue Details über den Attentäter bekannt. Sein perfides Internet-«Manifest» führt zudem zu Ermittlungen in Nordrhein-Westfalen. » mehr

Holger Münch

15.10.2019

Rechter Terror: Behörden wollen Internet stärker beobachten

BKA und Verfassungsschutz wollen aufrüsten für den Kampf gegen Rechtsextremisten. Nicht erst seit dem Terror von Halle. Pläne für neue Strukturen und mehr Personal haben sie schon nach dem Lübcke-Mord vorgelegt. Der BKA-... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Rosengarten

Unfall im Coburger Rosengarten | 12.11.2019 Coburg
» 7 Bilder ansehen

Schwäne werden in die Freiheit entlassen

Schwäne werden in Freiheit entlassen | 11.11.2019 Ebersdorf
» 10 Bilder ansehen

30 Jahre Mauerfall

30 Jahre Mauerfall | 10.11.2019
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
08:45 Uhr



^