Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Guaidó kündigt neue Proteste gegen Maduro in Venezuela an

Oppositionschef Guaidó und die USA erhöhen den Druck auf Präsident Maduro. Doch die Regierung in Caracas gibt sich unbeeindruckt und ruft die Bevölkerung auf, unbeschwert Karneval zu feiern.



Juan Guaidó
Juan Guaidó spricht vor dem Außenministerium in Buenos Aires zu Anhängern.   Foto: Natacha Pisarenko/AP » zu den Bildern

Im Machtkampf in Venezuela hat der selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaidó neue Demonstrationen angekündigt.

«Wir werden in den kommenden Tagen wieder auf die Straße gehen», sagte er in Argentinien. Die Tradition des Karnevals solle für Proteste genutzt werden. Der sozialistische Staatschef Nicolás Maduro hatte den Donnerstag und den Freitag per Dekret zu Feiertagen erklärt und die Ferien damit um zwei Tage vorgezogen. Mit scharfer Kritik reagierte die Regierung in Caracas auf die jüngsten Sanktionen der USA gegen das Land.

Die Strafmaßnahmen seien Teil einer gescheiterten Strategie Washingtons, zu einem Aufstand gegen Maduro anzustiften, sagte Außenminister Jorge Arreaza in einer Mitteilung. Er sprach von einem «krankhaften Eifer» der USA, die venezolanischen Institutionen zu untergraben. Zudem forderte er die internationale Gemeinschaft auf, im Umgang mit Venezuela die Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen zu achten. Maduro hatte zuvor verkündet: «Der Karneval soll eine große nationale Feier werden, um den Frieden zu bekräftigen.»

Die US-Regierung hatte am Freitag weitere Strafmaßnahmen gegen Personen aus dem Umfeld Maduros verhängt. Das US-Finanzministerium belegte sechs führende Vertreter aus dem Sicherheitsapparat des Krisenlandes mit Sanktionen. Sie hätten die Blockade von Hilfslieferungen gesteuert und so die humanitäre Krise des Landes verschärft, hieß es zur Begründung. Durch die Sanktionen wird etwaiges Vermögen der Betroffenen in den USA eingefroren. Die US-Regierung verfügte zudem Visa-Restriktionen gegen Dutzende Personen aus Maduros Umfeld.

Guaidó setzte eine Reise durch mehrere südamerikanische Länder fort, um für Unterstützung in seinem Machtkampf mit Maduro zu werben. «Wir sind an einem Punkt angelangt, wo es kein Zurück gibt», sagte der Oppositionschef vor Anhängern in Buenos Aires. «Wir wollen zurück», skandierten die ausgewanderten Venezolaner. Auch Guaidó hat eine baldige Rückkehr in sein Land angekündigt - obwohl ihm dort die Festnahme droht . Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren, weil er sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten hatte erklären lassen. Wegen des Verfahrens hätte er Venezuela nicht verlassen dürfen.

Nach den Worten Guaidós sind 80 Prozent der Streitkräfte in Venezuela für einen Wechsel. Auf Druck von Maduros Verbündetem Kuba trauten sich die Militärs aber nicht, sich auf seine Seite zu schlagen. «Wenn es eine Einmischung in Venezuela gibt, dann ist es die Kubas», sagte er auf einer Pressekonferenz. Havanna steuere Teile des militärischen Abschirmdienstes. In dem Machtkampf in Venezuela hält die Armee-Führung bislang zu Maduro.

Außenminister Heiko Maas (SPD) kritisierte die Rolle Chinas und Russlands im venezolanischen Machtkampf und forderte den Staatschef zu baldigen Neuwahlen auf. «Das Spiel auf Zeit Maduros darf nicht aufgehen», sagte er der Düsseldorfer «Rheinischen Post». Russland und China hatten am Donnerstag einen US-Entwurf für eine Venezuela-Resolution im UN-Sicherheitsrat mit ihrem Veto gestoppt.

Deutschland ist nach den Worten von Entwicklungsminister Gerd Müller bereit, für das Krisenland fünf Millionen Euro Soforthilfe bereitzustellen. Voraussetzung sei, dass «es die Bedingungen vor Ort zulassen», sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Die Führung um Maduro muss jetzt endlich jede Form von Gewalt einstellen und Hilfslieferungen ins Land lassen», forderte er.

Das wegen seiner weltweit größten Öl-Vorkommen eigentlich reiche Venezuela leidet seit Jahren unter einer schweren Versorgungskrise. Am vergangenen Wochenende war Guaidós Versuch gescheitert, Hilfsgüter von Kolumbien und Brasilien aus nach Venezuela zu bringen. An Grenzübergängen kam es zu schweren Auseinandersetzungen mit venezolanischen Sicherheitskräften.

Am Samstag wollte Guaidó in Quito mit Ecuadors Präsidenten Lenín Moreno zusammenkommen. Am Sonntag wird er in Perus Hauptstadt Lima erwartet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 03. 2019
22:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister Entwicklungsminister Gerd Müller Heiko Maas Juan Guaidó Karneval Krisenländer Mauricio Macri Mike Pence Nicolás Maduro Regierungschefs SPD Sozialer oder politischer Protest UN-Sicherheitsrat UNO US-Finanzministerium US-Regierung Venezolanische Regierungen Versorgungskrisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konfrontation

02.05.2019

Venezuelas Staatschef Maduro schwört Soldaten auf sich ein

Die Rebellion einiger weniger Soldaten war nur ein Strohfeuer - das Militär steht weiterhin treu an der Seite der Regierung. Jetzt setzt der selbsternannte Interimspräsident Guaidó auf Streiks. Welche Pfeile hat er noch ... » mehr

"Ich komme wieder"

03.03.2019

«Wenig zu feiern»: Guaidó kündigt Heimkehr und Proteste an

In Venezuela droht über Karneval eine neue Eskalation: Oppositionschef Guaidó ruft zu neuen Demonstrationen auf und will ins Land zurückkehren - obwohl er mit seiner Festnahme rechnen muss. Kann er Maduros Sicherheitskrä... » mehr

Regierungs-Kundgebung

01.05.2019

«Keine halben Sachen»: Guaidó will Entscheidung erzwingen

Eim Umsturz in Venezuela mit Hilfe des Militärs ist vorerst gescheitert. Jetzt will der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó das Land lahm legen, bis sein Widersacher Nicolás Maduro klein beigibt. Doch der Staat... » mehr

Zusammenstöße

26.02.2019

Venezuela: Maduro droht Herausforderer Guaidó mit der Justiz

Der Druck wächst, aber Venezuelas umstrittener Präsident zeigt sich unbeeindruckt. Das Militär steht zu ihm und Forderungen nach Neuwahlen lässt er ins Leere laufen. Seinem Herausforderer Guaidó droht er nun mit der Just... » mehr

Protest

06.05.2019

Russland und USA uneins über Situation in Venezuela

US-Außenminister Pompeo und Russlands Chefdiplomat Lawrow treffen in Kürze in Finnland aufeinander. Venezuela wird eines der wichtigsten Gesprächsthemen sein. Beide Seiten liegen nicht sehr nah beieinander. » mehr

Pompeo in Kolumbien

15.04.2019

Pompeo appeliert an Maduro: «Öffnen Sie die Brücke»

Der Machtkampf in Caracas zieht sich in die Länge, da will Washington wenigstens die Verbündeten in der Region auf Linie halten. Nach einer Tour durch Südamerika macht sich der US-Chefdiplomat an der Grenze zu Venezuela ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

BBC Coburg - Elchingen 63:78

BBC Coburg - Elchingen 63:78 | 13.10.2019 Coburg
» 37 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 03. 2019
22:27 Uhr



^