Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Brennpunkte

«Gute-Kita»-Gesetz - Trotz Milliarden hagelt es Kritik

«Damit es jedes Kind packt», verkündet ein Plakat zum sogenannten Gute-Kita-Gesetz. Bald können die ersten Mittel aus dem Milliardentopf an die Länder fließen, verkündet Ministerin Giffey nicht ohne Stolz. Trotzdem hagelt es Kritik.



Gute-Kita-Gesetz
Aus Folien geschnittene Kinderhände hängen mit den jeweiligen Namen an der Eingangstür einer Kindergruppe in einer Tagesstätte.   Foto: Rainer Jensen/dpa

16 Mal hat Familienministerin Franziska Giffey unterschrieben, 16 unterschiedliche Verträge hat der Bund mit den Ländern geschlossen. Sie alle sollen ein Ziel haben: die Betreuung von Kindern in Kitas verbessern.

Schon bald, am 10. Dezember, könne der Bund anfangen, Geld an die Länder zu überweisen, sagte Giffey (SPD) in Berlin. Trotz der Milliardenförderung spart die Opposition nicht mit Kritik. Das «Gute-Kita» Gesetz halte nicht, was der Name verspreche, sagen die Grünen. Selbst eine Kinderrechtsorganisation schließt sich mit Kritik an.

5,5 Milliarden Euro sind im Kita-Topf des Bundes. Bis zum Jahr 2022 können die Länder das Geld abrufen. Auch danach werde der Bund Geld für die Kita-Verbesserung bereitstellen, sagte Giffey: «Nach 2022 wird diese Aufgabe nicht zu Ende sein.»

Die Länder können dank der unterschiedlichen Verträge selbst entscheiden, wie sie die Gelder einsetzen. So schreibt das Familienministerium: «Der Bund stellt die Mittel zur Verfügung, die Länder sorgen dafür, dass sie dort ankommen, wo sie gebraucht werden.» Mecklenburg-Vorpommern etwa verwendet das gesamte Geld darauf, die Kita-Beiträge abzuschaffen.

Wenig lobende Worte fanden die Oppositionsparteien im Bundestag. Einzig von der AfD blieb eine schriftliche Stellungnahme zu dem Gesetz aus.

Mit dem Kita-Gesetz verbrenne die Bundesregierung Milliarden, erklärte die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding. Das Gesetz sorge nicht für mehr Qualität in der frühkindlichen Bildung, sondern subventioniere die Beitragsfreiheit für alle.

«Die Ministerin lässt sich für ein Gesetz feiern», das eine «verpasste Chance» ist, wie die familienpolitische Sprecherin Katja Dörner (Grüne) erklärte. Die Betreuungsqualität in den Kitas sei das drängendste Problem. Das müsse zuerst gelöst werden, bevor Kita-Beiträge gesenkt werden.

Die Linksfraktion begrüßte, dass die Defizite in der frühkindlichen Bildung erkannt worden seien. «Die bereitgestellten fünf Milliarden Euro reichen aber bei weitem nicht aus, um die Mängel systematisch zu beseitigen», so der kinder- und jugendpolitischer Sprecher Norbert Müller. Das Gesetz sei «viel Schall und Rauch mit geringer und lediglich befristeter Wirkung».

Das Deutsche Kinderhilfswerk bemängelte, dass eine bessere Betreuung in vielen Ländern auf der Strecke bleibe. Die Verträge setzten in einigen Ländern die falschen Prioritäten.

Tatsächlich fließen nicht alle Gelder in eine intensivere Betreuung der Kita-Kinder. Ein Drittel der Mittel verwendeten die Länder für die Senkung der Beiträge, sagte Giffey - und verteidigte die Maßnahme gegen Kritik. Es sei zutiefst ungerecht, wenn ein Krippenplatz in einigen Ländern mehrere Hundert Euro koste und in anderen Ländern nichts. Kita-Plätze müssten für alle zugänglich sein. Zwei Drittel der Gelder fließen demnach aber in die Verbesserung der Betreuung.

Bevor die ersten Millionen in die Länder fließen, muss Finanzminister Olaf Scholz (SPD) noch prüfen, ob alle Bedingungen erfüllt sind. Für die Zeit nach 2022 habe sie bereits mit Scholz verhandelt und weiteren Finanzbedarf für den Sektor Kinderbetreuung angemeldet, sagte Giffey.

Der Vorsitzende des Deutschen Caritasverbandes, Clemens Bieber, forderte eine verbindliche Finanzierung durch den Bund auch nach Ablauf des Kita-Gesetzes. Es sei dringend erforderlich, die Beteiligung des Bundes über 2022 hinaus gesetzlich zu regeln.

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
15:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Caritas Deutscher Bundestag Erziehung und Betreuung vom Säuglingsalter bis zum Vorschulalter FDP-Fraktionschefs Familienminister Familienministerien Familienpolitik Finanzminister Franziska Giffey Geld Katja Suding Kindertagesstätten Minister Olaf Scholz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jugendwort «guttenbergen»

31.10.2019

Ministerin Giffey peilt vorerst nicht den SPD-Vorsitz an

Nach der lange erwarteten Entscheidung der Freien Universität, kann Familienministerin Franziska Giffey aufatmen: Den «Dr.» darf sie weiter tragen. Doch die aufkeimende Debatte, ob sie jetzt nicht auch SPD-Chefin werden ... » mehr

Opfer häuslicher Gewalt

25.11.2019

Gewalt in der Partnerschaft: Die Zahlen steigen

Männer, die ihre Frauen schlagen, Ex-Partnerinnen, die zur Stalkerin werden - die Zahlen bei der Partnerschaftsgewalt steigen, zeigen aktuelle Daten. Meistens trifft es Frauen. Daran wurde zum Internationalen Tag gegen G... » mehr

Demonstration

30.10.2019

Neun Punkte gegen den Hass

NSU - Lübcke - Halle: Der Innenminister sieht in Deutschland eine Kontinuität rechter Hassverbrechen. Mit einem Neun-Punkte-Plan will das Kabinett nun Lehren daraus ziehen - mit schärferen Strafen und strengeren Vorgaben... » mehr

Im Gespräch

08.12.2019

SPD-Bundesparteitag: Spannung vor neuen Gesprächen mit Union

Die SPD will aus dem Schatten der Vergangenheit heraus. Geschlossen rückt sie von Hartz IV ab. Doch der sozialdemokratische Außenminister muss um einen Wiedereinzug in den Vorstand zittern. Einer sieht die Partei schon k... » mehr

Rekord-Überschuss

14.01.2020

Rekord-Überschuss heizt Debatte über Steuersenkungen an

Finanzminister Olaf Scholz hat überraschend mehr Geld im Topf als gedacht. Die Milliarden-Überschüsse seien aber längst verplant, sagt er. Trotzdem haben die Koalitionspartner Ideen, was man damit anfangen könnte. » mehr

Saskia Esken

09.01.2020

ARD-Umfrage: Mehrheit kennt SPD-Chefin Esken nicht

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans stehen seit einigen Wochen an der Spitze der SPD. Die neue Parteichefin ist für viele Wahlberechtigte aber noch eine Unbekannte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wein- und Bierprinzessin auf der Grünen Woche

Wein- und Bierprinzessin beehren die Grüne Woche (Berlin | 17.01.2020 Berlin
» 7 Bilder ansehen

Fridays for Future Haßfurt

Fridays for Future Haßfurt | 17.01.2020 Haßfurt
» 10 Bilder ansehen

Zug kracht gegen Auto Kronach

Zug kracht gegen Auto | 13.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
15:04 Uhr



^