Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Häuser bei Explosion in Wien teils eingestürzt

In der Fassade klafft ein riesiges Loch: Mitten in Wien kommt es in einem Wohnhaus zu einer heftigen Explosion. Dabei kommt mindestens eine Frau ums Leben, 14 weitere werden verletzt, darunter ein Mann lebensgefährlich. Die Suche nach Verschütteten geht weiter.



Explosion in Wien
Schutt liegt auf einer Straße nach der Explosion bei der zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke zum Teil eingestürzten.   Foto: Kevin Hofmann/APA

Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus mitten in Wien ist eine Frau tot aus den Trümmern geborgen worden. Nach Angaben des Sprechers der Wiener Berufsfeuerwehr, Christian Feiler, wurde sie in der Nacht auf Donnerstag innerhalb des Gebäudes gefunden.

Zudem wurde möglicherweise eine zweite Person geortet. Die Feuerwehr versuche derzeit, zu dieser Person vorzudringen, so Feiler.

Bei der Explosion unweit der Wiener Innenstadt waren am Mittwoch zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke teilweise eingestürzt. Betroffen waren 22 Wohnungen, in denen 42 Menschen gemeldet waren. Mindestens 14 Menschen wurden dabei verletzt. Die Polizei vermutete, es habe sich um eine Gasexplosion gehandelt.

Wie die Wiener Berufsrettung der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Mittwochabend mitteilte, erlitt der zwischenzeitlich in Lebensgefahr schwebende Mann (35) unter anderem Knochenbrüche und schwere innere Verletzungen. Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) sagte der APA in der Nacht, dass sich sein Zustand stabilisiert habe. Darüber hinaus wurde ein 54-Jähriger schwer verletzt. Er wurde von Glassplittern getroffen und erlitt Schnittverletzungen. Unter den Trümmern vor dem Haus fanden die Einsatzkräfte entgegen ersten Vermutungen keine weiteren Verschütteten.

Die Explosion ereignete sich am Nachmittag unweit der Wiener Innenstadt, nur wenige Minuten zu Fuß von der bekannten Karlskirche entfernt. Die Polizei Wien twitterte: «Mehrere Stockwerke von bis zu zwei Mehrparteienhäuser sind zum Teil eingestürzt.» Bei Twitter kursierte ein Video, das viel Schutt auf der Straße und ein riesiges Loch in der Fassade eines Gebäudes zeigte. Auf Bildern war zu sehen, dass große Betonplatten auf Autos in der Straße gefallen waren, über allem lag eine dicke Schicht hellen Staubs und Dreck.

Vor allem eines der verschütteten Autos trat im Laufe der Bergungsarbeiten in den Fokus: Hier vermuteten die Einsatzkräfte einen oder zwei Menschen unter den Trümmern. Suchhunde hätten dort «etwas aufgespürt», auch Kratzgeräusche seien registriert worden, sagte ein Sprecher der Berufsfeuerwehr der APA. Gefunden wurde unter diesem Schuttberg jedoch niemand.

Bei der Explosion wurden auch einige Nachbarhäuser beschädigt, an vielen Gebäuden waren Scheiben zu Bruch gegangen. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt und die umliegenden Gebäude wurden evakuiert. Bei der Suche in den beiden von der Explosion betroffenen Häusern kamen auch Rettungshunde und eine sogenannte Schallortungsgruppe mit Spezialgerät zum Einsatz. Am Abend wurde dann auch schweres technisches Gerät wie etwa ein Traktor mit Schaufel für die Suche und die Bergungsarbeiten verwendet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
08:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsfeuerwehren Evakuierungen Explosionen Feuerwehren Gebäude Gerät Häuser Polizei Trümmerteile Twitter Verletzte Wiener Krankenanstaltenverbund Wohnhäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Starkregen in Berlin

03.08.2019

Gewitter treffen Teile Deutschlands

Autos bleiben liegen, ein Zeltlager wird geräumt: Wieder toben heftige Gewitter in Deutschland. Abwasserentsorger fordern, Städte besser auf Starkregen vorzubereiten. » mehr

Hochleistungspumpen

05.08.2019

Leichte Entspannung im Kampf gegen Dammbruch in Nordengland

Immer wieder gehen die Blicke rund um den beschädigten Staudamm in Nordengland zum Himmel. Hält sich das Wetter? Starke Regenfälle könnten alle Bemühungen der Einsatzkräfte zunichte machen. » mehr

Buschfeuer in Australien

11.11.2019

Verheerende Buschfeuer in Australien: Notstand ausgerufen

Mindestens drei Menschen sind bei den jüngsten Buschbränden im Südosten Australiens schon gestorben. Ein Bundesstaat ruft den Notstand aus - weil die schlimmsten Feuer wohl erst noch bevorstehen. » mehr

Waldbrände in Kalifornien

26.10.2019

Feuer in Kalifornien: Zehntausende müssen Häuser verlassen

Die Flammen in Kalifornien sorgen bei den Feuerwehren für Dauereinsätze. Zehntausende müssen ihre Häuser verlassen. Nun will der Energieversorger Pacific Gas & Electric erneut den Strom abstellen. » mehr

Waldbrände

30.10.2019

Waldbrände: Kalifornien zittert vor starken Winden

Das «Inferno» in Kalifornien wütet weiter: In mehreren Gebieten fressen sich die Flammen durch die Wälder, vertreiben Tausende aus ihren Häusern. Das Schlimmste jedoch könnte noch kommen. » mehr

Bahnverkehr gestört

17.09.2019

Sturmtief sorgt im Norden für Störungen im Bahnverkehr

Teils kräftige Sturmböen machen es Bahnreisenden in Norddeutschland schwer. Mehrere Strecken sind am Abend zumindest vorübergehend gesperrt. Die Bahn will Aufenthaltszüge bereitstellen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
08:10 Uhr



^