Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Handwerkspräsident: Beschäftigte brauchen Entlastungen

Die Konjunktur in Deutschland hat sich abgekühlt. Im Handwerk aber laufen die Geschäfte weiter gut. Welche Forderungen der Handwerkspräsident an die Bundesregierung hat.



Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer
Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) Hans Peter Wollseifer.   Foto: Christoph Soeder/dpa

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Politik zu Entlastungen der Beschäftigten aufgefordert. «Die Beschäftigten brauchen mehr Netto vom Brutto», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

«Die Leistungsträger in diesem Land müssen nun einmal entlastet werden, dazu gehört auch das Handwerk.» Stattdessen aber gebe es immer mehr Belastungen, mit mehr Bürokratie und steigenden Sozialabgaben. «Das kann nicht der richtige Weg sein.»

Wollseifer sagte, es könne nicht sein, dass Deutschland 2021 im europäischen Umfeld «Europameister» bei den Steuerabgaben sei. «Das ist für den Standort Deutschland nicht gut. Das macht uns nicht wettbewerbsfähig und ist auch für unsere Betriebe und unsere Mitarbeiter nicht gut. Wir müssen jetzt einmal den Mut haben, einen drastischen Schritt zu machen. Wir drehen aber an kleinen Rädchen wie zum Beispiel jetzt bei der Arbeitslosenversicherung, wo es eine minimale Entlastung gibt. Arbeit muss sich endlich wieder lohnen.»

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks warnte die Bundesregierung zugleich vor einem Kurswechsel. «Die Politik sollte eine seriöse und verantwortungsvolle Wirtschafts- und Finanzpolitik betreiben, die immer unsere Kinder und Enkel mit im Blick hat. Es kann nicht sein, dass in Zeiten nie da gewesener Steuereinnahmen zusätzlich Schulden gemacht werden sollen. Wenn wir es nicht einmal dann schaffen, mit dem Geld auszukommen, wann soll es denn dann gelingen?»

Die SPD mit ihrer neuen Führung aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hatte massive Investitionen gefordert und die schwarze Null wie auch die Schuldenbremse infrage gestellt.

«Wir müssen uns Gedanken machen, wie und wofür wir unser Geld ausgeben», sagte Wollseifer. «Zu viele Mittel fließen in Umverteilungs- und sozialpolitische Wohlgefallensprojekte und fehlen dann für Zukunftsinvestitionen. Geld ist nicht das Problem, davon ist genug für Investitionen vorhanden.» Es sei der falsche Weg, für Investitionen neue Schulden zu machen und damit Verbindlichkeiten zu schaffen, von denen heute schon klar sei, dass sie nicht erfüllt werden könnten. «Damit betreibt man sehenden Auges eine generationenungerechte und zukunftsblockierende Politik. Das ist ein Weg, den ich nicht mitgehen kann.»

Eine Forderung der beiden neuen SPD-Vorsitzenden nach einem höheren Mindestlohn lehnte Wollseifer entschieden ab. «Die Forderung nach 12 Euro Mindestlohn ist politisch motiviert und würde die Tarifpartnerschaft aushebeln.» Die Festlegung ist Sache der Mindestlohnkommission. Die bestehenden Regelungen im Mindestlohngesetz zur Anpassung der Mindestlohnhöhe hätten sich bewährt und sollten respektiert werden. «Die Mindestlohnkommission hat in den vergangenen Jahren den Mindestlohn mit Augenmaß angepasst, was einer der Gründe ist, dass die Wirtschaft bisher fast keinen Schaden genommen hat.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
09:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Arbeits- und Sozialpolitik Deutsche Presseagentur Mindestlohn Mitarbeiter und Personal Norbert Walter-Borjans Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD SPD-Vorsitzende Saskia Esken Schulden Schuldenbremse Sozialabgaben Steuereinnahmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Demonstration in Stuttgart

10.05.2020

Tausende demonstrieren gegen Corona-Beschränkungen

Während die Ansteckungsrate mit dem Coronavirus wieder angestiegen ist, demonstrieren Tausende Menschen in Deutschland gegen die Beschränkungen. Die FDP fordert indes eine parlamentarische Aufarbeitung der Maßnahmen von ... » mehr

Saskia Esken

30.04.2020

SPD-Chefs für Recht auf Homeoffice mit klaren Regeln

Der 1. Mai ist für die SPD ein besonderer Tag - dieses Jahr noch mehr. Gerade in der Corona-Krise brauchten Arbeitnehmer mehr Unterstützung, sagen die Parteichefs. Egal, ob sie im Homeoffice oder an der Supermarktkasse s... » mehr

Sigmar Gabriel

vor 7 Stunden

Sigmar Gabriel war Berater für Fleischkonzern Tönnies

Erneut sorgt ein Engagement von Sigmar Gabriel in der Wirtschaft für Wirbel. Der ehemalige Vizekanzler wirkte als Berater für den Fleischkonzern Tönnies. Dies allerdings bevor das Unternehmen durch einen Corona-Ausbruch ... » mehr

Finanzminister Olaf Scholz

15.06.2020

Bund plant Rekordschulden von 218,5 Milliarden Euro

Finanzminister Scholz hat es versprochen: In der Krise werde nicht gekleckert, sondern geklotzt. Jetzt ist klar, dass der Bund Schulden macht wie niemals zuvor. Wer soll das bezahlen? » mehr

Coronavirus - Berlin

29.03.2020

Geduld oder Lockerungen? Debatte über Weg aus der Krise

Von der Kanzlerin über den Kanzleramtschef bis zum SPD-Chef mahnen Politiker: Die Corona-Zeit ist längst nicht überstanden. Im Krisenmanagement geht es um Schutzkleidung - und eine App, die im Kampf gegen das Virus helfe... » mehr

Rolf Mützenich

27.05.2020

K-Frage bei der SPD: Linke hat Sympathien für Mützenich

Die Parteilinken und SPD-Chefs Esken und Walter-Borjans präferieren angeblich Fraktionschef Mützenich als Kanzlerkandidaten. Eine andere Partei im Bundestag schätzt Mützenich ebenfalls. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
09:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.