Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Harry und Meghan nehmen Rechtsstreit mit Presse auf

In Afrika blüht das Glamour-Paar der britischen Royals sichtlich auf. Doch zu Hause steht Ärger an: Harry und Meghan ziehen gegen eine Boulevardzeitung vor Gericht, die Auszüge aus einem Brief der Herzogin an ihren Vater veröffentlicht hat.



Prinz Harry und Meghan verklagen Boulevardpresse
Prinz Harry und Herzogin Meghan fühlen sich durch eine «rücksichtslose Kampagne» der britischen Boulevardpresse bedroht und gehen nun in die juristische Gegenoffensive.   Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Aus der Sonne Afrikas ins herbstliche, wolkenverhangene England: Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) dürften nicht nur wegen des Wetters etwas wehmütig gewesen sein, als sie von ihrer zehntägigen Afrika-Reise mit Söhnchen Archie zurückgekehrt sind.

Von den Menschen in Südafrika habe sie gelernt, dass jeder Mensch, egal wie «wir uns nach Ethnie, Glauben, Klasse oder Status aufteilen», Wert besitze und es verdiene, respektiert zu werden, hatte Meghan in ihrer Rede bei einem Treffen mit Südafrikas Staatschef Cyril Ramaphosa gesagt.

Respekt ist genau das, was Meghan und Harry von der britischen Boulevardpresse vermissen und deshalb nun vor Gericht ziehen wollen. In einem emotionalen und zugleich sehr scharf formulierten Schreiben hatte Harry in dieser Woche eine «skrupellose Kampagne» gegen seine Frau beklagt. Auslöser war ein privater Brief Meghans an ihren Vater, den die «Mail on Sunday» in Auszügen veröffentlicht und kommentiert hatte.

Die Klage richtet sich - unter anderem wegen Missbrauchs privater Informationen - gegen die Zeitung und die Mutterfirma Associate Newspapers, teilte das Anwaltsbüro des Paares mit. Die Mediengruppe habe falsche und «vorsätzlich abfällige» Berichte über den Herzog und die Herzogin von Sussex geschrieben.

Ein Sprecher der «Mail on Sunday» teilte mit, dass die Zeitung bei ihrer Darstellung bleibe und «energisch» gegen die Vorwürfe angehen werde. Auch sei der Brief Meghans an ihren Vater Thomas Markle nicht falsch wiedergegeben worden. In dem Schreiben, das Markle in Auszügen an die Presse weitergab, appelliert Meghan an ihren Vater, nicht mehr mit der Boulevardpresse über sie zu sprechen und Lügen zu verbreiten.

Meghans Vater, der in den USA und Mexiko lebt, hatte rund um die Hochzeit seiner Tochter im vergangenen Jahr mehrmals für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. So hatte er von Paparazzi Geld für gestellte Bilder angenommen und die Teilnahme an der Hochzeit seiner Tochter abgesagt.

In seiner Erklärung schreibt Harry, dass seine Frau «eines der jüngsten Opfer der britischen Boulevardpresse» geworden sei. Die habe im Vorjahr «rücksichtslose Kampagnen» während Meghans Schwangerschaft und nach der Geburt des kleinen Archie geführt. Da das Medienhaus jede Lösung abgelehnt habe, müsse die Frage gerichtlich gelöst werden. «Zu lange bin ich stiller Zeuge ihres privaten Leidens gewesen», so Harry. «Nichts dagegen zu tun, wäre das Gegenteil von dem, woran wir glauben.»

Der Sechste in der Thronfolge erinnerte daran, dass «diese unerbittliche Propaganda auch menschliche Kosten» habe. Damit meinte er die tödliche Verfolgungsjagd in Paris, bei der Ende August 1997 seine Mutter, Prinzessin Diana, mit ihrem Lebensgefährten Dodi Al Fayed auf der Flucht vor Paparazzi starb. Er wolle keine Wiederholung der Geschichte: «Ich habe meine Mutter verloren, und jetzt sehe ich, wie meine Frau Opfer derselben starken Kräfte wird.»

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Harry schützend vor seine Frau stellt. Als seine Beziehung zu der US-Schauspielerin mit afroamerikanischen Wurzeln bekannt wurde, prangerte er öffentlich «Beschimpfungen und Schikanen» an. Der Royal beklagte «Sexismus und Rassismus von Trollen in sozialen Netzwerken» und einen rassistischen Unterton in Teilen der britischen Presse. Er sorge sich um Meghans Sicherheit, teilte Harry mit. Sein Machtwort brachte ihm Lob ein.

Zuletzt hatte es Unmut in Teilen der Öffentlichkeit und der britischen Presse gegeben, weil Harry und Meghan viel Wert auf ihre Privatsphäre legen. Vor allem die Taufe von Archie nur im kleinen Kreis verursachte Aufregung. Das sei ein Traditionsbruch gewesen, schrieb der «Daily Mirror». Fans waren enttäuscht, dass es vor oder nach der Feier keinen öffentlichen Auftritt der Familie gab.

«Harry und Meghan wollen keine Privatsphäre, sie wollen ein privates Leben in der Öffentlichkeit - niemand hat ein Recht darauf», rügte die «Times». Die Royals hätten sehr viel Privatsphäre - mehr als der Durchschnittsbürger. «Niemand weiß, wohin sie in den Urlaub fahren oder wo sie sind, wenn sie nicht gerade ihren Pflichten nachkommen.» Das Blatt nannte Archies Taufe eine «düstere kleine Versammlung von Prominenten» und eine «PR-Katastrophe». Erst in Afrika gab es nach wochenlanger Abstinenz wieder einen öffentlichen Auftritt Archies.

Es ist schwierig für die Royals, es allen recht zu machen. Daher hören die Spekulationen auch nicht auf, dass die kleine Familie vorübergehend nach Afrika ziehen könnte.

Dieser Kontinent hat es Harry und Meghan angetan, wie sie bei ihrer Reise mehrfach betonten. Sie unterstützen dort Projekte. Und bei einer Afrika-Reise waren sich beide nach eigenen Angaben auch näher gekommen.

Auf ihrer jüngsten Reise präsentierten sich die Royals unbeschwert und glücklich wie selten zuvor. «Afrika wird stets einen speziellen Platz für mich und meine Familie haben, und ich kann es nicht abwarten, wiederzukommen», erklärte Harry kurz vor seinem Rückflug bei Nelson Mandelas Witwe.

Veröffentlicht am:
03. 10. 2019
16:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boulevardzeitungen Britische Presse Cyril Ramaphosa Dodi Al-Fayed Frauen Herzöginnen Medienunternehmen Mütter Presse Prinzessin Diana Prinzessinnen Zeitungen Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Suchaktion am Elbdeich

05.11.2019

Verschwundene Mutter soll sich gemeldet haben

Mehr als drei Wochen nach dem Verschwinden einer Mutter mit ihrem Kind bei Brunsbüttel an der Nordsee soll sich die 41-Jährige mit einer E-Mail gemeldet haben. » mehr

Protest gegen Gewalt an Frauen

08.09.2019

Südafrika: Frauen am Kap formieren sich gegen Gewalt

Südafrikanerinnen machen mobil gegen Gewalttaten an Frauen und Kindern. Auch Nelson Mandelas Enkelin unterstützt ihren Kampf - mit zum Teil drastischen Forderungen. » mehr

Logo

05.10.2019

Protestforscher: Extinction Rebellion «mehr Schein als Sein»

Klimaaktivisten von Extinction Rebellion haben am Kanzleramt in Berlin mit dem Aufbau eines Klimacamps begonnen. In den kommenden Tagen soll es mehrere Aktionen geben. Ein Protestforscher hält die Gruppierung aber für «e... » mehr

BRICS Gipfel

15.11.2019

Brics-Gruppe kritisiert Protektionismus

Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gehen auf Distanz zu den USA, ohne die Regierung Trumps jedoch direkt zu erwähnen. Sie bekennen sich zum Multilateralismus und freien Handel. Und grenzen sich auch bei ein... » mehr

Tatort in Mülheim

04.11.2019

Vergewaltigung: Eltern des Angeklagten wenden Ausweisung ab

Die Eltern des jugendlichen Hauptverdächtigen im Fall der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Mülheim entgehen vorerst einer drohenden Ausweisung in ihr Heimatland Bulgarien. » mehr

Kanzleramt in der Abenddämmerung

14.09.2019

Bericht: Koalition will 40 Milliarden fürs Klima ausgeben

Es läuft wohl auf eine Marathon-Verhandlungsnacht Ende kommender Woche hinaus: Beim geplanten Klimaschutz-Paket der Koalition gibt es noch viel Beratungsbedarf - laut einem Medienbericht aber auch erste Eckpunkte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - ThSV Eisenach 31:23 (15:14) Coburg

HSC 2000 Coburg - ThSV Eisenach 31:23 (15:14) | 16.11.2019 Coburg
» 47 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 10. 2019
16:28 Uhr



^