Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Havarierter Frachter vor Mauritius zerbricht in zwei Teile

Mauritius kämpft gegen eine Umwelt-Katastrophe: Ein Frachter war auf Grund gelaufen und hatte Öl verloren. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. Die Bergung des Wracks gestaltet sich kompliziert.



Ölkatastrophe vor Mauritius
Blick auf den Frachter «Wakashio», der bereits am 25. Juli auf Grund lief, und vor der Ostküste von Mauritius im Indischen Ozean liegt.   Foto: Gwendoline Defente/Etat Major des Armees/AP/dpa

Schlechtes Wetter hat die Bergung des vor dem Urlaubsparadies Mauritius auseinandergebrochenen Frachters «Wakashio» verzögert.

Das Schiff war am Samstag in zwei Teile zerrissen, bis Sonntag hatten sich die Wrackteile auf See etwa 30 Meter voneinander entfernt, wie das Nachrichtenportal «lemauricien» unter Berufung auf Alain Donat vom Schifffahrtsministerium berichtete. Das erschwerte demnach die Arbeiten. Unterdessen bestätigte der Schiffseigner, das japanische Unternehmen Nagashiki Shipping, am Sonntag das Auseinanderbrechen des Frachters in zwei Teile.

Das 300 Meter lange Schiff aus Japan war vor rund drei Wochen auf einem Korallenriff auf Grund gelaufen. Nachdem ein Tank gerissen war, strömten mehr als 1000 Tonnen Treibstoff in die Lagune vor Pointe d'Esny. Die Regierung spricht vom schlimmsten ökologische Desaster, das das Urlaubsparadies je erlebt hat.

Der vordere Teil des Schiffs soll abgeschleppt werden. Der Plan ist, ihn mindestens 1000 Kilometer entfernt von der Küste zu versenken. Dies werde durch das Abtreiben des Wrackteils große Anstrengungen bedeuten, sagte der unabhängige Umweltberater Sunil Korwarkasing der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der hintere Teil soll zunächst auf dem Riff bleiben. Was anschließend mit ihm geschieht, darüber ist Nagashiki Shipping nach eigenen Angaben mit den örtlichen Behörden im Gespräch.

Am Sonntag sollten sich an Bord des havarierten Frachters noch 40 Tonnen Öl befinden, wie Umweltexperte Korwarkasing der dpa sagte und sich dabei auf die örtliche Polizei berief. Die Behörden versuchten das Öl vom Schiff zu bringen, bevor es ins Meer gelangen könne, sagte er weiter. Bereits am Freitag waren Ölreste, die nicht abgepumpt werden konnten, ausgetreten. Am Donnerstag hatte Nagashiki Shipping gemeldet, fast die gesamten verbliebenen 3000 Tonnen Öl seien von Bord gebracht worden.

Mauritius hatte vergangene Woche einen Umweltnotstand ausgerufen. Allerdings wurde den Behörden vorgeworfen, zu langsam gehandelt zu haben. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace fordert eine Untersuchung des Unfalls. Es sei unklar, warum das Schiff so nah an das Riff fuhr und warum es Tage dauerte, bis die Behörden an der Unfallstelle eintrafen. Japans Umweltminister Shinjiro Koizumi kündigte am Sonntag an, sein Land werde ein Expertenteam zur Schadensbemessung entsenden.

© dpa-infocom, dpa:200816-99-190099/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2020
22:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergung Debakel Deutsche Presseagentur Greenpeace Havarien Korallenriffe Polizei Schiffe Umweltminister Umweltschutzorganisationen Wracks Ökologie Ökologische Desaster
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ölkatastrophe vor Mauritius

15.08.2020

Havarierter Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

Das Urlaubsparadies Mauritius kämpft gegen eine Umwelt-Katastrophe. Ein Frachter war auf Grund gelaufen und hatte Öl verloren. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. » mehr

Ölkatastrophe vor Mauritius

11.08.2020

Öl-Desaster vor Mauritius: Riss in Frachter wird größer

Bei der Öl-Katastrophe vor Mauritius verschärft sich die Lage auf dem havarierten Frachter. Mit Hochdruck wird versucht, den restlichen Treibstoff abzupumpen. Deutschland und Japan sagt dem Urlaubsparadies Hilfe zu. » mehr

Ölkatastrophe vor Mauritius

13.08.2020

Wut und Trauer: Ölkatastrophe auf Mauritius

Mauritius lebt vom Tourismus. Doch wegen der Corona-Pandemie bleiben die Reisenden schon seit Monaten weg. Nun trifft das Urlaubsparadies eine zweite Katastrophe. Die Bewohner des Inselstaats schwanken zwischen Verzweifl... » mehr

Ölkatastrophe vor Mauritius

10.08.2020

Öldesaster auf Mauritius: Behörden im Wettlauf mit der Zeit

Es ist ein Kampf gegen Zeit und Meer. Nach dem Frachterunglück vor Mauritius wird so viel Treibstoff wie möglich abgepumpt. Doch schon jetzt ist klar: Das Urlaubsparadies wird Jahre brauchen, sich davon zu erholen. » mehr

Frachter vor Mauritius

08.08.2020

Umweltdesaster im Urlaubsparadies: Ölpest bedroht Mauritius

Mit Naturkatastrophen kennt sich Mauritius aus - das Urlaubsparadies muss mit Zyklonen oder Dürren zurechtkommen. Nun kämpfen die Behörden mit den Folgen eines Schiffsunglücks - und bitten um Hilfe. » mehr

Dieselleck am Nordpolarmeer

17.06.2020

Riesige Ölkatastrophe macht Missstände in Russland deutlich

21.000 Tonnen ausgelaufener Diesel, Ausnahmezustand am Nordpolarmeer. Seit zwei Wochen kämpfen Einsatzkräfte in Norilsk gegen die größte Ölkatastrophe, die die Region je erlebt hat. Schuldige gibt es offenbar viele. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2020
22:39 Uhr



^