Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Heiß, heißer, Deutschland: Extreme Hitze rückt näher

Am Wochenende ist die vorerst letzte Chance zum Durchschnaufen. Denn aus der Sahara kommen extreme Temperaturen nach Deutschland. Sogar eine Rekordmarke ist in Sicht.



Sommer
Ein probates Mittel: Der Regenschirm als Sonnenschutz.   Foto: Guido Kirchner

Temperaturen weit über 30 Grad, Sonne und dazu noch Saharastaub: Nächste Woche rollt eine Hitzewelle auf Deutschland zu, «die durchaus als extrem bezeichnet werden kann», wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Freitag ankündigte.

«Gefühlt» wird es Mitte der Woche überall außer an der Küste über 38 Grad heiß - zusammen mit einer hohen UV-Belastung dürften Warnschwellen überschritten werden.

Verantwortlich ist ein ausgeprägtes Tief über dem westlichen Atlantik, das laut DWD ungewöhnlich weit südlich liegt. Auf der Ostseite dieses Tiefs strömt heiße Luft aus der Sahara über das westliche Mittelmeer nach Norden: Damit kommt die erste bundesweite Hitzewelle auf Deutschland zu.

Zuvor kühlt es am Samstag aber erstmal etwas ab. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 21 bis 15 Grad. Im Süden, wo es schwüler ist, können sich wieder kräftige Schauer und Gewitter bilden. «Die Hauptgefahr geht nicht mehr von Hagel und Sturmböen, sondern von heftigen Regengüssen aus», teilte der DWD mit.

Schon am Donnerstagabend hatten Gewitter am Frankfurter Flughafen zu Verzögerungen und zahlreichen Nachtflügen geführt. Nach Angaben des hessischen Wirtschaftsministeriums mussten die Sicherheitsabstände zwischen den Flugzeugen bei An- und Abflügen wegen der Unwetter erhöht werden. Es sei zu «erheblichen Verzögerungen» gekommen.

Auch der Sonntag sei bei «gefühlten Temperaturen unter 30 Grad» noch erträglich, sagte Prof. Andreas Matzarakis vom Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung in Freiburg. «In den folgenden Tagen baut sich die Hitze jedoch nach und nach von Westen her auf und erreicht gegen Mitte der Woche ihren voraussichtlichen Höhepunkt.» Ab Montag könnte es die ersten Hitzewarnungen für den Südwesten Deutschlands geben. Mitte der Woche seien vermutlich große Teile des Bundesgebiets betroffen - mit Ausnahme der nördlichsten Landesteile.

In NRW stehen die Zeichen schon mal auf Rekord: Für einen Juni liege der Hitzrekord dort bei 37,9 Grad, sagte DWD-Meteorologin Ines von Hollen. «Einige Wetterstationen werden diesen Wert vermutlich erreichen oder übertreffen.»

«Ob die 40-Grad-Marke und der deutschlandweite Allzeitrekord fallen werden», sei derzeit noch unsicher, sagte der Meteorologe Christian Herold in Offenbach. «Nach den neuesten Modellen geht die heißeste Luft eher westlich an Deutschland vorbei.» Die Hitzewelle aus dem Süden bringt reichlich Saharastaub nach Deutschland. Was nach noch mehr Hitze klingt, hat eher den gegenteiligen Effekt: Der Staub dämpft die Sonneneinstrahlung und vermehrt die Wolken.

«Ob nun 40 Grad oder nicht, richtig heiß mit über 35 Grad wird es auf alle Fälle», sagte Herold. «Gefühlt» könnte es Mittwoch und Donnerstag sogar über 38 Grad heiß werden, sagte Matzarakis. Dass eine «außergewöhnliche Hitzewelle» kommt, halten die Meteorologen für sicher. Unsicher ist aber, wie lange sie andauert. Machen eine Kaltfront und heftige Gewittern der Sahara-Hitze ein Ende? Oder gibt es eine kurze Unterbrechung? Am Freitag war das noch unsicher.

«Nach aktuellem Stand könnte sich die Hitze aber im Süden bis ins letzte Juni-Wochenende hinein halten», sagte Matzarakis. Empfindliche Menschen müssten sich vorsehen: Die Hochdrucklage und die hoch stehende Sonne bescheren Deutschland auch Maximalwerte beim UV-Index - und damit eine zusätzliche Belastung.

Angesichts der bevorstehenden Temperaturen warnte der Deutsche Tierschutzbund davor, Hunde und andere Tiere allein im Auto zu lassen. Die Temperatur im Inneren könne rasch auf 50 Grad und mehr ansteigen, sagte eine Sprecherin. «Wenn die Sonne wandert, steht auch das im Schatten abgestellte Fahrzeug nach kurzer Zeit in der Sonne.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
22:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Fahrzeuge und Verkehrsmittel Flughäfen Flugzeuge Gewitter Hagel Hitzewellen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Straße überflutet

13.06.2020

Gewitter und kräftiger Regen ziehen über Teile Deutschlands

Mehr als 40 Liter Regen pro Quadratmeter in Wismar, ein Wasserschaden in der Notrufleitstelle und Probleme auf der Autobahn: Sommergewitter und heftiger Regen sind besonders über den Nordosten Deutschlands hinweggezogen. » mehr

NRW startet in die Sommerferien

12.07.2019

ADAC warnt vor «schlimmstem Reisewochenende»

Der ADAC geht von einem «der schlimmsten Reisewochenenden» aus. Schon am Freitag mussten Autofahrer sowie Flug- und Zugreisende gute Nerven mitbringen. Mancherorts bremste das Wetter noch weiter aus. » mehr

Unwetter in Oberfranken

14.06.2020

Sommergewitter ziehen über das Land

Vollgelaufene Keller, Blitzeinschläge, kaputte Autos - Feuerwehren sind wegen der Gewitter in vielen Regionen Deutschlands im Dauereinsatz. Und wo ist die Sonne? » mehr

Gewitter erwartet

12.06.2020

Wochenende bringt Gewitter mit Starkregen und Hagel

Der Deutsche Wetterdienst sieht großes Unwetterpotenzial herannahen. Wo genau es besonders schlimm wird, können die Meteorologen aber nur kurzfristig vorhersagen. » mehr

Toter bei Flugzeugabsturz

06.06.2020

Tödlicher Absturz eines Kleinflugzeuges

Ein Kleinflugzeug stürzt während des Starts auf einem Flugplatz im hessischen Gießen zu Boden. Ein Mensch stirbt, ein weiterer wird schwer verletzt. Die Bergung gestaltet sich schwierig. » mehr

Regenwetter

18.08.2019

Wechselhaftes und regnerisches Wetter im Norden und Süden

Böen, Gewitter, örtlich Starkregen oder Hagel - der Sonntag hat sich schon mal wenig sommerlich präsentiert. Und der Wochenanfang wird zumindest im Norden und Süden wohl nur maßvoll besser. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
22:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.