Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Hintergrund nach tödlichem SEK-Einsatz in Salzgitter unklar

Ein Mann verbarrikadiert sich in einer Wohnung, bedroht Polizisten, Spezialeinsatzkräfte erschießen ihn. Schließlich wird noch eine weitere Leiche gefunden. Schon vor Tagen soll der Erschossene diesen Mann getötet haben.



Polizei stürmt Wohnung in Salzgitter
Polizisten sichern das Mehrfamilienhaus im Stadtteil Fredenberg.   Foto: Rudi Karliczek

Nach dem tödlichen SEK-Einsatz in Salzgitter ist der Hintergrund des Geschehens weiter unklar. Der von der Polizei am Donnerstag in einer Bedrohungslage erschossene 28-Jährige stehe in Verdacht, bereits Tage zuvor in seiner Wohnung einen Mann getötet zu haben.

Das teilte die Staatsanwaltschaft in Braunschweig am Freitag mit. In welchem persönlichen Verhältnis der Erschossene und der andere Mann stehen, sei noch nicht geklärt. Die Obduktion des in der Wohnung gefundenen Toten war am Freitag noch nicht abgeschlossen. Nach dem SEK-Einsatz am Donnerstag war in der Wohnung des erschossenen Mannes eine männliche Leiche entdeckt worden.

Zu dem Polizeieinsatz war es am Donnerstagabend in der Wohnung eines Bekannten des später Erschossenen gekommen. Der Wohnungsinhaber hatte die Rettungskräfte mit dem Hinweis alarmiert, dass der Mann ärztliche Hilfe benötige. Angerückte Beamte stießen in der Wohnung auf einen verwundeten Mann, der sich verbarrikadiert hatte, und zogen Spezialkräfte (SEK) hinzu.

Diese versuchten, mit dem Mann zu sprechen und ihn zur Kooperation zu überreden. Die Gespräche scheiterten jedoch, und die Beamten wurden von dem Mann in einem abgedunkelten Raum mit einem waffenähnlichen Gegenstand bedroht. Als der Mann auf Warnschüsse nicht reagierte, gab ein Beamter einen tödlichen Schuss ab. Ein Rettungssanitäter konnte dem Mann nicht mehr helfen, die Kugel traf ihn nach dem Ergebnis einer Obduktion ins Rückenmark. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Todesermittlungsverfahren ein. Gegen den Beamten selber werde nicht ermittelt.

Wie die Staatsanwaltschaft erklärte, sei noch nicht geklärt, woher die Verletzungen des später Erschossenen stammen. Der Wohnungsinhaber stehe aber nicht im Verdacht, dem Mann etwas angetan zu haben. Hinweise auf Drogen oder Alkohol als Auslöser der Bedrohungslage hatten die Ermittler zunächst nicht.

Zuletzt hatten mehrfach Gewaltverbrechen Salzgitter erschüttert. Ende Januar erst hatte ein 33-jähriger Syrer einen 25 Jahre alten Iraker im Stadtteil Lebenstedt erschossen. Er soll mit der Liebesbeziehung des Irakers zu seiner Schwester nicht einverstanden gewesen sein. Im Mai vergangenen Jahres erschoss ein 38-Jähriger nach einem Sorgerechtsstreit seine Ex-Partnerin auf offener Straße vor den Augen der vier Kinder. Ende Januar wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
17:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erschießungen Gewaltdelikte und Gewalttaten Leichen Polizei Polizistinnen und Polizisten Rettungssanitäter Sorgerechtsstreits Staatsanwaltschaft Tote Tötung Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizeieinsatz in Hamburg

11.11.2019

Tote Frau vor Haustür abgelegt - keine Gewalttat

Mitten in der Nacht hat jemand in Hamburg eine tote Frau vor einem Wohnhaus auf den Gehweg abgelegt. Es gibt keine Hinweise auf eine Gewalttat. Zwei Männer werden dennoch festgenommen - und rasch wieder entlastet. » mehr

Unfallstelle in Berlin-Mitte

16.09.2019

SUV-Unfall mit vier Toten: Wohnung des Fahrers durchsucht

Was war der Grund für den furchtbaren Unfall mit vier Toten in Berlin? Weil die Polizei nicht an die ärztlichen Unterlagen des Fahrers kommt, ergreift sie jetzt weitere Maßnahmen. » mehr

Prozess gegen ehemaligen SS-Wachmann

17.10.2019

Beihilfe zum Mord an 5230 Menschen - KZ-Wachmann vor Gericht

Im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig tötete die SS 1944/45 mindestens 5230 meist jüdische Gefangene. Ein in Hamburg lebender ehemaliger Wachmann der SS steht jetzt wegen Beihilfe vor Gericht. Eine Jugendstrafkammer... » mehr

Rentenbescheid

18.09.2019

Tote Mutter im Keller versteckt - vermutlich Rente kassiert

Zu welchen Taten Geld einige Menschen treibt: In einem selbstgebauten Sarg soll ein Mann mehr als zwei Jahre den Leichnam seiner Mutter im Keller versteckt haben, um ihre Rente weiterzukassieren. » mehr

14-Jähriger tötet fünf Familienangehörige

03.09.2019

USA: 14-Jähriger tötet fünf Familienangehörige

Ein Junge erschießt seine Familie. Dann ruft er die Polizei an und gesteht. Es ist ein weiteres Beispiel der Gewaltkriminalität mit Schusswaffengebrauch in den USA. » mehr

Schüsse in US-Schule

08.05.2019

Schüsse an US-Schule: Ein mutmaßlicher Angreifer weiblich

Erst im vergangenen Monat jährte sich das Massaker an der Columbine Highschool zum 20. Mal. Nun fallen in einer nahe gelegenen Schule Schüsse - und wieder werden Schüler zum Ziel eines Angriffs. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kunstvolle Weihnacht Kronach

Kunstvolle Weihnacht in Kronach | 08.12.2019 Kronach
» 18 Bilder ansehen

Heim-Wettkampf SG Coburg Schützen

Heim-Wettkampf SG Coburg Schützen | 08.12.2019 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Bilderserie: Weihnacht der Generationen

Weihnacht der Generationen in Coburg | 08.12.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
17:09 Uhr



^