Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Hoffnungen auf neue Friedensgespräche im Ukraine-Konflikt

Seit Jahren herrscht Krieg im Osten der Ukraine. Nun gibt es eine Einigung für einen Sonderstatus. Damit wachsen die Hoffnungen auf neue Friedensgespräche. In Kiew selbst sehen das viele skeptisch.



Ukraine Konflikt
Ein ukrainischer Soldat patrouilliert an einem Stützpunkt für humanitäre Hilfe in der Ostukraine. Für das seit 2014 umkämpfte Gebiet gibt es neue Hoffnungen auf Friedensgespräche.   Foto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa

Im Ukraine-Konflikt sieht der Kreml nach der Einigung auf einen Sonderstatus für die umkämpften Gebiete im Donbass die Chance eines Gipfeltreffens für weitere Friedensschritte.

Es sei positiv, dass die Konfliktparteien am Vortag die so bezeichnete «Steinmeier-Formel» unterschrieben hätten, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Damit könnten bald die Vorbereitungen eines Gipfels im «Normandie-Format» - also mit Deutschland, Frankreich, der Ukraine und Russland - beginnen. Auch die Bundesregierung in Berlin rechnete mit einem baldigen Treffen.

«Aus unserer Sicht ist der richtige Zeitpunkt für ein solches Treffen gekommen», sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Die Einigung ebne den Weg dazu. Es wäre der erste Gipfel seit drei Jahren. Er soll in Paris stattfinden.

Aus Sicht der Linken im Bundestag ist es unverständlich, dass «für diesen Schritt mehr als fünf Jahre vergehen mussten und Tausende Menschen starben». Die Union im Bundestag lobte den Mut der Ukraine.

Die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini begrüßte die Einigung als einen «Schritt, der hoffentlich zu weiteren Anstrengungen zur vollen Umsetzung der Minsker Abkommen durch alle Beteiligten» führen könnte. Dies wiederum wäre der Schlüssel für eine dauerhafte friedliche Lösung für die Ostukraine, fügte sie hinzu.

Seit 2014 stehen Teile der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk an der Grenze zu Russland unter Kontrolle von Aufständischen, die von Moskau unterstützt werden. Bei Kämpfen dort wurden nach UN-Schätzungen rund 13.000 Menschen getötet.

Die Ukraine-Kontaktgruppe hatte den Sonderstatus in Minsk festgeklopft. Die nach dem Bundespräsidenten und Ex-Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) benannte Formel regelt, ab wann die von der Ukraine abtrünnigen Regionen Luhansk und Donezk einen Sonderstatus erhalten.

Zuerst sollen dort Wahlen abgehalten werden, am Tag der Abstimmung selbst soll zunächst ein vorläufiger Sonderstatus gelten. Wenn dann die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) die Wahlen als gültig einstuft, soll der Sonderstatus auch in der ukrainischen Verfassung verankert werden. Auf diese Weise hoffen die moskautreuen Separatisten etwa, auch künftig ihre Muttersprache Russisch sprechen zu dürfen.

In dem Land ist Ukrainisch ohne Ausnahme die einzige Amtssprache. Das heißt, alle Amtsträger sind dazu verpflichtet, während ihrer Arbeitszeit ausschließlich Ukrainisch zu sprechen. Die derzeit geltenden Quoten für Rundfunk- und Fernsehen zwingen tagsüber Moderatoren beispielsweise dazu selbst im Regionalfernsehen, mindestens 60 Prozent der Sendezeit Ukrainisch zu sprechen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht sich indessen massivem Druck der Opposition ausgesetzt. Es kam zu Straßenprotesten in Kiew wegen der «Steinmeier-Formel». Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko warnte davor, die Ukraine in eine «Kolonie Russlands» zu verwandeln. Ex-Präsident Petro Poroschenko sprach mit Blick auf Kremlchef Wladimir Putin von einer «Putin-Formel». Der Schritt werde eine Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland begünstigen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht allerdings noch keinen Grund, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Es gebe jetzt zwar einen Fortschritt, dem aber noch viele weitere Schritte folgen müssten, sagte sie nach einem Gespräch mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte in Berlin. «Deshalb ist das, was man jetzt sagen kann, nicht, dass wir schon Sanktionen aufheben können.»

Seit dem Machtwechsel in der Ukraine im Frühjahr gibt es international die Hoffnung, dass unter Selenskyj Frieden in der Ukraine möglich ist. Anfang September hatten Kiew und Moskau 70 Gefangene - 35 auf jeder Seite - ausgetauscht. Das war in Russland, aber auch international als Zeichen möglicher Fortschritte bei einer Lösung des Ukraine-Konflikts gewertet worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
17:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsträger Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel Deutscher Bundestag EU-Sanktionen Federica Mogherini Frank-Walter Steinmeier Friedensverhandlungen Interfax Julia Timoschenko Kriege Mark Rutte OSZE Petro Poroschenko Präsidenten Russlands Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Russische Regierung SPD Ukraine-Konflikt Ukrainische Staatspräsidenten Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ostukraine

27.07.2020

Ostukraine: Waffenruhe trotz neuer Spannungen in Kraft

Schon mehr als zwei Dutzend Mal haben die ukrainische Führung und die von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine eine Waffenruhe vereinbart. Dass sie diesmal hält, ist die wichtigste Voraussetzung für ein ... » mehr

Putin und Trump 2017

01.06.2020

G7-Gipfel in der Schwebe: Trump will Putin dabeihaben

Wird es in diesem Jahr überhaupt noch einen G7-Gipfel geben? US-Präsident Trump hat vor den Wahlen im November daran einiges Interesse. Jetzt schlägt er vor, auch Kremlchef Putin einzuladen. Die Reaktion der anderen: ver... » mehr

Ukrainischer Soldat

10.12.2019

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Im Élyséepalast gibt es nach fast acht Stunden Gipfel-Debatten über einen Frieden in der Ostukraine überwiegend zufriedene Gesichter. Kremlchef Putin spricht von einer «Erwärmung» in den Beziehungen. Doch einer schließt ... » mehr

Konflikt in der Ostukraine

26.07.2020

Ukraine-Konflikt: Putin und Selenskyj sprechen über Lösung

Um Mitternacht tritt in der Ostukraine eine neue Waffenruhe in Kraft. Nun haben Russlands Präsident Wladimir Putin und sein ukrainischer Amtskollege Wolodymyr Selenskyj erneut über den Konflikt beraten. » mehr

Bundestag

12.07.2020

Bundestag-Hack: Berlin fordert EU-Sanktionen gegen Russland

Beim russischen Botschafter hat die Bundesregierung gegen die größte Cyber-Attacke auf den Bundestag protestiert. Jetzt will sie EU-Sanktionen gegen Verdächtige. Ob die Mitgliedstaaten da mitziehen, hängt auch davon ab, ... » mehr

Dmitri Kosak

11.02.2020

Ukraine: Neue Chefunterhändler sollen Fortschritte bringen

Im Ukraine-Konflikt nimmt die Krisendiplomatie wegen schleppender Fortschritte wieder an Fahrt auf. Es gibt zwei neue Chefunterhändler in Kiew und Moskau. Können sie Impulse geben? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum Birnbaum

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum | Birnbaum
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
17:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.