Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Hunderttausende Tonnen Kriegsmunition in Nord- und Ostsee

Tödliche Gefahr im Meer: Fast zwei Millionen Tonnen Kriegsmunition liegen in deutschen Gewässern auf dem Grund. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz fordert ein Konzept zu ihrer Beseitigung. Der Kieler Ressortchef Grote sieht eine Aufgabe von nationaler Bedeutung.



Weltkriegsmunition in der Ostsee
Zwei Wasserbomben aus dem Zweiten Weltkrieg werden in der Ostsee gezielt gesprengt. Hunderttausende Tonnen konventionelle und chemische Kampfstoffe liegen nach Schätzungen auf dem Boden der Nord- und der Ostsee.   Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Massenhaft Weltkriegsbomben rotten seit Jahrzehnten auf dem Meeresgrund vor sich hin: 1,3 Millionen Tonnen konventionelle Kampfmittel liegen schätzungsweise auf dem Boden der deutschen Nordsee, 300.000 Tonnen in der Ostsee. Hinzu kommen 300.000 Tonnen chemische Kampfstoffe.

Das lange ignorierte Problem will der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Ressortchef Hans-Joachim Grote, jetzt offensiv angehen. Die Beseitigung der Weltkriegsmunition sei eine Aufgabe von nationaler Bedeutung, sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Für mich berührt das ganz klar die innere Sicherheit.»

Er wolle den Kampf gegen die Weltkriegsmunition zu einem Thema auf der Innenministerkonferenz Mitte Juni in Kiel machen, kündigte Grote an. «Vor deutschen Küsten liegen nach wie vor fast zwei Millionen Tonnen an gefährlichen Torpedos, Seeminen und Sprengstoffen», sagte er. «Wir haben nach Ansicht von Experten nur noch 20 Jahre Zeit, diese tickenden, rostenden Zeitbomben aus dem Meer zu holen und zu entschärfen.» Was dies kosten würde, ist ungewiss.

Er strebe an, dass seine Innenministerkollegen aus Bund und Ländern diese gefährlichen Erbschaft als gemeinsames Problem anerkennen, sagte Grote der Deutschen Presse-Agentur. «Das können die Küstenländer nicht alleine stemmen.» Nach der mittlerweile vorgenommenen Kartierung sei nun ein abgestuftes Konzept zum Umgang mit diesen Hinterlassenschaften nötig. «Was kann und muss in welcher Reihenfolge noch geborgen werden?» Vor allem mit dem Bund werde es natürlich auch um die Finanzierung gehen, sagte Grote. «Das betrifft insbesondere auch den Umgang mit den Kosten für die Bergung von Munition nichtdeutscher Herkunft.»

Allein für den Abtransport der 1,6 Millionen Tonnen konventioneller Munition aus deutschen Hoheitsgewässern würde nach Schätzung des früheren schleswig-holsteinischen Umweltministers Robert Habeck (Grüne) rechnerisch ein 3000 Kilometer langer Güterzug benötigt. In ganz Europa könnte es Experten zufolge um die zehnfache Menge gehen.

Schon jetzt bestehe die Gefahr, dass wegen angeschwemmter Seeminen oder austretenden Phosphors ganze Strandabschnitte gesperrt werden müssten, sagte Grote dem Redaktionsnetzwerk. Munitionsrückstände gefährdeten ganze Wirtschaftszweige. «Minen und Bomben können Leitungen auf dem Meeresgrund zerstören, Windparks beschädigen, Seeschifffahrt behindern und Tourismus mancherorts unmöglich machen.»

Das RedaktionsNetzwerk Deutschland verwies auf Angaben des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), dem Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung, wonach chemische Munition am Meeresgrund unter anderem Nervengifte wie Senfgas und Sarin enthalte. Einiges davon befinde sich nicht einmal 20 Meter vom Strand entfernt. Bomben könnten immer noch explodieren.

Während die Mengenschätzungen für Munition in der deutschen Ostsee Experten zufolge aufgrund einer unklaren Datenlage als wenig belastbar gelten, sind die Informationen für chemische Kampfmittel zum Teil deutlich besser. Demnach liegen im Helgoländer Loch etwa 90 Tonnen mit dem Nervenkampfstoff Tabun gefüllte Artilleriegranaten. Im Kleinen Belt lagerten 5000 Tonnen mit Phosgen und Tabun gefüllte Bomben und Granaten, begraben unter einer bis zu acht Meter starken Sedimentschicht.

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
15:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergung Bomben Deutsche Presseagentur Innenministerkonferenzen Meere Munition Robert Habeck Seeminen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Führungsduo

18.11.2019

Die wundersame Wandlung der Grünen

Selbstbewusst, zuversichtlich, diszipliniert: Auf ihrem Parteitag benehmen sich die Grünen, als säßen sie schon im Kanzleramt. Das Spitzenduo Habeck und Baerbock triumphiert. Eine heikle Frage bleibt aber tabu. » mehr

Ricarda Lang

16.11.2019

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Mit Habeck und Baerbock an der Spitze sind die Grünen in den Umfragen in neue Sphären vorgestoßen. Auf dem Parteitag in Bielefeld werden die beiden dafür belohnt - Baerbock mit einem Rekord. Verschiebt sich da was? » mehr

Koalitionsausschuss zur Grundrente

10.11.2019

Durchbruch bei Grundrente - Bis zu 1,5 Millionen profitieren

Lange leisteten sich Union und SPD einen erbitterten Streit um die Grundrente - nun einigen sie sich auf ein Modell. Dabei schmiedet die Koalition auch weitere milliardenschweren Pläne. » mehr

Streit um Grundrente

09.11.2019

Union und SPD zeigen Kompromissbereitschaft bei Grundrente

Klappt es diesmal? Die große Koalition streitet schon seit Monaten über die geplante Grundrente. Nun unternimmt eine Spitzenrunde im Kanzleramt einen neuen Anlauf für eine Einigung. » mehr

Cem Özdemir

04.11.2019

Ministerium zu Morddrohungen: Haben Unterzeichner im Visier

Was manchen Politikern entgegenschlägt, hat nichts mehr zu tun mit inhaltlicher Kritik. Zwei prominente Grüne haben Morddrohungen erhalten. Auch Vertreter anderer Parteien sind entsetzt. Die Unterzeichner fallen den Behö... » mehr

Grünen wollen andere Definition von Wohlstand

03.11.2019

Sozial und ökologisch: Grüne wollen Wohlstand neu definieren

Um zu wachsen, braucht die Wirtschaft Platz, Rohstoffe, Energie - das schadet der Umwelt. Die Grünen fordern Respekt vor den Grenzen des Planeten, sagen aber: Wachstum geht trotzdem, nur eben anders. Bei ihrem Bundespart... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
15:09 Uhr



^