Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

«Ich bringe dich um, wenn du mich betrügst»

Eine Frau wird auf der Straße angezündet und mit 25 Messerstichen getötet. Ihre zu Hilfe eilende Kollegin wird ebenfalls tödlich verletzt. Jetzt steht der mutmaßliche Täter vor Gericht.



Trauer
Kerzen stehen nahe dem Tatort im Göttinger Ortsteil Grone.   Foto: Swen Pförtner/dpa

Der Angeklagte wirkt eher klein und unauffällig. Dennoch wird der 53-Jährige in Handschellen von vier Justizbediensteten zur Anklagebank im Schwurgerichtssaal des Landgerichts Göttingen geführt.

Die Kammer stuft den Mann als hoch gefährlich, gewalttätig und fluchtbereit ein. Er muss sich seit Mittwoch wegen Mordes an zwei Frauen verantworten. (Az.: 6 Ks 1/20)

Die Staatsanwaltschaft wirft dem gelernten Tischler vor, am 26. September vergangenen Jahres in Göttingen aus Eifersucht seine 44 Jahre alte frühere Lebensgefährtin auf der Straße mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen, diese angezündet und die Frau dann mit insgesamt 25 Messerstichen getötet zu haben. Die Stichkanäle waren bis zu 17,5 Zentimeter tief.

Während der Tat rief der 53-jährige Deutsche laut Anklage: «Mich betrügt man nicht» und «Ich habe dir doch gesagt, ich bringe dich um, wenn du mich betrügst.» Eine zu Hilfe eilende Arbeitskollegin der Frau habe der Angeklagte mit dem Messer ebenfalls so schwer verletzt, dass die 57-Jährige später im Krankenhaus starb. Anderen Helfern drohte er: «Mischt euch nicht ein, sonst steche ich auch euch ab.» Ein Mann und eine Frau erlitten Verletzungen, weshalb die Anklage zusätzlich auf gefährliche Körperverletzung lautet.

Der Angeklagte habe es nicht ertragen können, dass die 44-Jährige sich einige Zeit zuvor von ihm getrennt und möglicherweise eine Beziehung zu einem anderen Mann aufgenommen habe, sagte der Staatsanwalt. Die Tötung sei ein grausamer Mord aus niederen Beweggründen. Den Mord an der Kollegin habe der 53-Jährige begangen, um die erste Tat zu verdecken und unerkannt entkommen zu können.

Während die Anklage verlesen wurde, war bei dem Angeklagten keine Regung zu erkennen. Das könnte aber auch an seiner Atemmaske gelegen haben: Wegen der Corona-Krise hatte das Gericht die Zahl der im Verhandlungssaal anwesenden Menschen drastisch beschränkt, damit die empfohlenen Mindestabstände eingehalten werden konnten. Einen Antrag der Verteidigung, das Verfahren angesichts der Lage auszusetzen, lehnte das Gericht ab. 

Der Staatsanwalt machte deutlich, dass er den Angeklagten für gemeingefährlich hält. Er deutete an, dass er nicht auf eine lebenslange Haftstrafe, sondern zusätzlich auf Sicherungsverwahrung plädieren werde. Der 53-Jährige hatte bereits früher Gewaltverbrechen begangen. Unter anderem hatte er nach einer Vergewaltigung 1992 in Göttingen sechs Jahre Haft erhalten. Zuvor war er als Heranwachsender schon zweimal wegen Vergewaltigung verurteilt worden.

Nach der Tat im September konnte er zunächst entkommen. Am folgenden Tag wurde er in einem Nahverkehrszug erkannt und von Bahnbediensteten in einem Abteil eingesperrt. Er schlug mit dem Nothammer eine Scheibe ein, sprang im Bahnhof Elze (Kreis Hildesheim) aus dem Fenster und flüchtete weiter. Am späten Abend wurde er schließlich in der Göttinger Innenstadt von Polizisten erkannt und überwältigt. Er saß seither in Untersuchungshaft.

Der Mann war nicht das erste Mal auf der Flucht vor der Polizei. 1995 war er bei einem Gerichtstermin in Göttingen entkommen. Erst nach drei Wochen wurde er wieder gefasst. Dabei wurde er durch einen Schuss von der Polizei schwer verletzt.

Nach seiner jüngsten Festnahme im vergangenen Jahr hatte der 53-Jährige bei den polizeilichen Vernehmungen geschwiegen. Der Verteidiger kündigte allerdings für den nächsten Verhandlungstag eine Einlassung seines Mandanten an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
18:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Festnahmen Gewaltdelikte und Gewalttaten Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Landgericht Göttingen Polizei Polizistinnen und Polizisten Sicherungsverwahrung Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Untersuchungshaft Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brandruine

10.05.2020

Verdächtiger von Waldkraiburg sympathisiert mit IS

Eine Serie von Anschlägen auf türkische Läden in Waldkraiburg ist den Ermittler zufolge aufgeklärt. Ein 25-Jähriger hat die Taten gestanden. Er sieht sich als Kämpfer des IS und plante offenbar weitere Anschläge. » mehr

Schwarzer in USA erschossen

12.05.2020

Schwarzer erschossen: Untersuchung gegen Staatsanwälte

Im Fall des erschossenen Schwarzen in Georgia blieben die weißen Tatverdächtigen wochenlang auf freiem Fuß. Nun soll das Vorgehen der Staatsanwaltschaft untersucht werden. Die Polizei veröffentlicht unterdessen den Beric... » mehr

Prozess um bundesweiten Kindes-Missbrauchsfall

27.05.2020

Koordinator im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach gefasst

Der Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach zieht immer weitere Kreise. Die Ermittler sprechen von einem Schneeball-System und sehen den sexuellen Kindesmissbrauch in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Eine mutmaßliche ... » mehr

Waldkraiburger Anschläge

20.05.2020

Waldkraiburger Täter plante Anschläge auf Moscheen

Eine Pistole, Munition, 23 Rohrbomben und 34 Kilogramm Sprengstoff: Wäre der mutmaßliche Attentäter von Waldkraiburg nicht gefasst worden, hätte es viele Tote geben können. Den Ermittlern hat der Islamist gestanden, was ... » mehr

Neujahrsnacht in Leipzig

02.01.2020

Entsetzen nach Attacke auf Polizisten in Leipzig

Ein Polizist wird bei einem Einsatz in Leipzig schwer verletzt. Das LKA ermittelt wegen versuchten Mordes. Schon länger verzeichnen Behörden in Leipzig eine Zunahme linksextremer Straftaten. » mehr

Trauer am Königsplatz

29.05.2020

Anklage nach tödlichem Schlag auf Augsburger Königsplatz

Das Bild der im Kreis stehenden Feuerwehrleute, die Arm in Arm um ihren Kollegen trauern, ging vor einem halben Jahr durch die Medien. Der Augsburger war zum Gewaltopfer geworden, gestorben an einem einzigen Schlag. Nun ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen auf Staatsstraße umgestürzt

Lastwagen auf Staatsstraße umgestürzt | 05.06.2020 Neustadt
» 15 Bilder ansehen

Graffiti-Serie im Coburger Stadtgebiet

Graffiti-Serie im Coburger Stadtgebiet | 04.06.2020 Coburg
» 5 Bilder ansehen

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
18:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.