Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Internationale Gemeinschaft verspricht Sudan Millionenhilfe

Die Revolution im Sudan brachte Euphorie - doch ein Jahr später steckt das Land immer noch in der Krise. Diese bedroht die ohnehin fragile politische Lage. Nun bittet das Land um Hilfe von der internationalen Gemeinschaft.



Situation im Sudan
Drei Frauen nehmen im Sudan Spenden einer humanitären Organisation entgegen. Bei einer Online-Geberkonferenz kamen rund 1,8 Milliarden Dollar für den Reformprozess im Sudan zusammen.   Foto: -/Saudi Press Agency/dpa

Ein Jahr nach dem Putsch im Sudan bedroht die tiefe Wirtschaftskrise den Wandel zur Demokratie - millionenschwere Hilfen der internationalen Gemeinschaft sollen helfen.

«Wir, die internationale Gemeinschaft, haben eine Verantwortung, den Menschen Sudans und ihrer friedlichen Revolution beiseite zu stehen», sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bei einer Online-Geberkonferenz, bei der Deutschland ein Gastgeber war. Um den Reformprozess im Sudan zu unterstützen, sagte die Bundesregierung 150 Millionen Euro zu. Die Summe der versprochenen Gelder der Teilnehmer - darunter die USA, Frankreich, die Vereinten Arabischen Emirate und die EU - belief sich laut Maas auf rund 1,8 Milliarden Dollar.

Den Sudan zu unterstützen «ist nicht eine Frage der Großzügigkeit, es ist eine Frage des aufgeklärten Selbstinteresses», sagte UN-Generalsekretär António Guterres. Das Land mit seinen 42 Millionen Einwohner liegt strategisch wichtig am Scheideweg Afrikas und des Nahen Ostens, aber in einer von Konflikten geplagten Umgebung. Der Sudan «bringt Hoffnung in der Region», sagte Regierungschef Abdullah Hamduk. Unterstützung für den Wandel in dem Land werde auch positive Auswirkungen in der Nachbarschaft haben.

Im April 2019 wurde Sudans autoritärer Präsident Omar al-Baschir nach 30 Jahren an der Macht vom Militär gestürzt. Massenproteste, ausgelöst durch eine Wirtschaftskrise, waren dem vorausgegangen. Nun ist eine fragile Übergangsregierung aus Militärs und Zivilisten an der Macht. Allerdings ist die wirtschaftliche Lage nach wie vor verheerend. Die Produktivität ist niedrig, die Staatsschulden hoch und das Land steht immer noch auf einer Liste von Ländern, denen die USA Unterstützung von Terrorismus vorwerfen. Letzteres macht Investitionen aus dem Ausland und Zugang zu internationalen Finanzquellen extrem schwer.

«Der Sudan kämpft mit einem sehr, sehr schweren Erbe zu einer extrem schwierigen Zeit», sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva. Zusätzlich zu seiner «katastrophalen» Lage müsse das Land die Corona-Pandemie bewältigen und zugleich stecke die ganze Welt in einer Rezession. Sudan habe eine finanzielle Lücke von 1,5 bis 2 Milliarden Dollar in diesem und kommenden Jahr. Das Land brauche dafür dringend Gelder, betonte die IWF-Chefin.

Sollte der Sudan nicht ausreichend finanziell unterstützt werden, könnte dies laut Experten Folgen weit über die Landesgrenzen hinaus haben. Würde die Frustration in der Bevölkerung über die Lebensbedingungen steigen, könnten neue Proteste die fragile Regierung destabilisieren, mit «möglichen katastrophalen Konsequenzen für den Sudan und die Region», teilte die Denkfabrik International Crisis Group (ICG) mit.

Verbessern sich die Bedingungen in dem flächenmäßig drittgrößten Land Afrikas, könnte der Sudan für Stabilität in der Region sorgen sowie Investitionsmöglichkeiten bieten, auch für deutsche Firmen. «Viele Unternehmen würden sich dort gerne engagieren», teilte Christoph Kannengießer, Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins, mit. «Sudan braucht jetzt Unterstützung, um Projekte beispielsweise in den Bereichen Infrastruktur, Energie, Gesundheit, Landwirtschaft oder Ausbildung durchführen zu können.»

© dpa-infocom, dpa:200625-99-567979/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2020
21:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
António Guterres Bundesaußenminister Denkfabriken Europäische Union Heiko Maas Internationaler Währungsfonds Internationalität und Globalität Krisen Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD UNO-Generalsekretäre Wirtschaftskrisen Übergangsregierungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zerstörung

10.08.2020

Libanons Regierung tritt nach Explosion zurück

Eigentlich wollte Libanons Ministerpräsident mit einer Neuwahl die Wut seiner Landsleute nach der gewaltigen Detonation beruhigen. Am Ende aber blieb Hassan Diab nur der Rücktritt. Am Mittwoch will sich Außenminister Maa... » mehr

Alexej Nawalny

09.09.2020

Fall Nawalny: Moskau kritisiert Berlin

Ungewöhnlich scharf tritt Berlin im Fall Nawalny auf. Doch auch Russland schießt zurück. Für Außenminister Lawrow ist das Verhalten aus Berlin «absolut inakzeptabel». Der deutsche Botschafter wird zum Gespräch gebeten. » mehr

Hassan Diab

11.08.2020

Noch immer Suche nach Opfern in Beirut

Explosion in Beirut, gewaltsame Proteste, Rücktritt des Kabinetts: Der Libanon befindet sich in einer verheerenden Lage. Wegen der Krise drängt die Zeit, schnell eine neue Regierung zu bilden. » mehr

Proteste in Beirut

09.08.2020

Libanon-Geberkonferenz sammelt über 250 Millionen Euro ein

Mit der Katastrophe von Beirut droht der Libanon in seine nächste politische Krise abzurutschen. Bevor die Diskussion über eine Neuwahl ins Rollen kommt, räumen zwei Minister schon ihren Posten. Zugleich sagen internatio... » mehr

UN-Generaldebatte

23.09.2020

Corona überschattet UN-Debatte - Sorge vor «Kaltem Krieg»

Das Coronavirus hat die Welt noch immer fest im Griff - das zeigt sich auch bei der größtenteils digitalen UN-Generaldebatte. Lösungen für zahlreiche Konflikte scheinen in einer zunehmend gespaltenen Welt fern. Und die S... » mehr

Der UN-Sicherheitsrat bei einer Sitzung im Januar

29.07.2020

Maas zieht positive Bilanz zu Vorsitz im UN-Sicherheitsrat

Die Verlängerung der humanitären Syrienhilfe und die Resolution zur Bekämpfung der Corona-Pandemie fielen in die Zeit der deutschen Präsidentschaft im UN-Sicherheitsraat. Außenminister Maas blickt zurück. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2020
21:02 Uhr



^