Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Internationale Hilfe für Indonesien - Mindestens 844 Tote

Die internationale Solidarität nach dem Tsunami in Indonesien ist groß. Auch Deutschland schickt Helfer in die Krisenregion. Doch die Zeit für die Retter, noch Überlebende zu finden, wird immer knapper.



Moschee
Inmitten von Trümmern und noch immer überschwemmt: die Moschee von Palu.   Foto: Tatan Syuflana/AP » zu den Bildern

Nach der Tsunami-Katastrophe mit Hunderten Toten in Indonesien haben zahlreiche Länder ihre Hilfe zugesagt. «18 befreundete Länder haben als Geste der Solidarität Unterstützung angeboten. Das wissen wir zu schätzen», sagte der für Sicherheit zuständige Minister Wiranto.

Die Europäische Union stellte nach eigenen Angaben zunächst 1,5 Millionen Euro Nothilfe zur Verfügung. Großbritannien spendete nach eigenen Angaben umgerechnet 2,25 Millionen Euro. Auch die USA, Japan, Saudi-Arabien und Katar hätten Hilfe versprochen, sagte Wiranto. Ein erstes Team mit Helfern aus Deutschland soll am Mittwoch in die Krisenregion fliegen.

Nach der jüngsten offiziellen Zwischenbilanz von Montag kamen auf Indonesiens viertgrößter Insel Sulawesi mindestens 844 Menschen ums Leben. Dabei handelt es sich nach Angaben des Katastrophenschutzes allerdings nur um Todesopfer, die bereits identifiziert wurden. Bei vielen Toten gelang dies noch nicht. Zudem wird befürchtet, dass in entlegeneren Gebieten viele Opfer noch nicht einmal entdeckt sind.

Vielerorts mussten Retter mit bloßen Händen nach Überlebenden graben, weil es an Geräten fehlt. Die Regierung fürchtet, dass die Zahl der Todesopfer letztlich in die Tausende geht. Helfer haben mit dem Ausheben von Massengräbern begonnen, um die Toten möglichst schnell unter die Erde zu bringen.

Die indonesische Hilfsorganisation Aksi Cepat Tanggap geht nach der Kastrophe vom Freitag von mindestens 1200 Toten aus. Ob darunter auch Ausländer sind, ist bislang nicht bekannt. Eine Gruppe deutscher Urlauber überstand die Katastrophe in einem Tauch-Resort unverletzt.

Aus Deutschland fliege ein erstes Erkundungsteam der Malteser am Mittwochmorgen in die Krisenregion, teilte der Malteser Hilfsdienst mit. Die Nothilfeteams weiterer Organisationen der «Aktion Deutschland hilft» warteten auf eine offizielle Bestätigung der indonesischen Regierung, bevor sie losfliegen könnten, wie es in einer Mitteilung des Bündnisses hieß. Die Zeit, um in den Trümmern eingestürzter oder weggeschwemmter Häusern auf der Insel Sulawesi noch Überlebende zu finden, wird immer knapper.

Rund 48.000 Menschen in dem Land mit 260 Millionen Einwohnern seien von dem Unglück aus ihrer Heimat vertrieben worden, sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzes, Sutopo Nugroho. In dem Katastrophengebiet fehlt es an den wichtigsten Dingen. Der Leiter der staatlichen Suchtrupps in der Stadt Palu, Nugroho Budi Wiryanto, klagte: «Es gibt kaum schweres Gerät und praktisch keinen Treibstoff. Das macht uns die Rettung von Opfern sehr schwer.» Zudem gibt es vielerorts weiter keinen Strom. Zwar ist der Flughafen der Stadt Palu mittlerweile wieder geöffnet. Allerdings können dort längst nicht alle erforderlichen Maschinen landen.

Hunderte flüchtige Häftlinge sollen sich nach dem Erdbeben den Behörden stellen. Die Regierung habe ihnen dafür ein Ultimatum von einer Woche gesetzt, sagte Minister Wiranto. Nach den 769 Häftlingen zu suchen, die das Beben zur Flucht nutzten, habe keine Priorität, weil die Behörden mit den Rettungsarbeiten ausgelastet seien. Das Beben der Stärke 7,4 hatte auch Wände und Zäune zweier Gefängnisse in Palu und im benachbarten Bezirk Donggala einstürzen lassen.

Die indonesischen Behörden wehrten sich gegen Kritik am Warnsystem. Die Leiterin der zuständigen Agentur für Meteorologie, Klima und Geophysik (BMKG) rechtfertigte die Entscheidung, die Tsunami-Warnung am Freitagabend nach einer halben Stunde wieder aufzuheben. Behördenchefin Dwirkorita Karnawati sagte der Zeitung «Jakarta Post»: «Der Strand von Palu wurde in der Dämmerung von drei Wellen erfasst. Das hat zweieinhalb Minuten gedauert.» Die Tsunami-Warnung sei erst danach aufgehoben worden. Aus Sicht des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam (GFZ) war jedoch auch das zu früh.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Für die Einwohner sind Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche keine neue Erfahrung. Beim Mega-Tsunami an Weihnachten 2004 starben dort mehr als 160.000 Menschen, so viele wie in keinem anderen Land der Region. Insgesamt kamen damals in den östlichen Anrainerstaaten des Indischen Ozeans etwa 230.000 Menschen ums Leben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
22:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Deutsche Presseagentur Erdbeben Indonesische Regierungen Joko Widodo Katastrophenschutz Krisenregionen Polizei Regierungen und Regierungseinrichtungen Todesopfer Tote Tsunami-Warnungen Tsunamis Wiranto Öffentliche Behörden Überlebende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frankreich

21.04.2020

Corona global: Wie ein Virus die Welt verändert

Wo breitet sich das Coronavirus gerade am rasantesten aus? Wo sind die Gegenmaßnahmen am härtesten und die Folgen am dramatischsten? Aber auch: Wo gibt es Hoffnung? Diesen Fragen sind Korrespondenten der dpa in aller Wel... » mehr

Überschwemmungen in Indonesien

03.01.2020

Dutzende Tote nach Überschwemmungen in Indonesien

In Australien wüten bei großer Trockenheit Waldbrände, im benachbarten Indonesien versinken ganze Landstriche in den Fluten. Um weitere Überschwemmungen zu verhindern, greift der größte Inselstaat der Welt nun zu ungewöh... » mehr

Einsatz der Rettungskräfte

09.12.2019

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Neuseelands Ureinwohner nennen ihn Whakaari: den «dramatischen Vulkan». Pro Jahr fahren 10.000 Touristen zu ihm hinaus auf die Insel - bis er nun plötzlich ausbricht. Die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, ist gering. » mehr

Schweres Erdbeben in der Osttürkei

27.01.2020

Über 40 Tote nach Erdbeben in Osttürkei

Am Freitagabend bebt die Erde in der Osttürkei. Dem Beben folgten wohl mehr als 900 Nachbeben. Retter suchen trotz schwindender Hoffnung weiter nach Überlebenden. » mehr

Nach dem Erdbeben

30.09.2018

Indonesien beklagt nach Beben Hunderte Tote

Noch weiß niemand, wie schlimm die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Indonesien ist. Eine Zwischenbilanz spricht von mindestens 832 Toten. Befürchtet werden viel mehr. Hat das Warnsystem funktioniert? » mehr

Am Strand von Carita

23.12.2018

Tsunami-Katastrophe in Indonesien: Mindestens 222 Tote

Wieder trifft ein Tsunami Indonesien. An Stränden auf Sumatra und Java reißen die Fluten mit, was ihnen in den Weg kommt - und wecken böse Erinnerungen an Weihnachten 2004. Diesmal war wohl ein Vulkanausbruch die Ursache... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
22:51 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.