Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Iran setzt ausländischen Tanker fest und verhaftet Crew

Die Diskussion über die Sicherheit des Schiffsverkehrs in der Straße von Hormus bekommt neuen Zündstoff: Der Iran hat ein ausländisches Schiff festgesetzt und wirft der Crew Schmuggel vor. Aber wem gehört das Schiff?



Iran stoppt ausländischen Öltanker im Golf
Der unter panamaischer Flagge fahrende Öltanker MT Riah ist von Schiffen der iranischen Revolutionsgarde umgeben.   Foto: Press TV » zu den Bildern

Der Iran hat nach eigenen Angaben einen ausländischen Öltanker im Persischen Golf festgesetzt und die Besatzung festgenommen.

Die Revolutionsgarden (IRGC) hätten den Tanker mit angeblich einer Million Liter geschmuggeltem Öl in der Nähe der Straße von Hormus gestoppt und die zwölf ausländischen Crew-Mitglieder verhaftet, berichteten die IRGC auf ihrem Webportal.

Wie auf einem Video zu sehen ist, das das iranische Auslandsfernsehen Press TV zeigte, handelt es sich dabei um den Öltanker «Riah», dessen Signal am vergangenen Wochenende plötzlich vor der iranischen Küste verschwand. Auf dem Video ist zu sehen, wie zwei Schnellboote die «Riah» umkreisen. Nach Angaben der Webseite «Marine Traffic» sendete der Öltanker zum letzten Mal am vergangenen Samstag seinen Standort südlich der iranischen Insel Keschm. Das Schiff wurde nach iranischen Angaben am Sonntag gestoppt.

Die Straße von Hormus zählt zu den wichtigsten Schifffahrtsrouten weltweit. Bereits in der vergangenen Woche hatte ein Zwischenfall mit einem britischen Tanker international Besorgnis ausgelöst. Britischen Angaben zufolge hatten dort drei iranische Boote versucht, ein britisches Handelsschiff an der Durchfahrt der Meerenge zu hindern. Eine Fregatte zwang sie jedoch zum Abdrehen. Teheran bestritt, in den Vorfall verwickelt zu sein. Seit Mai war es mehrfach zu Sabotageakten und Explosionen bei Öltankern in der Gegend gekommen.

Wem der mit 68 Metern Länge relativ kleine Öltanker derzeit gehört, ist unklar. Die «Riah» fährt unter der Flagge Panamas. Die Webseite «Marine Traffic» nennt als Eigentümer eine Firma aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), einem der regionalen Gegenspieler des Irans. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass der Tanker bereits im vergangenen Jahr an eine andere Firma aus den VAE weiterverkauft worden sei, die ihrerseits das Schiff nach kurzer Zeit ebenfalls weiterverkauft haben will. Wie brisant der Fall ist, zeigte sich auch daran, dass die staatliche Nachrichtenagentur WAM berichtete, dass das Schiff weder von den Vereinigten Arabischen Emiraten betrieben werde, noch einer Firma in den VAE gehöre.

Der Iran wirft der Besatzung vor, illegal Öl geschmuggelt zu haben. Der Einsatz sei im Einklang mit dem Kampf des Irans gegen Ölschmuggel im Persischen Golf erfolgt und im Vorfeld mit den zuständigen Behörden und der Justiz koordiniert worden, teilten die Revolutionsgarden mit. Der Tanker habe das geschmuggelte Öl südlich der iranischen Insel Lark von hiesigen Booten erhalten und es an ein anderes Schiff außerhalb der iranischen Gewässer liefern wollen, so die Revolutionsgarden.

Der Ölschmuggel ist ein lukratives Geschäft in der südiranischen Provinz Hormusgan. Über die Straße von Hormus werden immer wieder Öl und Benzin, die im Iran relativ billig sind, von iranischen Booten entweder direkt in die Nachbarstaaten geschmuggelt, oder an andere Boote oder auch Öltanker außerhalb der iranischen Gewässer geliefert.

Unterdessen treiben die USA ihre Initiative zum Schutz von Handelsschiffen im Persischen Golf voran. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur warben US-Vertreter in dieser Woche in Brüssel bei Nato-Partnern um Unterstützung für das Projekt und informierten über den aktuellen Planungsstand. Demnach soll es vor allem darum gehen, über eine erhöhte Militärpräsenz in der Region eine bessere Überwachung der Straße von Hormus zu ermöglichen. Die USA machen für die Sabotageakte, die es in den vergangenen Wochen in der Region gegeben hatte, den Iran verantwortlich.

Eine mögliche Beteiligung an der US-Initiative zum Schutz von Handelsschiffen haben nach Angaben aus Nato-Kreisen bislang nur Staaten wie die Niederlande, Dänemark und Norwegen angedeutet. Skeptisch sind demnach Länder wie Frankreich, die Türkei, aber auch Deutschland. Wie aus Bündniskreisen verlautet wurde, fürchten mehrere Länder, dass eine erhöhte Präsenz von Kriegsschiffen im Persischen Golf auch das Risiko einer militärischen Auseinandersetzung erhöhen könnte.

Wie mit der Situation umgegangen werden kann, soll demnächst auf einer Konferenz in Bahrain besprochen werden. Das Außenministerium des Golf-Staates bestätigte am Donnerstag, dass das Königreich zusammen mit den USA und Polen eine internationale Konferenz für Luft- und maritime Sicherheit im Persischen Golf abhalten werde. Mehr als 60 Länder sollen dazu eingeladen werden. Das Außenministerium warf ebenfalls dem Iran vor, die Sicherheit und Stabilität in der Region zu gefährden.

Die Konferenz gilt als Fortsetzung eines ähnlichen Treffens, das im Februar in Warschau stattgefunden hatte. Die Konferenz war umstritten, Gegner sprachen von einem «Anti-Iran-Treffen». Vertreter aus Teheran waren nicht eingeladen worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 07. 2019
19:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Deutsche Presseagentur Internationalen Konferenzen Kriegsschiffe Marine Nachrichtenagenturen Nato Sabotageakte Schiffe Schmuggel Tanker und Supertanker Verhaftungen Öltanker
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Diskussion um europäische Hormus-Mission

05.08.2019

Deutschland will EU-Mission im Persischen Golf

Die Bundesregierung hat klar Nein zu einer gemeinsamen Militärmission mit den USA im Persischen Golf gesagt. Ganz tatenlos will sie der zunehmenden Gefährdung der Handelsschiffe in der Straße von Hormus aber dann doch ni... » mehr

Iranischer Tanker

25.08.2019

Iranischer Tanker «Adrian Darya-1» fährt in Richtung Türkei

Der iranische Öltanker «Adrian Darya-1» hält Kurs in Richtung Türkei. Das Schiff bewegte sich am Sonntagvormittag ostwärts. Es befand sich rund 90 Seemeilen südöstlich Siziliens und etwa 300 Seemeilen westlich von Kreta.... » mehr

Supertanker «Grace 1»

17.08.2019

US-Gericht verfügt Beschlagnahmung von Supertanker «Grace 1»

Im Streit zwischen dem Iran und westlichen Ländern um festgesetzte Öltanker kommen massive Vorwürfe aus den USA. Wird das den Konflikt wieder anheizen, in dem es um viel mehr als um die Schiffe geht? » mehr

Persischer Golf

05.08.2019

Iran setzt Tanker fest: Verwirrung um Herkunft des Schiffes

Mitten im Konflikt um die Blockade eines britischen Öltankers hat der Iran ein weiteres ausländisches Schiff im Persischen Golf beschlagnahmt. Vom Iran heißt es, der Tanker sei aus dem Irak. Doch das irakische Ölminister... » mehr

Gibraltar stoppt Supertanker

13.07.2019

London will Öltanker gegen iranische Zusicherung freigeben

Im Tankerstreit reden London und Teheran zumindest wieder mit- und nicht mehr nur übereinander. Beide begrüßen eine friedliche Lösung. Das könnte auch einer inhaftierten Britin zur Freiheit verhelfen. » mehr

Neue Verteidigungsministerin

23.07.2019

Straße von Hormus als Bewährungsprobe für Kramp-Karrenbauer?

Wenn Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer an diesem Mittwoch ihre erste Regierungserklärung abgibt, dürfte es auch um die gefährliche Lage im Persischen Golf gehen. Dabei stellt sich vor allem eine Frage: Muss die B... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kronach: Brand in Sägewerk

Kronach: Großbrand in Sägewerk | 16.09.2019 Kronach/Höfles
» 26 Bilder ansehen

Kirchweih in Ebern

Kirchweih in Ebern | 16.09.2019 Ebern
» 13 Bilder ansehen

Run of Hope in Kronach

Run of Hope in Kronach | 15.09.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 07. 2019
19:55 Uhr



^