Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Iran will Friedensplan für Straße von Hormus präsentieren

Der Iran ist auf alle Szenarien vorbereitet. Präsident Ruhani will den Vereinten Nationen einen Friedensplan für den Persischen Golf präsentieren. Gleichzeitig droht das Land mit einem «umfassenden Krieg». Eine Doppelstrategie mit offenem Ende.



Kabinettssitzung im Iran
Präsident Hassan Ruhani am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung in Teheran.   Foto: Iranian Presidency

Der iranische Präsident Hassan Ruhani will bei der bevorstehenden UN-Vollversammlung in New York einen Plan für Sicherheit und Frieden in der Straße von Hormus vorlegen.

Die Initiative «Koalition der Hoffnung» für den Persischen Golf kündigte Ruhani am Sonntag bei einer Militärparade in Teheran an. Damit will der Iran mit einer Koalition der Golfstaaten und ohne ausländische Schutzmächte für die Sicherheit der Schifffahrt im Persischen Golf sorgen.

«Die Einmischung von außen ist für den Persischen Golf problematisch und gefährlich», sagte Ruhani. Die Frage sollte regional geregelt werden. Dafür sei der Iran bereit, alle Differenzen mit den Golfstaaten auszuräumen. Teheran wolle Freundschaft und Bruderschaft mit allen Staaten der Region und «strecke hiermit seine Hand aus», so der Präsident, dessen Rede in New York für Mittwoch geplant ist.

Ruhani betonte erneut, dass der Iran keinen militärischen Konflikt wolle. «Aber wir sind ein Volk des Widerstands und nicht der Kapitulation ..., daher werden wir eine militärische Aggression gegen unser Land auch konsequent erwidern», sagte der Präsident.

Wo immer sich die USA eingemischt hätten, etwa in Afghanistan, Irak oder Syrien, hat dies nach Ruhanis Worten nur zu mehr Unsicherheit geführt. Die Region brauche daher eine «interne Sicherheitsstrategie».

Der Persische Golf und besonders die Straße von Hormus, durch die fast ein Drittel der weltweiten Ölexporte verschifft wird, sind in den vergangenen Monaten verstärkt in den Fokus geraten. Hintergrund ist der Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Insbesondere geht es um die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sanktionen gegen Irans Ölexport - die Haupteinnahmequelle des Landes.

Seit der einseitigen Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA vor gut einem Jahr haben die Spannungen zwischen Washington und Teheran immer weiter zugenommen. Die USA wollen den Iran mit den Sanktionen und einer Politik des «maximalen Drucks» dazu bewegen, einem neuen Abkommen mit härteren Auflagen zuzustimmen und die Unterstützung von Terrorgruppen in der Region einzustellen.

Die USA und Saudi-Arabien sehen den Iran zudem als Urheber des Angriffs auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien am 14. September. Zu der Tat bekannt hatten sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen. Teheran streitet eine Beteiligung ab.

«Falls eines Tages die USA wirklich den iranischen Ölexport blockieren sollten, dann wird überhaupt kein Öl mehr am Persischen Golf exportiert», hatte Ruhani im vergangenen Jahr gesagt und indirekt mit einer Blockade der Straße von Hormus gedroht. Im Juli dieses Jahres beschlagnahmte der Iran einen britischen Öltanker im Golf, der immer noch nicht freigegeben wurde. Zuletzt kam es auch vermehrt zu Zwischenfällen.

Seitdem gibt es heftige Diskussionen um eine internationale Militärmission für eine sichere Schifffahrt am Persischen Golf sowie gegen Irans militärischen Einfluss. Die USA haben ihre Militärpräsenz in der Region verstärkt.

Mit großen Militärparaden erinnerte der Iran am Sonntag auch landesweit an den 39. Jahrestag des Krieges gegen den Irak (1980-1988). Der Jahrestag der militärischen Invasion des damaligen irakischen Machthabers Saddam Hussein wird im Iran alljährlich am 22. September als «Tag der heiligen Verteidigung» gefeiert. In der Hauptstadt Teheran fand die Parade am Mausoleum des Revolutionsführers Ajatollah Ruhollah Chomeini statt. Bei einer Parade am Persischen Golf stellten Luftwaffe und Marine ihre Kampflugzeuge, Hubschrauber sowie Kriegsschiffe und Schnellboote zur Schau.

Hauptredner der Parade in der Hafenstadt Bandar Abbas war Parlamentspräsident Ali Laridschani. «Die iranischen Streitkräfte werden eine Abenteuerpolitik der USA im Persischen Golf nicht zulassen», sagte Laridschani laut der Nachrichtenagentur Isna. Auch er appellierte an die arabischen Golfstaaten, zusammen mit dem Iran für die Sicherheit des Golfs zu sorgen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2019
15:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ali Laridschani Araber Donald Trump Hafenstädte Iranisches Militär Kriege Kriegsschiffe Mahmud Abbas Marine Militär Militärpräsenz Ruhollah Chomeini Saddam Hussein UN-Vollversammlungen UNO Wasserverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pompeo in Abu Dhabi

19.09.2019

Drohgebärden am Golf: Irans Außenminister warnt vor Krieg

Die USA wollen den Iran für die Angriffe auf Saudi-Arabien bestrafen. Wie genau ist allerdings noch unklar. Außenminister Pompeo will ein Staatenbündnis gegen Teheran schmieden. Der Iran warnt unterdessen in drastischen ... » mehr

Donald Trump

19.07.2019

Teheran: USA haben keine iranische Drohne zerstört

Der US-Präsident verkündet die Vernichtung einer iranischen Drohne, Teheran dementiert. Was ist wirklich passiert in der Straße von Hormus? Nicht zum ersten Mal machen beide Seiten komplett unterschiedliche Angaben zu de... » mehr

«Front Altair» in Flammen

14.06.2019

Mysterium am Golf - Wer steckt hinter Attacke auf Tanker?

Nach den mysteriösen Zwischenfällen mit zwei Tankern am Golf von Oman herrscht Rätselraten: Wer war es? Washington legt sich auf den Intimfeind Iran fest. Die meisten anderen sind vorsichtiger. Was genau passierte, bleib... » mehr

Hassan Ruhani

25.09.2019

Ruhani: Trump muss vor Gesprächen neues Vertrauen schaffen

Bei der UN-Vollversammlung geht US-Präsident Donald Trump den Iran hart an. Er macht aber auch deutlich, dass er keinen Krieg wolle. Irans Präsident Hassan Ruhani schließt Gespräche nicht aus - stellt aber Bedingungen. » mehr

Iranischer Öltanker

11.10.2019

Teheran: Raketen treffen iranischen Öltanker im Roten Meer

Zwischenfälle mit Tankern hatten in diesem Jahr den Konflikt zwischen dem Iran und mehreren westlichen Staaten angeheizt. Nun meldet Teheran eine Explosion auf einem Öltanker vor der Küste Saudi-Arabiens. Die Details daz... » mehr

Vorbereitung für den Ernstfall

20.06.2019

Trump: Irans Drohnen-Abschuss war ein «sehr großen Fehler»

Der Iran will mit dem Abschuss einer US-Drohne eine «Botschaft» an Washington senden, US-Präsident Trump spricht von einem «sehr schweren Fehler». Die Gefahr einer militärischen Konfrontation im Nahen Osten wächst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2019
15:31 Uhr



^