Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Iran will Friedensplan für Straße von Hormus präsentieren

Der Iran ist auf alle Szenarien vorbereitet. Präsident Ruhani will den Vereinten Nationen einen Friedensplan für den Persischen Golf präsentieren. Gleichzeitig droht das Land mit einem «umfassenden Krieg». Eine Doppelstrategie mit offenem Ende.



Kabinettssitzung im Iran
Präsident Hassan Ruhani am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung in Teheran.   Foto: Iranian Presidency

Der iranische Präsident Hassan Ruhani will bei der bevorstehenden UN-Vollversammlung in New York einen Plan für Sicherheit und Frieden in der Straße von Hormus vorlegen.

Die Initiative «Koalition der Hoffnung» für den Persischen Golf kündigte Ruhani am Sonntag bei einer Militärparade in Teheran an. Damit will der Iran mit einer Koalition der Golfstaaten und ohne ausländische Schutzmächte für die Sicherheit der Schifffahrt im Persischen Golf sorgen.

«Die Einmischung von außen ist für den Persischen Golf problematisch und gefährlich», sagte Ruhani. Die Frage sollte regional geregelt werden. Dafür sei der Iran bereit, alle Differenzen mit den Golfstaaten auszuräumen. Teheran wolle Freundschaft und Bruderschaft mit allen Staaten der Region und «strecke hiermit seine Hand aus», so der Präsident, dessen Rede in New York für Mittwoch geplant ist.

Ruhani betonte erneut, dass der Iran keinen militärischen Konflikt wolle. «Aber wir sind ein Volk des Widerstands und nicht der Kapitulation ..., daher werden wir eine militärische Aggression gegen unser Land auch konsequent erwidern», sagte der Präsident.

Wo immer sich die USA eingemischt hätten, etwa in Afghanistan, Irak oder Syrien, hat dies nach Ruhanis Worten nur zu mehr Unsicherheit geführt. Die Region brauche daher eine «interne Sicherheitsstrategie».

Der Persische Golf und besonders die Straße von Hormus, durch die fast ein Drittel der weltweiten Ölexporte verschifft wird, sind in den vergangenen Monaten verstärkt in den Fokus geraten. Hintergrund ist der Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Insbesondere geht es um die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sanktionen gegen Irans Ölexport - die Haupteinnahmequelle des Landes.

Seit der einseitigen Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA vor gut einem Jahr haben die Spannungen zwischen Washington und Teheran immer weiter zugenommen. Die USA wollen den Iran mit den Sanktionen und einer Politik des «maximalen Drucks» dazu bewegen, einem neuen Abkommen mit härteren Auflagen zuzustimmen und die Unterstützung von Terrorgruppen in der Region einzustellen.

Die USA und Saudi-Arabien sehen den Iran zudem als Urheber des Angriffs auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien am 14. September. Zu der Tat bekannt hatten sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen. Teheran streitet eine Beteiligung ab.

«Falls eines Tages die USA wirklich den iranischen Ölexport blockieren sollten, dann wird überhaupt kein Öl mehr am Persischen Golf exportiert», hatte Ruhani im vergangenen Jahr gesagt und indirekt mit einer Blockade der Straße von Hormus gedroht. Im Juli dieses Jahres beschlagnahmte der Iran einen britischen Öltanker im Golf, der immer noch nicht freigegeben wurde. Zuletzt kam es auch vermehrt zu Zwischenfällen.

Seitdem gibt es heftige Diskussionen um eine internationale Militärmission für eine sichere Schifffahrt am Persischen Golf sowie gegen Irans militärischen Einfluss. Die USA haben ihre Militärpräsenz in der Region verstärkt.

Mit großen Militärparaden erinnerte der Iran am Sonntag auch landesweit an den 39. Jahrestag des Krieges gegen den Irak (1980-1988). Der Jahrestag der militärischen Invasion des damaligen irakischen Machthabers Saddam Hussein wird im Iran alljährlich am 22. September als «Tag der heiligen Verteidigung» gefeiert. In der Hauptstadt Teheran fand die Parade am Mausoleum des Revolutionsführers Ajatollah Ruhollah Chomeini statt. Bei einer Parade am Persischen Golf stellten Luftwaffe und Marine ihre Kampflugzeuge, Hubschrauber sowie Kriegsschiffe und Schnellboote zur Schau.

Hauptredner der Parade in der Hafenstadt Bandar Abbas war Parlamentspräsident Ali Laridschani. «Die iranischen Streitkräfte werden eine Abenteuerpolitik der USA im Persischen Golf nicht zulassen», sagte Laridschani laut der Nachrichtenagentur Isna. Auch er appellierte an die arabischen Golfstaaten, zusammen mit dem Iran für die Sicherheit des Golfs zu sorgen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2019
15:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ali Laridschani Araber Donald Trump Hafenstädte Iranisches Militär Kriege Kriegsschiffe Mahmud Abbas Marine Militär Militärpräsenz Ruhollah Chomeini Saddam Hussein UN-Vollversammlungen UNO Wasserverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Festakt der UN

22.09.2020

Trump greift China vor den UN scharf an

Peking habe das «China-Virus» nicht gestoppt, wettert Wahlkämpfer Trump. Chinas Präsident Xi spricht sich in Richtung USA gegen Alleingänge aus. Im Streit der Großmächte bei der UN-Generaldebatte geht die Warnung vom UN-... » mehr

Pompeo in Abu Dhabi

19.09.2019

Drohgebärden am Golf: Irans Außenminister warnt vor Krieg

Die USA wollen den Iran für die Angriffe auf Saudi-Arabien bestrafen. Wie genau ist allerdings noch unklar. Außenminister Pompeo will ein Staatenbündnis gegen Teheran schmieden. Der Iran warnt unterdessen in drastischen ... » mehr

Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer

13.08.2020

Streit um Mittelmeer-Erdgas spitzt sich zu

Die Krise um Gasfelder im östlichen Mittelmeer nimmt immer größere Dimensionen an. Östlich von Kreta sind inzwischen zahlreiche Kriegsschiffe und Kampfbomber unterwegs, Gerüchte über eine Kollision zwischen zwei Schiffen... » mehr

Milliardenprojekt für Kampfschiffe

15.05.2020

Projekt für Marine-Kampfschiffe nimmt juristische Hürde

Mehr als fünf Milliarden Euro will der Bund für die künftige «Allzweckwaffe» der Deutschen Marine lockermachen. Es ist der größte Auftrag dieser Art seit Jahrzehnten. Der Bau unter niederländischer Führung scheint gemach... » mehr

Abkommen Israels, Bahrains und der VAE

15.09.2020

Golfstaaten und Israel besiegeln Annäherung

Mit Washingtons Unterstützung baut Israel seine Beziehungen zu arabischen Staaten aus. Sie eint der gemeinsame Erzfeind Iran - für Trump kommt der Erfolg zur rechten Zeit. Während der Feier im Weißen Haus schrillen im Sü... » mehr

US-Airbase Ramstein

25.06.2020

Trump: Abgezogene Truppen sollen teilweise nach Polen

US-Präsident Trump will Berlin abstrafen und die Zahl der US-Soldaten in Deutschland verringern. Bei einem Besuch des polnischen Präsidenten Duda macht er deutlich, wohin ein Teil der Truppen verlegt werden soll. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 09. 2019
15:31 Uhr



^