Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Israelischer Angriff auf Palästinenser-Basis im Libanon

Israel bombardiert mehrmals eine Basis von einer Palästinensergruppe im Libanon. Am Vortag war nahe dem Medienbüro der Hisbollah eine israelische Drohne abgestürzt. Die Zusammenhänge sind unklar.



Israelische Drohne über Beirut abgestürzt
Ein Journalist macht Fotos von den Schäden in einem Medienbüro der Hisbollah-Miliz, wo eine israelische Drohne abgestürzt ist.   Foto: Bilal Hussein/AP

Einen Tag nach mysteriösen Drohnenabstürzen in Beirut hat Israel nach Angaben aus dem Libanon im Osten des Landes eine pro-iranische Palästinensergruppe bombardiert.

Libanons staatliche Nachrichtenagentur NNA meldete drei «feindliche Angriffe» auf eine Basis der Volksfront für die Befreiung Palästinas - Generalkommando (PFLP-GC) im Ort Kusaja nahe der Grenze zu Syrien.

Der Sprecher der Gruppe, Anwar Radscha, erklärte, es habe sich um einen Drohnenangriff mit zwei Raketen gehandelt. Die bombardierte Basis sei leer gewesen. Es habe nur Sachschaden gegeben. «Das war eine Botschaft der Israelis an unsere Gruppen», sagte er. Wie üblich in solchen Fällen kommentierte Israels Armee die Angaben nicht.

Bei der PFLP-GC handelt es sich um eine palästinensische Gruppe mit engen Verbindungen zur libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah und zum ebenfalls schiitischen Iran, die Israel als Erzfeind betrachten. Einige ihrer Kämpfer sind im syrischen Bürgerkrieg gemeinsam mit der Hisbollah in den Reihen der Regierungskräfte im Einsatz.

Am Sonntag war im Süden der Hauptstadt Beirut nahe dem Medienbüro der Hisbollah eine israelische Drohne abgestürzt, wie ein Hisbollah-Sprecher erklärte. Eine zweite Drohne sei im selben Gebiet in der Luft explodiert. Zudem kamen bei einem israelischen Angriff in Syrien mindestens zwei Kämpfer der Miliz ums Leben. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah drohte Israel danach mit Vergeltung.

Irans Regierungssprecher Ali Rabiei warnte in Teheran, die Angriffe des «zionistischen Regimes» im Libanon würden nicht ohne Reaktion bleiben. Die Geduld der Staaten in der Region sei begrenzt, der Iran werde daher jede Reaktion der Hisbollah unterstützen.

Die israelische Armee greift immer wieder Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien an. Sie will mit den Bombardierungen verhindern, dass der Iran seine militärische Infrastruktur ausbaut.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
13:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hassan Nasrallah Hisbollah Palästina Personen aus Israel Schiiten Syrischer Bürgerkrieg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Israelischer Soldat

09.09.2019

Spannungen zwischen Israel und Iran-treuen Milizen

Seit Wochen greifen sich die israelische Armee und enge Verbündete seines Erzfeindes Iran gegenseitig an. Deswegen wächst die Sorge vor einem neuen bewaffneten Konflikt im Nahen Osten. » mehr

Massenpanik bei Aschura-Fest im Irak

10.09.2019

Mehr als 30 Pilger sterben bei Massenpanik im Irak

Das Aschura-Fest gehört zu den wichtigsten Festen der schiitischen Muslime. Dabei ziehen riesige Menschenmassen durch die Straßen. In der irakischen Stadt Kerbela wollte die Masse zu einer Grabmoschee. » mehr

Eingeschlagene Fenster

31.12.2019

Sturm auf US-Botschaft im Irak

An der US-Botschaft im Irak eskaliert an Silvester die Lage. Hunderte Demonstranten greifen den hochgesicherten Komplex an. Die Lage gleicht einem Pulverfass. Für Präsident Trump ist klar, wer die Schuld daran trägt. » mehr

Auswärtiges Amt

28.11.2019

Bundesregierung prüft Betätigungsverbot für Hisbollah

Großbritannien hat die schiitische Hisbollah im März in ihrer Gesamtheit als terroristisch eingestuft und folgte damit unter anderem den Niederlanden, den USA und Kanada. Geht auch Deutschland stärker gegen die libanesis... » mehr

Proteste in Beirut

20.10.2019

Libanon: Demonstranten fordern Regierungswechsel

Am vierten Tag in Folge sind im Libanon Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Wegen der schweren Wirtschaftskrise im Land forderten die Demonstranten erneut einen Regierungswechsel. » mehr

Erneute Proteste im Libanon

19.10.2019

Wirtschaftskrise im Libanon: Erneute Proteste in Beirut

Tausende strömen ins Zentrum von Beirut, um ihrem Unmut über die Zustände im Libanon Luft zu machen. Einige Demonstranten machen klar: Die Proteste werden erst enden, wenn sich im Land wirklich etwas ändert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
13:11 Uhr



^