Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Italien: Mehr Zeit für Regierungssuche - Annäherung in Sicht

Italien braucht eine schnelle Lösung der Regierungskrise. Das macht Staatspräsident Mattarella unmissverständlich deutlich. Aber eine Neuwahl soll nur das letzte Mittel sein.



Präsident Mattarella
Präsident Sergio Mattarella, hier im vegangenen Jahr, sondiert die Möglichkeiten einer neuen Regierungsbildung.   Foto: Ettore Ferrari/ANSA

Auf der Suche nach einer Regierung in Italien zeichnet sich eine Annäherung zwischen der bisher regierenden Fünf-Sterne-Bewegung und den Sozialdemokraten ab.

Staatspräsident Sergio Mattarella sicherte den Parteien nach ersten Gesprächen mehr Zeit für Verhandlungen zu, um eine Lösung aus der Krise zu finden und eine Neuwahl abzuwenden. Am Dienstag gehen die Konsultationen in eine neue Runde.

Verschiedene Parteien hätten ihn um mehr Zeit gebeten, um über eine alternative Mehrheit im Parlament zu verhandeln, sagte Mattarella nach zweitägigen Gesprächen in Rom. Es sei seine Pflicht, schnelle Entscheidungen zu verlangen - der Bitte nach mehr Zeit müsse er aber dennoch nachkommen. Das Staatsoberhaupt machte deutlich, dass eine Neuwahl nur der äußerste Ausweg aus der Krise ist. Wahlen sieht die Verfassung nur alle fünf Jahre vor.

Wählen lassen will vor allem einer - und zwar schnell: der bisherige Innenminister Matteo Salvini, der die Regierung aus seiner rechten Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung vor zwei Wochen in die Krise gestürzt hatte. Er dringt auf eine Neuwahl schon im Herbst.

Mattarella machte deutlich, dass Italien dringend eine neue Regierung brauche: Italien sei ein großes Land und es stünden wichtige Entscheidungen in der EU an. Bis Ende des Jahres muss zudem das Haushaltsgesetz für 2020 verabschiedet werden. Italien ist hoch verschuldet und liegt daher seit langem mit der EU-Kommission im Streit. Dies löste auch immer wieder - gepaart mit politischer Unsicherheit - Turbulenzen an den Finanzmärkten aus.

Die Sozialdemokraten sind in der derzeitigen Situation das Zünglein an der Waage. Eine denkbare Alternative zu einer Neuwahl ist derzeit lediglich eine Koalition aus PD und Fünf Sternen, die im Parlament eine Mehrheit hätte. «Wir wollen keine Regierung um jeden Preis, aber eine Regierung der Umkehr», hatte der Chef der Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, erklärt. Eine solche Regierung müsse eine Alternative zur Rechten mit einem neuen Programm sein. Dazu zählt Zingaretti auch eine Abkehr vom rigorosen Anti-Migrations-Kurs.

Sterne-Anführer Luigi Di Maio schlug auf der anderen Seite mit einem Zehn-Punkte-Plan die Pflöcke für Verhandlungen ein. «Mut zeigt nicht der, der davonläuft, sondern der, der bis zum Ende versucht, die Dinge zu ändern, auch wenn er sich irrt», sagte Di Maio.

Salvini hatte erneut eine Neuauflage der Populisten-Allianz ins Spiel gebracht. «Verbessern wir die Mannschaft, verbessern wir das (Regierungs-)Programm, nehmen wir uns Zeit und setzen wir uns ein Ziel für, nicht gegen etwas», sagte Salvini nach dem Gespräch mit dem Staatspräsidenten. «Ich habe immer gesagt, dass ich ein pragmatischer Mensch bin und somit hege ich keinen Groll, sondern blicke nach vorne und nie zurück.» Beobachter halten eine neue Übereinkunft nach Salvinis Bruch aber für äußerst unwahrscheinlich.

Mit einer Übereinkunft würden die Fünf Sterne und die Sozialdemokraten Salvini einen Strich durch die Rechnung machen. Sollten sich die traditionell verfeindeten politischen Kräfte wirklich einigen, müssten sie den Staatspräsidenten aber davon überzeugen, dass sie eine Regierung für die restliche Legislaturperiode auf die Beine stellen und mit einem Bündnis nicht nur eine Neuwahl abwenden wollen.

Die Sterne und die PD stehen in Umfragen schlecht da. Salvinis Lega dagegen erfreute sich in den vergangenen Monaten steigender Beliebtheit. Die Lega und die Sterne-Bewegung regierten seit Juni 2018. In den vergangenen Monaten vertieften sich die Gräben zwischen den ungleichen Partnern aber immer weiter. Am Dienstag besiegelte der italienische Regierungschef Giuseppe Conte das Ende der in Europa einmaligen Populisten-Allianz.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2019
22:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Kommission Europäische Union Finanzkrisen Innenminister Krisen Matteo Salvini Nicola Zingaretti Parlamente und Volksvertretungen Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Regierungskrisen Sergio Mattarella Silvio Berlusconi Staatsoberhäupter Staatspräsidenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Präsident Mattarella

21.08.2019

Italien auf dem Weg zu einer «Regierung der Umkehr»?

Zeit für weitere politische Spielchen hat Italien eigentlich nicht. Der Staatspräsident will die Regierungskrise schnellstmöglich beenden. Die totgesagten Sozialdemokraten wittern eine Chance - und stellen Bedingungen. » mehr

Regierungskrise

20.08.2019

Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier Conte tritt ab

Nach mehr als einem Jahr Dauerstress ist Italiens populistische Regierung gescheitert. Ministerpräsident Conte tritt ab und knöpft sich Hardliner Salvini vor. Der eröffnet den Gegenangriff. Doch den Weg an die Macht könn... » mehr

Giuseppe Conte

27.08.2019

Chaos in Rom: Sterne wollen Conte als Premier erzwingen

In der italienischen Regierungskrise geht es drunter und drüber. Die möglichen neuen Regierungspartner werfen sich gegenseitig Blockade vor. Die Sterne setzen den Sozialdemokraten das Messer auf die Brust. Der Staatspräs... » mehr

Matteo Salvini

09.08.2019

Salvini drückt in Regierungskrise aufs Tempo

Italien steht höchstwahrscheinlich vor einer Neuwahl. Einer sehnt sie besonders herbei - doch auch der starke Mann der gescheiterten Regierung in Rom, Matteo Salvini, braucht noch ein bisschen Geduld. » mehr

Sergio Mattarella

23.08.2019

Umfrage: Salvinis Beliebtheit bei Italienern sinkt deutlich

Auf der Suche nach einer Regierung in Italien halten sich die Parteien alle Optionen offen und taktieren. Der Staatspräsident scheint nicht besonders glücklich darüber. Einer geht geschwächt aus der Krise hervor. » mehr

Luigi di Maio

04.09.2019

Conte präsentiert neues italienisches Kabinett

Es war am Ende eine recht kurze Regierungskrise. Weniger als vier Wochen nach dem Bruch der früheren Koalition steht das Kabinett, das Italien bis zu den nächsten Wahlen führen soll. Bei den Nominierungen gab es auch ein... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 08. 2019
22:41 Uhr



^