Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Italiens Ministerpräsident beschwört Einheit der Regierung

Die neue italienische Regierung ist erst gut hundert Tage im Amt. Und zerstritten. Das soll nicht so bleiben, verspricht Regierungschef Conte. Und schafft ein neues Ministerium.



Giuseppe Conte
Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte will bis zur nächsten Parlamentswahl im Frühjahr 2023 weiterregieren.   Foto: Roberto Monaldo.Lapress/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hat die Einheit seiner in den vergangenen Monaten oft heillos zerstrittenen Regierung beschworen.

«Konfrontationen helfen uns nicht weiter», sagte der parteilose Regierungschef bei einer Pressekonferenz zum Jahresende am Samstag in Rom. Er versicherte, bis zur nächsten Parlamentswahl weiterregieren zu wollen. Diese steht regulär erst im Frühjahr 2023 an. Für die kommenden drei Jahre kündigte er einen «Marathonlauf» und politische Initiativen zur Verbesserung der Verwaltung, des Rechtswesens und der Infrastruktur an. In seinem Kabinett soll es künftig einen Minister mehr geben.

Nach dem Rücktritt des Bildungsministers Lorenzo Fioramonti zu Beginn der Weihnachtswoche wird dessen bisheriges Ressort nach den Worten Contes in zwei Ministerien geteilt. Neue Ministerin für die Schulen soll die bisherige Staatssekretärin im Bildungsministerium, Lucia Azzolina, werden. Ein neues Universitätsministerium soll der Rektor der Universität «Federico II» in Neapel, Gaetano Manfredi, übernehmen. Die beiden Bereiche waren laut Nachrichtenagentur Ansa in Italien zuletzt von 2006 bis 2008 in zwei Ministerien getrennt.

Fioramonti, ein Politiker der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, hatte nach der Verabschiedung des Staatshaushaltes 2020 seinen Rücktritt eingereicht, weil darin aus seiner Sicht nicht genügend Mittel für die Bildung enthalten waren. Conte wies dies zurück. So habe seine Regierung die Gründung einer staatlichen Forschungsagentur beschlossen, sagte er.

Conte, ein 55-jähriger parteiloser Juraprofessor, hat im alten Jahr zwei verschiedene Regierungen geführt. Seine Populisten-Koalition aus Fünf Sternen und rechter Lega war im August zerbrochen. Die Sterne bildeten eine neue Koalition mit den Sozialdemokraten (PD); Conte blieb Ministerpräsident und wurde am 5. September neu vereidigt. Mitte September trat der frühere Ministerpräsident Matteo Renzi aus der PD aus und gründete eine eigene Partei, Italia Viva. Sie bleibt in der Regierung, die seither - einschließlich einer weiteren, sehr kleinen Mitte-Links-Partei - aus vier Parteien besteht.

Zum deutsch-italienischen Verhältnis befragt, sagte Conte, dass die Bundesrepublik mit der Kanzlerin Angela Merkel einer der wichtigsten Partner Italiens sei. «Ich hoffe, dass sich dieses offene und enge Verhältnis zu Frau Merkel fortsetzt», sagte Conte. In der Vergangenheit hatte es - vor allem zu Zeiten des Finanzministers Wolfgang Schäuble - immer wieder Kritik Roms wegen der von Berlin verfochtenen Austeritätspolitik in der Eurozone gegeben. Conte sagte, dass ein enges und herzliches Verhältnis der Sorge um die nationalen Interessen nicht entgegenstehe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 12. 2019
18:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildungsministerien Bundeskanzlerin Angela Merkel Finanzminister Italienische Premierminister Italienische Regierungen Kanzler Kultus- und Bildungsminister Matteo Renzi Minister Ministerien Ministerpräsidenten Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Staatssekretäre Wolfgang Schäuble
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Olaf Scholz

24.07.2020

SPD-Politiker wollen Scholz als Kanzlerkandidaten

Noch ist die K-Frage bei der SPD ungelöst. Maßgebliche Sozialdemokraten wollen Finanzminister Scholz auf den Kanzlerkandidatenschild heben. Der Vizekanzler hat gerade ganz andere Probleme. » mehr

Eingeweihung mit Kunstflugstaffel

03.08.2020

Zwei Jahre nach Einsturz: Neue Brücke in Genua eingeweiht

Die Brücken-Katastrophe von Genua ist keine zwei Jahre her. Jetzt hat Italien den imposanten Neubau trotz Corona-Krise in Rekordzeit hochgezogen und eingeweiht. Zum Fest gibt es erst Regen - und dann große Emotionen. » mehr

Leeres Klassenzimmer

17.04.2020

Schäuble bringt Verkürzung der Sommerferien ins Spiel

Die Sommerferien verkürzen, um den wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Unterricht teilweise nachzuholen - klingt eigentlich plausibel. Das findet auch Bundestagspräsident Schäuble. Die zuständigen Länder-Kultusminist... » mehr

Mit Mundschutz

17.07.2020

EU-Staaten treten beim Gipfel auf der Stelle

Gelingt der EU in der Jahrhundertkrise ein Zeichen der Geschlossenheit? Kanzlerin Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs verhandeln um mehr als 1800 Milliarden Euro. Doch die Differenzen sind groß. » mehr

Schulbetrieb

13.07.2020

Esken skeptisch zu Schulbetrieb ohne Abstandsgebot

Nach dem Ja von Kanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten für eine Rückkehr zum Regelschulbetrieb nach den Sommerferien, haben sich die Kultusminister der Länder festgelegt: Die Abstandsregel an den Schulen soll im ne... » mehr

Coronavirus ? Eltern als Krisenmanager

28.04.2020

Familienminister wollen Kitas «behutsam» öffnen

Millionen Eltern betreuen ihre Kinder derzeit zuhause. Viele fühlen sich von der Politik allein gelassen, weil Geschäfte und Schulen öffnen, aber Kitas dicht bleiben. Die Familienminister von Bund und Ländern haben berat... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 12. 2019
18:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.