Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Jäger erschießt freilaufende Hunde - 4500 Euro Strafe

«Leni» und «Maja» waren gern allein unterwegs, manchmal stellten sie auch dem Wild nach - bis ein Jäger beide Hunde erschoss. Dafür ist der Waidmann nun verurteilt worden.



Jäger erschießt freilaufende Hunde
Ein Jäger steht während einer Treibjagd mit seinem Gewehr schussbereit am Waldrand. Im Prozess um einen Jäger, der zwei freilaufende Hunde erschossen hatte, ist in Augsburg ein Urteil gefallen. Symbolbild: Felix Kästle   Foto: Felix Kästle

Ein Jahr lang hatte sich der Jäger immer wieder über die beiden Mischlingshündinnen geärgert, die frei in seinem Revier unterwegs waren. Mehrfach sollen «Leni» und «Maja» Rehe und Hasen getötet haben.

Als der 53-Jährige die Hunde im Juli 2018 wieder einmal sah, nachdem sie einen Hasen getötet hatten, fasste er einen folgenschweren Entschluss.

Er fuhr den Hunden hinterher und erschoss sie - als sie schon auf dem Heimweg waren. Dafür ist der Jäger vom Amtsgericht Augsburg zu 4500 Euro Geldstrafe verurteilt worden (90 Tagessätze zu 50 Euro). Sollte das Urteil rechtskräftig werden, ist der Mann seinen Jagdschein los. Denn dieser wird üblicherweise bei einer Strafe über 60 Tagessätzen entzogen.

Zu dem Prozess kam es, weil der Jäger gegen einen Strafbefehl Einspruch eingelegt hatte. Mit dem nur über 55 Tagessätze ausgestellten Strafbefehl hätte er seinen Jagdschein behalten können.

Amtsrichter Roland Fink machte in seinem Urteil klar, dass Jäger nur in ganz speziellen Situationen auf Hunde anlegen dürfen. Es reiche nicht, wenn ein Hund zuvor gewildert hat oder vielleicht morgen wieder wildern gehen könnte. Es sei zwingend, dass der Hund im Moment des Schusses erkennbar Tieren nachstellt.

Der 53-Jährige sagte vor Gericht zwar, dass es so gewesen sei - doch der Richter glaubte ihm nicht, auch weil der Jäger den Hergang in der Polizeivernehmung anders geschildert hatte. Zum Zeitpunkt der Schüsse sei noch nicht einmal erkennbar gewesen, ob überhaupt Wild in der Nähe gewesen sei, sagte der Richter. «Sie hatten die Hunde erschossen, weil sie Gelegenheit hatten.»

Die beiden Mischlinge, ein Geschwisterpärchen, hatte ein schwäbischer Tierschutzverein 2016 aus Griechenland geholt und sie an eine Frau in Königsbrunn bei Augsburg vermittelt. Doch immer wieder liefen die unternehmungslustigen Vierbeiner in der Nähe des Bauernhofes, in dem die Besitzerin lebte, allein umher.

Der Jäger sagte vor Gericht aus, dass er die Halterin mehrfach gebeten habe, besser auf ihre Tiere aufzupassen. «Die Hunde jagen mit System», erklärte er. Er hatte auch schon gedroht, dass er «Leni» und «Maja» sonst irgendwann erschießen werde.

Das Gericht kritisierte das Fehlverhalten der Hundehalterin ebenfalls. Richter Fink machte aber klar, dass der Jäger anders hätte reagieren müssen. Die Polizei und das Ordnungsamt wären zuständig gewesen, um das Ärgernis der freilaufenden Hunde abzustellen - doch bei beiden Behörden ging nie eine Beschwerde über die 38 Jahre alte Besitzerin ein.

Der Richter kritisierte auch, dass der Jäger bei den Schüssen gegen weitere jagdrechtliche Vorschriften verstoßen habe. Das Gericht sprach den 53-Jährigen letztlich wegen Sachbeschädigung, strafbarer Tiertötung und fahrlässiger Körperverletzung der Hundehalterin schuldig. Denn die Frau musste den Kopfschuss mit ansehen und übergab sich vor Entsetzen.

Das Bürgerliche Gesetzbuch legt zwar inzwischen fest, dass Haustiere nicht mehr als Sachen anzusehen sind. Im strafrechtlichen Sinn gelten sie aber weiter als Sachen - deswegen ging es in dem Prozess um Sachbeschädigung.

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
19:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Augsburg Erschießungen Gesetzbücher Haushunde Hundehalter Jagdschein Jäger (Jagd) Ordnungsämter Polizei Sachbeschädigung Strafarten Tötung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jagd

23.03.2020

Jäger bei der Jagd erschossen

Zwei Jäger waren am Sonntagabend ohne Kenntnis voneinander im selben Waldstück in Niedersachsen jagen. Dabei kam es zu einem schweren Unglück. Einer der Jäger wurde von einem Schuss getroffen und erlag seinen Verletzunge... » mehr

Urteilsverkündung

01.10.2019

Mord in Wettbüro: Rocker zu lebenslanger Haft verurteilt

Der tödliche Anschlag dauert nur 25 Sekunden. In einem Berliner Wettbüro wird ein junger Mann erschossen. Nach einem langen Prozess gibt es nun ein Urteil gegen Rocker der Hells Angels. » mehr

Bundesgerichtshof

23.04.2020

BGH prüft Lebenslänglich-Urteil für Berliner Raser

Ein Autofahrer will bei Grün eine Straße kreuzen. Er ahnt nicht, dass sich dort zwei Raser mit bis zu 170 Stundenkilometern ein nächtliches Rennen liefern. Welche Strafe kann seinem Tod gerecht werden? » mehr

Polizist

21.11.2020

Zwei Menschen auf offener Straße in Nürnberg erschossen

Schüsse fallen, eine Frau liegt tot auf der Straße, ein toter Mann im Taxi daneben. Die Polizei fasst einen Tatverdächtigen und sieht Hinweise auf eine Beziehungstat. » mehr

Prozess im Mordfall Lübcke

27.10.2020

Urteil im Lübcke-Prozess am 1. Dezember?

Ein Polizeibeamter hat im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke von rechtsextremen Funden bei den Ermittlungen berichtet. Im Dezember könnte das Urteil fallen. » mehr

Mordfall Nicky

20.11.2020

22 Jahre nach Nickys Tod - Hohe Haftstrafe für den Täter

August 1998: Ein Kind wird tot gefunden - missbraucht. Das Entsetzen ist groß. Es ist einer der spektakulärsten Kriminalfälle der Niederlande. Für das brutale Verbrechen wird Jos B. nun bestraft. Doch Fragen bleiben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
19:43 Uhr



^