Topthemen: LandestheaterStromtrasseMordfall BeatriceVerkehrslandeplatzTraumspielHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Jagd auf Wölfe in Deutschland? - Politiker fordert Abschuss

Politiker wollen Jagd auf Wölfe machen. Die Debatte um die streng geschützten Tiere ist damit neu entfacht. Fest steht: Der Wolf ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch und macht Beute bei Nutztieren.



woelfe wolf
Wölfe, aufgenommen in einem Naturpark, lösen bei den Menschen immer noch viele Ängste aus.   Foto: Archiv, dpa

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 


Dresden - Unionspolitiker wollen die Zahl der streng geschützten Wölfe regulieren und sie dabei auch abschießen lassen. «Abschüsse von Wölfen, die ein atypisches Verhalten aufweisen oder sich innerhalb eingezäunter Weiden befinden, sollten ermöglicht werden», erklärte der sächsische Landtagsabgeordnete Jan Hippold nach einem Treffen der umweltpolitischen Sprecher von CDU und CSU im Bund und in den Ländern in Dresden. Dagegen verlangte die Umweltschutzorganisation WWF ein klares Bekenntnis zu den Wölfen.

Es gebe einen großen «Vertrauensverlust vor allem bei Nutztierhaltern, Jägern und den Menschen in betroffenen Gebieten, heißt es in einer «Dresdner Resolution» zum Wolfsmanagement: «Die Verharmlosung des Wolfes und der zögerliche Umgang zuständiger Behörden mit der Wolfsproblematik vergrößern den bereits eingetretenen Akzeptanzverlust stetig. Wölfe sind hochintelligente Tiere, die schnell realisieren, wenn ihnen keine Gefahr droht.»

In der Resolution wird darauf verwiesen, dass der Wolf inzwischen im gesamten Bundesgebiet vertreten ist. Aktuell seien in Deutschland 46 und im Westen Polens 56 Wolfsrudel nachgewiesen. Die dynamische Entwicklung mit einer jährlichen Zuwachsrate von 30 Prozent sei das Ergebnis von Artenschutz. Da der Wolf nicht bejagt werde, breite er sich immer schneller aus. Auch Schutzmaßnahmen für Nutztiere würden Wölfe nicht hindern, in Herden leichte Beute zu machen.

«Für solche, zu Problemwölfen gewordene Tiere, darf auch die Bejagung kein Tabu sein», verlangen die Unionspolitiker und regen ein bundesweit agierendes Expertenteam an, das zuständigen Behörden Empfehlungen gibt. Die Menschen und besonders die Landwirte in den ländlichen Gebieten dürften nicht länger allein gelassen werden, betonte der Vorsitzende der umweltpolitischen Sprecher, Dieter Dombrowski aus Brandenburg. Man benötige praxistaugliche Regelungen im Wolfsmanagement der Länder. Auch der Bund und die EU müssten sich stärker zu ihrer Verantwortung bekennen.

Die Umweltschutzorganisation WWF forderte dagegen von der Politik ein klares Bekenntnis zum Existenzrecht der Wölfe in Deutschland. Interessenvertreter und Politiker sollten sich darüber Gedanken machen, wie sie die flächendeckende Anwendung von Herdenschutzmaßnahmen in Wolfsgebieten noch besser unterstützen können, teilte die Organisation mit. Man brauche eine umfangreiche Beratung für Nutztierhalter, die Förderung von Maßnahmen zum Schutz der Herde sowie schnelle, unbürokratische Ausgleichszahlungen bei gerissenen Tieren. «Hier herrscht dringender Nachholbedarf», erklärte Moritz Klose, Wildtier-Referent des WWF.

Klose verwies auf ein Studie aus den USA, wonach der Abschuss von Raubtieren in vielen Fällen sogar zu einer Zunahme der Angriffe auf Nutztiere führte: «Wenn ein erfahrenes Tier aus einem Wolfsrudel abgeschossen wird, kann es seine Erfahrungen mit wachsamen Herdenschutzhunden oder schmerzhaften Elektrozäunen nicht an das Rudel weitergeben. Möglicherweise attackieren unerfahrene Jungtiere dann erneut Nutztiere, wenn hier leichte Beute zu machen ist.»

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2017
13:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
CDU CSU Dieter Dombrowski Feste Nutztiere Umweltpolitik Umweltschutzorganisationen World Wide Fund For Nature Wölfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Europa»

vor 6 Stunden

Erste Jamaika-Gespräche: «Gutes Gefühl», aber steiniger Weg

Ein Anfang ist gemacht: Von einem «guten Gefühl» ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig. » mehr

Thomas de Maizière

17.10.2017

De Maizière: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

Mit wenigen Sätzen zur möglichen Einführung eines muslimischen Feiertages hat Thomas de Maizière eine kontroverse Debatte ausgelöst. Über Tage nahm die Diskussion an Fahrt auf, verselbstständigte sich. Nun versucht der C... » mehr

Reichstag

17.10.2017

Wie baut man eine Koalition?

Schwarz, gelb und grün, das sind die Farben der Karibik-Insel Jamaika. Und die der neuen Koalition in Deutschland - wenn alles gut geht. » mehr

Stephan Weil

16.10.2017

Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen

Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist auch nicht beliebt. Aber eine Regierung muss es gebe... » mehr

Hans-Peter Friedrich

16.10.2017

CSU: Friedrich soll Bundestags-Vizepräsident werden

Vier prominente CSU-Politiker hatten sich um das Amt des stellvertretenden Parlamentspräsidenten beworben. Am Ende muss eine Stichwahl entscheiden. » mehr

CSU-Vorstandssitzung

16.10.2017

Seehofer erwartet schwierige Jamaika-Sondierungen

Der Rechtsruck in Österreich könnte auch für die zerstrittene CSU Rückenwind bedeuten. Ob das auch für den Weg nach Jamaika gilt, muss angezweifelt werden. Die CSU rechnet mit schwierigen und langen Sondierungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jubiläumskonzert von GemeinSangkeit in Nordhalben

Jubiläumskonzert von GemeinSangkeit | 18.10.2017 Nordhalben
» 12 Bilder ansehen

24-Stunden-Schwimmen in Kronach

24-Stunden-Schwimmen in Kronach | 16.10.2017
» 10 Bilder ansehen

BBC - Leverkusen

BBC Coburg - Bayer Giants Leverkusen 92:89 | 15.10.2017 Coburg
» 39 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2017
13:20 Uhr



^