Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Brennpunkte

Japan angeblich vor Austritt aus Walfangkommission

Japan will wieder kommerziell Wale fangen. Zwar hält die Internationale Walfangkommission am Walfang-Moratorium fest. Doch jetzt scheinen die Asiaten mit ihrer Geduld langsam am Ende zu sein.



Walfangschiff
Das japanische Walfangschiff «Nisshin Maru» ankert im Hafen von Shimonoseki.   Foto: Souichiro Tanaka/Kyodo News/AP/Archiv

Japan will aus Frust über das bestehende Walfang-Moratorium angeblich aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) austreten.

Eine entsprechende Entscheidung wolle die Regierung bis Jahresende bekanntgeben, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag unter Berufung auf nicht genannte Kreise. Ein Sprecher des Fischereiministeriums erklärte dazu auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, es sei noch nichts entschieden. Japan hatte schon zuvor gedroht, notfalls aus der IWC auszutreten.

«Wir prüfen ernsthaft jede Option», hatte Hideki Moronuki, zuständiger Beamter im Fischereiministerium, erst Ende September erklärt. Seine Regierung hatte kurz zuvor bei der IWC-Tagung im brasilianischen Florianópolis einen Antrag auf Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs gestellt. Die IWC wies den Antrag jedoch ab.

Aus Sicht Tokios haben «fundamentale Differenzen» unter den Mitgliedsländern die IWC in eine Sackgasse geführt. Das Gremium müsse reformiert werden, doch sei Japan damit bisher stets gescheitert, so Moronuki. Japan habe nicht die Absicht, endlos über eine Reform zu diskutieren, wenn dabei am Ende doch wieder nichts herauskomme.

Laut Kyodo plant Tokio nun, nächstes Jahr aus der Kommission auszutreten, um die kommerzielle Jagd auf die Meeressäuger wieder aufzunehmen. Angeblich wolle man jedoch nur in den eigenen Küstengewässern sowie in Japans Wirtschaftszone auf Walfang gehen. Eine Jagd in der Antarktis sei dagegen selbst nach Austritt aus der IWC unwahrscheinlich, heißt es in dem unbestätigten Bericht.

Japan argumentiert seit längerem damit, dass sich die Bestände einzelner Walarten wie der Zwergwale wieder deutlich erholt hätten. Ein «nachhaltiger» Walfang sei deshalb nach 32 Jahren Fangmoratorium wieder möglich. Dies sei schließlich auch die ursprüngliche Aufgabe der Walfangkommission: Die Erhaltung der Walbestände sowie die nachhaltige Nutzung der Walressourcen sicherzustellen, argumentierte Moronuki.

Trotz des seit 1986 geltenden Walfang-Moratoriums erlegt Japan jedes Jahr zahlreiche Tiere, offiziell zu «wissenschaftlichen Zwecken». Das ist formal auch erlaubt. Kritiker werfen Japan jedoch schon seit langem vor, die Forschung als Deckmantel zu benutzen, um den kommerziellen Walfang durch die Hintertür wieder einzuführen. Tokio argumentiert stets, es würden keine bedrohten Arten gejagt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2018
11:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antarktis Deutsche Presseagentur Drohung und Bedrohung Kyodo Nachhaltigkeit Regierungen und Regierungseinrichtungen Wale Walfang Wirtschaftszonen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zwergwal

26.12.2018

Japan jagt wieder kommerziell Wale

Japan hat die Nase voll: Aus Frust über das Walfang-Moratorium verlässt das G7-Land die Internationale Walfangkommission (IWC). Ab nächsten Sommer will Japan wieder Wale kommerziell jagen. Nicht nur Umweltschützer verurt... » mehr

Hubertus Heil

04.03.2019

Arbeitsminister Heil: «Ich werde die Grundrente durchsetzen»

Fast ein Jahr ist die Regierung nun im Amt. Doch bei zentralen Projekten wie der Grundrente für langjährig Versicherte hakt es. Der zuständige Minister warnt vor Enttäuschungen. » mehr

Jobcenter

18.02.2019

Jobcenter verschieben eine Milliarde Euro in die Verwaltung

Es gibt neue Reformvorstöße für Hartz IV. Kritiker beklagen: Zu viel Geld versickert in der Bürokratie - und Arbeiten lohnt sich für viele gar nicht. » mehr

Landgericht Kiel

11.01.2019

Bombendrohungen gegen Gerichte - rechtsextremer Hintergrund?

Nach Bombendrohungen rücken an mehreren Gerichten Spürhunde an. Absender in mindestens vier Fällen: eine angebliche «nationalsozialistische Offensive». Bald gibt es Entwarnung. Die Ermittler versuchen nun, Hintergründe a... » mehr

Gerd Müller

24.12.2018

Müller fordert Afrikastrategie von der EU

Die Bevölkerung Afrikas wächst schnell und fordert Jobs, Versorgung und Konsumgüter. Um Chancen zu nutzen und Gefahren für Klima und politische Stabilität zu verhindern, muss deutlich mehr getan werden - der Bundesentwic... » mehr

Bafög-Antrag

18.01.2019

Regierung will Bafög erhöhen

So wenig Studenten und Schüler bekommen Bafög wie seit Jahren nicht. Mit einem neuen Gesetz will die Regierung die Trendwende schaffen. Doch reichen die geplanten Verbesserungen? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz Teuschnitz

Misereor-Fastenaktion in Teuschnitz | 17.03.2019 Teuschnitz
» 11 Bilder ansehen

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach Auerbach

Männerballett Teuschnitz gewinnt in Auerbach | 17.03.2019 Auerbach
» 13 Bilder ansehen

Vermisstensuche an der Rodach Kronach

Suchaktion an der Rodach | 16.03.2019 Kronach
» 22 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2018
11:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".