Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Brennpunkte

Jeder Mensch kennt etwa 5000 Gesichter

Die Omi und Barack Obama, der Sandkasten-Kumpel und Michael Jackson - die Zahl uns vertrauter oder zumindest bekannter Menschen ist riesig. Wie viele Gesichter haben wir tatsächlich abgespeichert? Forscher haben sich an eine Schätzung gewagt.



Der Mensch kennt etwa 5000 Gesichter
Laut einer britischen Studie kennt jeder Mensch im Mittel etwa 5000 Gesichter anderer Menschen.   Foto: Jan Woitas/Symbol

Jeder Mensch kennt im Mittel etwa 5000 Gesichter anderer Menschen. Auf diesen Schätzwert sind Forscher nach mehreren Versuchen gekommen.

Dabei gibt es große Unterschiede: Die Spanne reicht von etwa 1000 bis 10.000 Gesichtern, wie das Team um Rob Jenkins von der Universität York (Großbritannien) im Fachjournal «Proceedings B» der britischen Royal Society berichtet.

Bekannt sei schon länger, dass es deutliche Unterschiede in der Wahrnehmung vertrauter und unbekannter Gesichter gibt, erklären die Wissenschaftler. Die Gesamtzahl an Gesichtern, die ein Mensch kennt, sei bisher unbekannt gewesen.

Jenkins und Kollegen verfolgten einen mehrstufigen Ansatz, um eine Schätzung dafür zu ermitteln. Zunächst ließen sie 15 Frauen und 10 Männer im Alter von 18 bis 61 Jahren Bilder mit Gesichtern von Menschen aus deren Umgebung ansehen - Verwandte, Freunde, Kollegen, Mitstudenten oder andere Bekannte. Innerhalb einer Stunde identifizierten die Probanden im Durchschnitt 362 Gesichter. Die Spanne lag zwischen 167 und 524. Die Versuchsteilnehmer mussten den Namen oder eine eindeutige Beschreibung der Person nennen (etwa «Hausmeister der Hochschule»).

Den gleichen Versuch machten die Forscher mit Gesichtern von Personen des öffentlichen Lebens, etwa aus Kunst, Film und Fernsehen, Politik, Sport oder Wirtschaft. Hier war die Identifizierungsquote geringer: 290 Gesichter im Mittel (Spanne: 169 bis 407). Bei beiden Versuchen nahm die Geschwindigkeit der Identifizierungen ab: Im ersten Versuch erkannten die Probanden in den ersten fünf Minuten durchschnittlich 40 Gesichter, in den letzten fünf Minuten des Versuchs nur noch 21 Gesichter.

Diese geradlinige Abnahme der Identifizierung führten die Forscher weiter bis auf null. Wenn sie mehr Zeit als 60 Minuten gehabt hätten, hätten die Teilnehmer demnach durchschnittlich im ersten Versuch 549 Gesichter und im zweiten Versuch 395 erkannt, zusammengenommen also 944.

In einem weiteren Versuch ermittelte die Gruppe um Jenkins, wie viele Gesichter Menschen als «bekannt» bezeichnen, ohne dass sie sie einem Namen oder einer Funktion zuordnen mussten. Die Gesichter stammten wieder von Personen des öffentlichen Lebens, doch diesmal gab es keine Zeitbegrenzung.

Die Forscher verglichen nun bei den einzelnen Versuchsteilnehmern die Anzahl der identifizierten Gesichter mit der Anzahl der als «bekannt» bezeichneten Gesichter. Sie kamen auf ein Verhältnis von 1:4,62 (also deutlich mehr bekannte als identifizierte Gesichter).

Mittels dieses Faktors ermittelten die Wissenschaftler aus der Summe der identifizierten Gesichter aus den ersten beiden Versuchen eine Gesamtzahl von 4240 Gesichtern, die ein Mensch kennt. «Diese exakte Zahl unterstellt eine Genauigkeit, die wir nicht haben», schreiben die Forscher. «Unser Vorschlag ist, sie auf 5000 zu runden.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2018
09:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barack Obama Bergarbeiter Michael Jackson Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flucht

02.01.2020

Anwohner und Urlauber fliehen vor Feuerinferno in Australien

In Australien brennt es weiter heftig. Die Wetterprognose ist nicht gut - eine neue Hitzewelle wird erwartet, die ohnehin hohe Brandgefahr steigt noch weiter. Touristen müssen sich in Sicherheit bringen - und der austral... » mehr

Kohle in China

19.11.2019

15 Tote bei Grubenunglück in Nordchina

Chinas Kohlegruben gelten als die gefährlichsten der Welt. Bei einer Explsion sind nun 15 Kumpel ums Leben gekommen. Die Ursache ist noch unklar. » mehr

Erwärmung der Ozeane

14.01.2020

Klimawandel: Ozeane inzwischen deutlich wärmer

Die Meereserwärmung durch den Klimawandel löst Wirbelstürme und extremes Wetter aus, kann auch mit hinter Waldbränden wie in Australien stecken und bedroht Fische und andere Lebewesen. Forscher schlagen mit neuen Daten A... » mehr

Grube Teutschenthal

08.11.2019

Bergleute nach Grubenunglück aus 700 Metern Tiefe befreit

Eine Verpuffung erschüttert die Bergbaugrube Teutschenthal in Sachsen-Anhalt. Zwei Menschen werden verletzt, mehr als 30 müssen zunächst tief unter Tage ausharren. Doch es gibt ein glückliches Ende. » mehr

Genetisch veränderte Babys in China

30.12.2019

«Gen-Babys»: Chinesischer Forscher verurteilt

Vor gut einem Jahr hatte der chinesische Forscher He Jiankui die Geburt der ersten angeblich gentechnisch veränderten Babys verkündet. Nun stand er deshalb vor Gericht. » mehr

Zerstörtes Fahrrad

07.11.2019

Forscher: Fußgänger besser schützen - Anfahrstopp für Lkw

Der tote Winkel rechts neben einem Bus oder Lastwagen hat schon viele Radfahrer und Fußgänger das Leben gekostet. Unfallforscher haben genauer auf die Unfälle mit Passanten hingeschaut. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 Coburg

BBC Coburg - Orange Academy 93:70 | 19.01.2020 Coburg
» 69 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2018
09:18 Uhr



^