Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Jugendliche sehen sexuelle Inhalte am häufigsten online

Kinder und Teenies, die am Smartphone oder Computer zu kleben scheinen, können Eltern Sorgen bereiten. Was genau macht der Nachwuchs da eigentlich? Eine Studie gibt Aufschluss darüber.



Internet
Mehr als jeder Zweite der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland hat in den vergangenen zwölf Monaten sexuelle Inhalte oder Darstellungen gesehen - meist im Internet.   Foto: Patrick Pleul

Mehr als jeder Zweite der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland hat in den vergangenen zwölf Monaten Inhalte wie Nacktaufnahmen oder sexuelle Darstellungen gesehen, meistens im Internet.

Jungen suchen deutlich häufiger als Mädchen absichtlich danach, wie aus einer Untersuchung des Leibniz-Instituts für Medienforschung in Hamburg hervorgeht, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Sie basiert auf Befragungen von mehr als 1000 Kindern und Jugendlichen zwischen 9 und 17 Jahren sowie Elternteilen.

Den Forschern zufolge unterschätzen viele Eltern die Häufigkeit, mit der ihre Kinder bestimmte Erfahrungen im Internet machen - das gelte insbesondere für sexuelle Darstellungen, teilte das Institut mit. «Was Eltern als Risiko wahrnehmen, scheint für die Heranwachsenden oft gar nicht schlimm, sondern attraktiv zu sein: 61 Prozent der Jungen finden Gefallen an sexuellen Inhalten.»

Die Ergebnisse zeigten, dass diese Inhalte nicht per se negativ sein müssten, sondern mitunter für Heranwachsende bei der sexuellen Entwicklung auch eine Informations- beziehungsweise Orientierungsfunktion erfüllen könnten, erklärte Institutsdirektor Uwe Hasebrink.

Nachrichten, in denen über Sex gesprochen wurde, oder Fotos mit Nackten oder Menschen beim Sex hat in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen nach eigenen Angaben mehr als jeder Dritte erhalten. Jeder Fünfte verschickte oder postete solche Inhalte selbst - meistens an jemanden direkt.

Fast jeder zehnte Befragte gab an, im vergangenen Jahr etwas Schlimmes oder Verstörendes im Netz erlebt zu haben. Gemeinheiten wie Hänseleien und Spott erfahren Kinder und Jugendliche laut der Studie allerdings häufiger von Angesicht zu Angesicht als im Internet: Rund ein Viertel sah sich on- oder offline betroffen. Daten zum spezifischeren Phänomen Mobbing erhoben die Wissenschaftler nicht.

Im Schnitt sind Kinder und Jugendliche laut der Befragung werktags 2,4 Stunden online, an einem Wochenende drei Stunden. Videos, Musik, Schularbeiten, Spiele und soziale Medien zählten zu den bevorzugten Beschäftigungen. Insgesamt entwickelten Kinder und Jugendliche sehr spezifische Muster beim Umgang mit Online-Medien, betonen die Wissenschaftler, entsprechend unterschieden sich auch die Risiken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
15:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Computer Daten und Datentechnik Elektronische Medien und Internet Eltern Internet Kinder und Jugendliche Medienforschung Sex Sexualität Social Media
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gamer

16.09.2019

Experten sehen immer mehr Suchtanreize in der Gesellschaft

Nicht nur Alkohol und Nikotin können abhängig machen, sondern auch Computerspiele und Soziale Medien. Auf dem Deutschen Suchtkongress in Mainz diskutieren Experten über die aktuelle Lage. » mehr

Smartphone

12.09.2019

Die Deutschen verlernen das Genießen

Es klingt paradox: Die Deutschen hätten gern mehr Freizeit und versuchen deshalb, ihre freie Zeit perfekt zu optimieren. Gleichzeitig nutzen viele Menschen die gewonnene Zeit nicht, um sich zu erholen. Das soll sogar Aus... » mehr

Bettszene

11.07.2019

Gericht in Schweden verurteilt Mann erstmals nach Sex-Gesetz

Vor einem Jahr führte Schweden ein umstrittenes Gesetz ein, das eine klare Zustimmung zu sexuellen Handlungen vorschreibt. Nun fällen die Obersten Richter des Landes ein erstes Urteil dazu. Es dürfte Auswirkungen auf ein... » mehr

Arztpraxis

17.09.2019

Millionen Patientendaten ungeschützt im Netz

Ausgerechnet zum ersten internationalen Tag der Patientensicherheit ist eine gravierende Sicherheitslücke rund um Millionen Patientendaten bekannt geworden. Es geht unter anderem um Röntgenbilder und MRT-Aufnahme, die of... » mehr

FaceApp

18.07.2019

FaceApp löst Promi-Hype und Datenschutz-Bedenken aus

Der Zoom ins Rentenalter sorgt für viel Spaß im Netz. Doch bei allem Hype um die Smartphone-Anwendung FaceApp wächst die Sorge um die persönlichen Daten. Der oberste Datenschützer Kelber warnt vor der Nutzung. Und ein US... » mehr

Tatverdächtiger von Frankfurt

01.08.2019

Nach Gleis-Attacke: Psychiatrisches Gutachten wird erstellt

In welcher psychischen Verfassung war der Tatverdächtige im Fall der Frankfurter Gleis-Attacke? Das soll nun ein Gutachter beurteilen. Derweil gehen für die Familie des toten Jungen viele Spenden ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - ThSV Eisenach 31:23 (15:14) Coburg

HSC 2000 Coburg - ThSV Eisenach 31:23 (15:14) | 16.11.2019 Coburg
» 47 Bilder ansehen

Faschingsauftakt Maroldsweisach Maroldsweisach

Faschingsauftakt Maroldsweisach | 16.11.2019 Maroldsweisach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
15:49 Uhr



^