Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Kindesmissbrauch: Fünfeinhalb Jahre Haft für Kita-Azubi

Es ging um schweren sexuellen Missbrauch in einer Kita in Baden-Württemberg. Jetzt ist im Prozess gegen einen ehemaligen Azubi das Urteil gefallen.



Sexueller Missbrauch von Kleinkindern
Der Angeklagte zu Prozessbeginn im Landgericht Stuttgart. Der ehemalige Praktikant und Azubi hat sich zwei Jahre lang in Schwieberdingen an Kindern vergriffen.   Foto: Christoph Schmidt

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von kleinen Kindern ist ein ehemaliger Azubi einer privaten Kita in Schwieberdingen bei Ludwigsburg zu fünfeinhalb Jahr Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Stuttgart sprach den heute 21-Jährigen am Dienstag auch des Herstellens und des Besitzes von Kinderpornografie für schuldig. Der Prozess wurde seit 25. September komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt. Laut Anklage hat sich der ehemalige Praktikant und Azubi zwei Jahre lang an diversen Kindern vergriffen, die alle nicht älter als drei Jahre waren. Nach Angaben des Gerichts filmte und fotografierte er die Handlungen zum Teil.

Als der Fall im April bekannt wurde, tauchte zunächst die Zahl von 16 möglicherweise betroffenen Kleinkindern auf. Angeklagt war der 21-Jährige dann wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs von sieben Kindern. Passiert sein soll das Ganze zwischen März 2016 und März 2018.

Verurteilt wurde der Deutsche am Dienstag wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in drei Fällen und wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern mit Herstellen kinderpornografischer Schriften in zwei Fällen. Zudem habe er weitere Kinder sexuell missbraucht sowie weitere Kinderpornos hergestellt und auf seinem Computer besessen, teilte das Gericht mit.

Den Ausschluss von Medien und Zuschauern begründete die Vorsitzende Richterin Cornelie Eßlinger-Graf mit dem Schutz der Opfer wie auch des heranwachsenden Angeklagten. Der 21-Jährige leide unter einer Autismus-Form, dem Asperger-Syndrom, womit es ihm kaum möglich sei, sich in der Öffentlichkeit zu äußern, hieß es beim Prozessstart.

Bezahlt wird die Kita von einer Firma, die dort ihren Mitarbeitern Plätze für deren Kinder anbietet. Nach den Vorfällen gab es einen Trägerwechsel, viele Mitarbeiter konnten bleiben. Aktuell werden dort 75 Kinder bis drei Jahre betreut, im Kindergarten darüber sind es 35 Kinder bis sechs Jahre. Direkt nach den Vorfällen habe es drei Abmeldungen gegeben, sagte ein Firmensprecher.

Ermittlungen gegen die ehemalige Leiterin wegen möglicher Beihilfe durch Unterlassen wurden laut Staatsanwaltschaft eingestellt. Der Verdacht habe sich nicht erhärtet. Die Nachfrage nach Plätzen bleibe hoch, hieß es. Die Eltern erhielten jede Hilfe, die sich brauchten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2018
16:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszubildende Haftstrafen Kinderpornographie Kinderpornos Kindertagesstätten Kindesmissbrauch Sexueller Missbrauch Unternehmenssprecher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alexander Dobrindt

13.07.2020

CSU: Kindesmissbrauch-Urteil lebenslang in Führungszeugnis

Die CSU hat eine Straßmaßverschärfung bei Kindesmissbrauch befürwortet. Verurteilte sollten nie wieder beruflichen oder ehrenamtlichen Umgang mit Kindern haben dürfen. Bisher werden Urteile nach zehn Jahren aus dem poliz... » mehr

Thorsten Frei

02.07.2020

Kindesmissbrauch: Unionspolitiker fordert weitere Maßnahmen

Bundesjustizministerin Lambrecht will Täter sexualisierter Gewalt gegen Kinder härter bestrafen. Die Verbreitung von Kinderpornografie soll ein Verbrechen werden. Das reicht Unionsfraktionsvize Thorsten Frei nicht. » mehr

Sondersitzung zum Missbrauchskomplex Münster

30.06.2020

Weitere Festnahmen im Missbrauchskomplex Münster

In Nordrhein-Westfalen wird ein Missbrauchskomplex nach dem anderen aufgedeckt. Um den jüngsten Fall zu diskutieren, kehren zahlreiche Landtagsabgeordnete aus der Sommerpause zurück. Und erfahren, dass das Ausmaß wohl no... » mehr

Christine Lambrecht

16.06.2020

Gesetzentwurf gegen Kindesmissbrauch noch vor Sommerpause

Härtere Strafen bei Kindesmissbrauch hielt Justizministerin Lambrecht ursprünglich für überflüssig. Dann gab die SPD-Politikerin dem Drängen von CDU und CSU nach - und jetzt soll alles ganz schnell gehen. » mehr

Sexueller Kindesmissbrauch

11.06.2020

Missbrauch: Justizministerin nun doch für härtere Strafen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht spricht sich nun doch für härtere Strafen bei Kindesmissbrauch und Kinderpornografie aus. » mehr

Missbrauchsfall in Münster

09.06.2020

Expertin zu Missbrauch: Versäumnisse bei Familiengerichten

Am Ende müssen Richter entscheiden, ob Kinder zu ihrem Wohl aus Familien geholt werden. Im Vorfeld des Missbrauchsfalls Münster gab es für diesen Schritt keine Gründe, entschied das Familiengericht. Eine Expertin übt Kri... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2018
16:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.