Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Komitee rügt Gewalt in türkischen Gefängnissen

Das Komitee gegen Folter des Europarats rügt in einem neuen Bericht Schläge und mutmaßliche Misshandlungen durch türkische Polizisten. Sorgen bereiten dem Gremium außerdem die Haftbedingungen auf der schwer gesicherten Gefängnisinsel Imrali.



Türkische Gefängnisse
Die Gefängnisinsel Imrali im Marmarameer - hier ist unter anderen der kurdische Rebellenführer Abdullah Öcalan inhaftiert.   Foto: -/Ho HURRIYET/epa/dpa

Das Anti-Folter-Komitee des Europarats (CPT) hat Missstände in türkischen Gefängnissen und Polizeistationen scharf kritisiert.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan müsse stärker gegen mutmaßliche Misshandlungen von Festgenommenen in Polizeigewahrsam vorgehen, erklärte das Gremium am Mittwoch bei der Vorstellung zweier Berichte zur Lage in türkischen Gefängnissen. Die türkische Polizei müsse eine «klare und feste Botschaft» erhalten, dass es für Misshandlungen in Polizeigewahrsam und in Haftanstalten keinerlei Toleranz gebe, so das Expertengremium.

Die Botschaft müsse von der höchsten politischen Ebene ausgehen, «nämlich dem Präsidenten der Republik», schrieb das Gremium weiter. Während eines Besuchs von mehreren Polizeistationen und Haftanstalten im Jahr 2019 sei eine «beträchtliche» Zahl an Vorwürfen der Polizeigewalt an das Gremium herangetragen worden, erklärte CTP. In den meisten Fällen war es demnach um Schläge gegangen, mit denen entweder ein Geständnis erzwungen oder jemand in Polizeigewahrsam bestraft werden sollte, schrieb die Expertengruppe.

Die Härte der vorgebrachten mutmaßlichen Misshandlungen sei im Vergleich zu einem Besuch im Jahr 2017 weniger schwer gewesen - die Zahl sei aber gleichbleibend hoch und deshalb besorgniserregend, erklärte der CPT-Vorsitzende Mykola Gnatovskyy. Bei Befragungen von Betroffenen seien immer wieder ähnliche Muster der Gewaltanwendung genannt worden. Zudem gebe es auch medizinische Beweise durch ärztliche Untersuchungen, sagte Gnatovskyy.

Kritik gab es auch an der oft fehlenden medizinischen Untersuchung von Festgenommenen zu Beginn und am Ende des Polizeigewahrsams. Oftmals seien Polizeibeamte bei der Kontrolle dabei. Darüber hinaus hätten mehrere Festgenommene angegeben, von Polizisten bedroht worden zu sein, ihre Verletzungen bei der Untersuchung nicht zu zeigen.

Die türkischen Behörden wiesen in einer Antwort auf den Report die Vorwürfe zurück. Es sei nicht üblich, Geständnisse und Informationen durch die Anwendung von Gewalt zu erzwingen.

In dem Bericht von 2019 kritisierte das Gremium speziell auch die Haftbedingungen im schwer gesicherten Gefängnis Imrali, in dem unter anderem PKK-Anführer Abdullah Öcalan inhaftiert ist. Die zum Zeitpunkt des Besuchs auf der Gefängnisinsel eingesperrten vier Häftlinge befänden sich bis auf neun Stunden pro Woche in Einzelhaft. Bei den Insassen handele es sich um Öcalan und drei weitere Gefangene mit lebenslangen Haftstrafen, erklärte der CPT-Vorsitzende Gnatovskyy.

Das sei nicht akzeptabel, den Häftlingen müsse mehr Kontakt untereinander erlaubt werden, erklärte das CPT. Die Zuständige in der Haftanstalt seien «dürftig», so Gnatovskyy. Die Türkei müsse außerdem die Regeln für Insassen mit verschärften lebenslangen Haftstrafen grundsätzlich überarbeiten. Das System sei «fundamental fehlerbehaftet», so der CPT-Vorsitzende.

Die Experten forderten, dass im Imrali-Gefängnis regelmäßige Besuche von Familienangehörigen und von Anwälten eingeführt werden müssten, auch für Öcalan. Demnach konnte der Anführer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei 2019 Besuch von Anwälten bekommen, davor jedoch seit 2011 nicht. Seit August 2019 wurden dann erneut «offenbar alle von Anwälten eingereichten Anträge auf Besuche abgelehnt», wie das Gremium schrieb.

Die Anwälte Öcalans hatten zuletzt kritisiert, dass mit der Corona-Pandemie der Zugang zu ihrem Mandanten noch schlechter geworden sei. Sie kündigten an, deshalb eine Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) einzulegen.

Das CPT besteht aus Experten des Europarats und hat seinen Sitz in Straßburg. Die Berichte sind keine Ermittlungen gegen einen Staat. Sie dienen lediglich dazu, die Einhaltung der Menschenrechte in Gefängnissen in den 47 Mitgliedstaaten des Europarats zu überprüfen. Die Europarat und der EGMR kümmern sich gemeinsam um den Schutz der Menschenrechte in Europa.

© dpa-infocom, dpa:200805-99-48261/5

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2020
13:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abdullah Öcalan Einzelhaft Europarat Europäischer Gerichtshof Gefangene Gefängnisse Haftbedingungen Häftlinge Justizvollzugsanstalten Menschenrechte Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Polizeigewalt Polizistinnen und Polizisten Recep Tayyip Erdogan
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Crime Sceen»

28.07.2020

Nächster Ausbruch: New York diskutiert über Gewaltwelle

Die Zahlen steigen sprunghaft an. Nach Corona hat New York mit einer Welle der Gewalt zu kämpfen. Auch in anderen US-Städten häufen sich die Vorfälle - entsandte Sicherheitskräfte des Bundes sorgen stellenweise für neue ... » mehr

Polizei

20.09.2020

Göttingen: Polizist schlägt Jugendlichem ins Gesicht

Ein mutmaßlicher Fall von Polizeigewalt schlägt im Netz hohe Wellen: Ein Beamter schlägt einem 19-Jährigen ins Gesicht, während dieser gerade in einer Videokonferenz ist. Die Polizei hat nun Stellung genommen und auch üb... » mehr

Demo in Rochester

04.09.2020

Polizisten nach brutalem Einsatz in Rochester suspendiert

Der Schwarze Daniel Prude starb nach einem brutalen Polizeieinsatz. Das geschah bereits im März. Nun sind die involvierten Polizisten suspendiert worden. Zahlreiche Menschen protestierten in Rochester und anderen Städten... » mehr

Donald Trump

01.09.2020

Trump in Kenosha: Schauplatz anti-amerikanischer Proteste

US-Präsident Trump hat den Einsatz für Recht und Ordnung zum Kern seines Wahlkampfs gemacht. Nach Unruhen bei Anti-Rassismus-Protesten besucht Trump Kenosha - obwohl er gebeten wurde, der Stadt fernzubleiben. » mehr

Wladmir Putin

02.07.2020

Kremlchef Putin feiert neue Verfassung für Machterhalt

Die umstrittene neue russische Verfassung ist mit mehr als drei Viertel der Stimmen angenommen worden. Kremlchef Wladimir Putin kann mit dem «Sieg und Vertrauensbeweis» gestärkt weiter regieren - womöglich bis 2036. Es r... » mehr

Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz in Düsseldorf

17.08.2020

Polizeigewalt oder berechtigter Einsatz?

Ein Video aus der Düsseldorfer Altstadt sorgt für Debatten: Ein Augenzeuge filmt, wie ein Beamter einen 15-Jährigen bei einem Polizeieinsatz mit dem Knie am Kopf zu Boden drückt. Selbst der Innenminister zeigt sich ersch... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2020
13:44 Uhr



^