Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Kosmonauten überprüfen bei ISS-Außeneinsatz mysteriöses Loch

Wie entstand ein kleines Bohrloch an einem russischen Raumschiff? Zwei ISS-Raumfahrer sammeln im offenen Weltall Beweisstücke. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst bringt sie bald zur Erde mit.



Kosmonaut Oleg Kononenko
Der russische Kosmonaut Oleg Kononenko untersucht einen Teil des angedockten Raumschiff Sojus MS-09.   Foto: Nasa/ap » zu den Bildern

Zwei Kosmonauten haben bei einem schwierigen Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS das mysteriöse Loch an der angedockten russischen Raumkapsel untersucht.

Mit dem Raumschiff Sojus MS-09 sollen der deutsche Astronaut Alexander Gerst und zwei weitere Raumfahrer am 20. Dezember aus dem All zurückkehren.

Die Ursache des winzigen Bohrlochs kann bis dahin nicht geklärt werden, aber Gerst bringt wichtige Beweisstücke zur Erde mit. Probleme beim Wiedereintritt der eigentlichen Landekapsel der Sojus in die Erdatmosphäre schließen die Raumfahrtbehörden Roskosmos und Nasa aus. Die Kapsel sei «bereit, nach Hause zu kommen», sagte ein Nasa-Sprecher.

«Vorläufig kann man nur eins sagen: Jetzt sind alle Proben genommen, um die Hauptfrage zu beantworten», kommentierte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin am Mittwoch den Außeneinsatz. Der Einsatz war kompliziert und und körperlich anstrengend, mit knapp acht Stunden dauerte er fast anderthalb Stunden länger als geplant. Für die Kosmonauten Oleg Kononenko und Sergej Prokopjew bedeutete er eine Nervenprobe.

«Lasst uns nicht hetzen. Lasst uns Schritt für Schritt vorgehen, um nichts zu vermasseln», sagte Kononenko während der Live-Übertragung. Er schnitt an der Außenhülle der Sojus eine Isolierungshülle und einen Schutzschild durch, um das kleine Loch von außen freizulegen. Es hatte im August einen leichten Druckabfall auf der Station verursacht. Für den Kosmonauten war es herausfordernd, im sperrigen Raumanzug mit klobigen Handschuhen und bei Schwerelosigkeit an der nur zwei Millimeter großen Öffnung zu arbeiten.

Die Nasa sprach von einem «Heureka-Moment», als das Loch nach mehreren Stunden gefunden war. Kononenko und Prokopjew machten Fotos und Videos von dem Leck. Auch entnahmen sie Materialproben. Diese sollen auf der Erde von russischen Experten untersucht werden.

Die ISS-Besatzung hatte nach dem Vorfall vom 30. August das Leck mit einem klebstoffgetränkten Spezialtuch abgedichtet. Zur Entstehung des Bohrlochs entwickelten sich in Russland wilde Spekulationen. Sie wurden auch durch Rogosin befeuert, der nicht ausschloss, dass ein Mitglied der ISS-Besatzung das Loch gebohrt haben könnte. Die Nasa erklärte nach dem Außeneinsatz, vor der genauen Klärung durch die russischen Spezialisten sei es für jede Aussage zu früh.

Die Proben sollen auch klären, wie gut die Abdichtung von innen gehalten hat. Das Leck liegt an einer schwer zugänglichen Stelle des sogenannten Orbitalmoduls der Sojus. Die Raumfahrer nutzen es zum Ankoppeln an die ISS und zum Durchstieg in die Station. Das Modul wird beim Rückflug abgesprengt und verglüht leer im All.

An der Landekapsel mit den drei Raumfahrern erhitzt sich die Schutzschicht beim Eintritt in die Atmosphäre auf mehr als 1000 Grad Celsius, bevor Fallschirme den Sturz vor der Landung in Kasachstan abbremsen. Mit Gerst landen Prokopjew und die US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor kurz vor Weihnachten wieder auf der Erde.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
13:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Gerst Kosmonautinnen und Kosmonauten NASA Roskosmos
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Raketenstart in Baikonur

21.07.2019

US-Vize Pence würdigt Mondlandung - ISS-Mission zum Jubiläum

Mike Pence besucht die Nasa und die Apollo-Rakete prangt auf einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Washingtons: Die USA feiern das Jubiläum der Mondlandung vor 50 Jahren. Wie die geplante Renaissance der Raumfahrt be... » mehr

Glücklich zurück

20.12.2018

Raumfahrer Alexander Gerst ist wohlbehalten zurück

Die Erde hat ihn wieder: Alexander Gerst ist von der Internationalen Raumstation ISS zurückgekehrt. In Köln betritt der Astronaut nach fast 200 Tagen im All deutschen Boden - und sogar der Nieselregen bereitet ihm Freude... » mehr

Notlandung der Sojus-Kapsel

11.10.2018

Rückschlag für Russlands Raumfahrt: Flug zur ISS gescheitert

Über der ISS-Mission von Alexander Gerst scheint kein guter Stern zu stehen. Erst gibt es ein rätselhaftes Leck an seinem Raumschiff. Nun scheitert der Start neuer Kollegen zum Außenposten der Menschheit im All. Muss der... » mehr

Kommandeur

03.10.2018

«Astro-Alex» ist neuer Kommandant auf der ISS

Astronaut Alexander Gerst (42) hat als erster Deutscher das Kommando und somit die Gesamtverantwortung auf der Internationalen Raumstation (ISS) übernommen. » mehr

Fehlstart

01.11.2018

Falsches Werkzeug verursachte Fehlstart von Sojus-Rakete

Ein Konstruktionsfehler war es nicht, der die Sojus-Rakete vor drei Wochen abstürzen ließ. Doch auch die Feststellung, dass bei ihrem Zusammenbau gepfuscht wurde, beruhigt nicht unbedingt. » mehr

Sigmund Jähn

23.09.2019

Trauer um Weltraumpionier Sigmund Jähn

Als erster Deutscher flog er 1978 ins All. Die Raumfahrt machte ihn zum Volkshelden der DDR. Zum Tod von Sigmund Jähn würdigen ihn Politiker und Wissenschaftler als Kosmonauten - und als Menschen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwäne werden in die Freiheit entlassen

Schwäne werden in Freiheit entlassen | 11.11.2019 Ebersdorf
» 10 Bilder ansehen

30 Jahre Mauerfall

30 Jahre Mauerfall | 10.11.2019
» 13 Bilder ansehen

Faschingsauftakt in Gehülz

Faschingsauftakt in Gehülz | 10.11.2019 Gehülz
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
13:14 Uhr



^