Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Kraftvolles Zeichen gegen Rechts: Protestzug in Berlin

Einen Rechtsruck wollen sie nicht hinnehmen: Familien, Junge und Alte setzen in der Hauptstadt ein eindrucksvolles Zeichen gegen Ausgrenzung, Hass und Rassismus - bei einer der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre.



Demo gegen Rassismus in Berlin
Teilnehmer der Kundgebung gegen Rassismus ziehen am Roten Rathaus vorbei.   Foto: Paul Zinken » zu den Bildern

Mit einem kilometerlangen Protestzug durch Berlin haben Menschen aus ganz Deutschland ein friedliches Zeichen gegen ein Abdriften der Gesellschaft nach Rechts gesetzt.

Zu der Demonstration des Bündnisses #Unteilbar vom Alexanderplatz zur Siegessäule kamen weit mehr Teilnehmer als erwartet: Die Veranstalter zählten mehr als 240.000 Menschen, darunter auch viele Familien. Das Motto: «Für eine offene und freie Gesellschaft - Solidarität statt Ausgrenzung.» Die Berliner Polizei nannte zwar keine genaue Zahl, schrieb aber auf Twitter: «Wir halten Teilnehmerzahlen im unteren sechsstelligen Bereich für durchaus realistisch.»

Die Veranstalter erklärten, es gebe eine dramatische politische Verschiebung: Rassismus und Menschenverachtung würden gesellschaftsfähig. «Was gestern noch undenkbar war und als unsagbar galt, ist kurz darauf Realität.»

Die Bilder des Protests erinnern an frühere Großdemonstrationen. Im Zentrum Berlins bot sich ein buntes Bild, teils glich die Veranstaltung einem riesigen Familienausflug: Viele Menschen hatten Transparente, Plakate und Luftballons dabei. Unter anderem waren Botschaften zu lesen wie «Nein zur Hetze gegen Muslime» und «Rassismus ist keine Alternative». Ein riesiges Transparent trug die Aufschrift «Solidarität mit den Opfern rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt». Die Polizei war nach eigenen Angaben mit rund 900 Beamten im Einsatz und berichtete von keinen größeren Zwischenfällen.

Demonstrationen gegen Rechts gab es zuletzt immer wieder, doch so groß wie diese waren sie nicht: Im Mai protestierten nach Angaben der Polizei 25.000 Menschen gegen eine Demonstration der AfD im Berliner Regierungsviertel. In Hamburg hatten Ende September nach Polizeiangaben rund 20.000 Menschen gegen Rassismus und Ausgrenzung protestiert. Zum Tag der Deutschen Einheit kamen in München rund 10.000 Demonstranten zusammen. Zeitgleich mit dem großen Protestzug in Berlin am Samstag waren laut Polizei 3000 Menschen bei einer Demonstration in Frankfurt auf der Straße, in Karlsruhe wandten sich etwa 2000 «gegen nationalistische und rassistische Hetze».

Bei der Zählung in Berlin habe man die Quadratmeterzahl der Strecke zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule zugrunde gelegt und dabei zwei bis drei Menschen pro Quadratmeter angenommen, erläuterte Felix Müller von den Initiatoren des Protestmarsches. Dazu sei die Zahl der übrigen Teilnehmer außerhalb dieses Abschnitts geschätzt worden. Die gesamte Strecke der Demonstration vom Alexanderplatz bis zur Siegessäule beträgt laut Müller rund sechs Kilometer.

Die Veranstalter zeigten sich überwältigt von der großen Resonanz. «Damit senden wir ein deutliches Signal der Hoffnung! Dieser Tag macht uns allen Mut. Es ist Aufbruch in eine solidarische Gesellschaft», erklärte Sprecherin Anna Spangenberg.

Viele Prominente hatten sich dem Aufruf angeschlossen, so etwa der Schauspieler Benno Fürmann, der Fernsehmoderator Jan Böhmermann und die Band Die Ärzte. Am Abend spielte Musiker Herbert Grönemeyer an der Siegessäule. «Niemand ist deutscher als andere, es gibt nicht das Deutschland, sondern es gibt Millionen Deutschlands. Und das ist die untrennbare Schönheit dieses Landes», erklärte der Sänger.

Außenminister Heiko Maas nannte es ein großartiges Signal, dass so viele auf die Straße gegangen seien. «Wir lassen uns nicht spalten - von rechten Populisten schon gar nicht», sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dagegen unterstützte die Berliner CDU die Demonstration ausdrücklich nicht. Zur Begründung wies ihr Generalsekretär Stefan Evers darauf hin, dass der Anmelder ein Anwalt der «Roten Hilfe» sei, einer Organisation, die «linksextremistische Verbrecher» unterstütze. Zudem werde die Aktion «von vielen anderen dubiosen Organisationen» mitgetragen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 10. 2018
13:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Association pour la taxation des transactions pour l'aide aux citoyens Bundeskabinett CDU Demonstrationen Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Dietmar Bartsch Felix Müller Hass Heiko Maas Herbert Grönemeyer Hetze Hito Steyerl Jan Böhmermann Massendemonstrationen Michael Kellner Petra Pau Polizei Protestmärsche Rassismus Sahra Wagenknecht Stefan Evers Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Olaf Scholz

25.03.2020

Bundestag beschließt in Corona-Krise historisches Hilfspaket

Gesundheit, Lebensunterhalt, Arbeitsplätze - das ist für die Bundesregierung in der Corona-Krise das wichtigste. Dafür wurde jetzt ein Nachtragshaushalt beschlossen - in Höhe von 156 Milliarden Euro. » mehr

Uniper-Kraftwerk Datteln

15.01.2020

Ost-West-Konflikt um Milliarden: Gelingt der Kohle-Frieden?

Die Regierung will den Kohleausstieg endlich auf die Schiene setzen. Ein Konzept gibt es längst, aber es fehlt etwas: Ein Fahrplan fürs Abschalten der Kraftwerke. Daran hängen satte Entschädigungen für Konzerne - und vor... » mehr

Hanau

27.02.2020

Kurz vor Tat: Ordnungsamt sprach Hanauer Todesschützen an

Bevor Tobias R. in Hanau mehrere Menschen erschießt, wirkt er ganz ruhig. Auch wenn die ersten Polizisten relativ schnell am ersten Tatort eintreffen, wirft der Einsatz der hessischen Polizei noch einige Fragen auf. » mehr

Coronavirus -Scholz

vor 8 Stunden

Jobs im Mittelstand sichern: Regierung zündet Kredit-Turbo

Viele Firmen stehen wegen der massiven Einschnitte in der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand. In einem Wettlauf gegen die Zeit kämpfen sie um ihre Existenz. Die Bundesregierung wirft nun einen neuen Rettungsanker. » mehr

Gedämmt und ungedämmt

20.09.2019

Koalition einigt sich auf CO2-Preis und Pendler-Entlastung

Rund 20 Stunden ringen Union und SPD um einen Plan, der die deutschen Klimaziele erfüllen soll. Parallel machen auch Tausende Demonstranten dafür mobil. Nun ist das Konzept da - nicht allen reicht das aber. » mehr

Einschusslöcher

16.01.2020

Viel Solidarität für Diaby nach Angriff auf Büro

Die Schüsse auf das Bürgerbüro des Abgeordneten Diaby haben auch den Bundestag erschreckt. Der SPD-Politiker bekommt starke Zeichen der Solidarität. In einer Aktuellen Stunde geht es auch um Angriffe auf andere Vertreter... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 10. 2018
13:54 Uhr



^