Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Kramp-Karrenbauer zu Antrittsbesuch in Afghanistan

Der internationale Militäreinsatz am Hindukusch dauert nun 18 Jahre. Wie steht es um eine Friedenslösung mit den Taliban? Zu Beginn der Adventszeit ist Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer zu einem Antrittsbesuch nach Masar-i-Scharif gereist.



Kramp-Karrenbauer in Afghanistan
Annegret Kramp-Karrenbauer unterhält sich in Masar-i-Scharif mit Bundeswehr-Brigadegeneral Jürgen Brötz.   Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa » zu den Bildern

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer erwartet bei den Bemühungen um Frieden in Afghanistan noch einen langen und schwierigen Weg.

Bei einem Antrittsbesuch bei deutschen Soldaten in dem Land plädierte sie für eine Verlängerung des am 31. März auslaufenden Mandats für die Beteiligung der Bundeswehr an der Nato-Ausbildungsmission «Resolute Support» in dem Land. «Stand heute würde ich sagen, dass sehr vieles dafür spricht, dass die Arbeit, die wir begonnen haben und die noch nicht beendet ist, auch fortgesetzt werden kann», sagte die CDU-Politikerin nach ihrer Landung in Masar-i-Scharif.

Sie besuchte dort Soldaten im Feldlager Camp Marmal, das von der Bundeswehr geführt wird. Der Einsatz diene dem Zweck, Frieden und Stabilität in Afghanistan zu schaffen. «Das ist ein langer Weg. Das ist ein schwieriger Weg, aber wir können auch heute feststellen, dass es Fortschritte gibt», sagte sie.

In der vergangenen Woche hatte US-Präsident Donald Trump bei einem unangekündigten Besuch bei US-Truppen in Afghanistan Hoffnungen auf eine Einigung mit den militant-islamistischen Taliban genährt. Trump erklärte am US-Militärstützpunkt Bagram, Washington habe Gespräche über Wege zu Frieden mit den Islamisten weniger als drei Monate nach ihrem Abbruch wieder aufgenommen. Er glaube, dass die Taliban mittlerweile auch eine Waffenruhe wollten.

Nach einer neuen Welle der Gewalt hatte sich die Lage in dem Land zuletzt wieder etwas beruhigt. Im Rückblick aber war die Situation düster. So verzeichnet der globale Terrorismus-Index für Afghanistan einen traurigen Rekord. Dort starben im vergangenen Jahr 7379 Menschen durch Terrorismus, knapp 60 Prozent mehr als 2017. Entsprechend lösten die Taliban zuletzt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als tödlichste Gruppe ab.

Im Camp Marmal sind knapp 1000 Bundeswehrsoldaten stationiert. Auf dem Gelände befinden sich Unterkünfte, Werkstätten und Logistikeinrichtungen, ein Krankenhaus, Sportstätten sowie eine Kirche. Knapp 100 deutsche Soldaten gibt es derzeit in der Hauptstadt Kabul, knapp 200 weitere Männer und Frauen sind in Kundus.

Die Nato und verbündete Staaten bilden afghanische Sicherheitskräfte aus. Wegen des Wiedererstarkens der Taliban und der Expansion der Terrormiliz IS war der Bündniseinsatz in dem Land auf rund 16.000 Soldaten aufgestockt worden. In der Zeit des internationalen Kampfeinsatzes waren bis zu 150.000 internationale Soldaten im Einsatz.

Ein Erfolg in Verhandlungen mit den Taliban könnte einen Truppenabzug ermöglichen, bei dem auch die Zahl der Bundeswehrsoldaten verringert werden könnte. Trump hatte bekräftigte, die US-Truppenstärke in Afghanistan von zwischen 12.000 und 13.000 auf etwa 8600 reduzieren zu wollen.

Anfang September hatte er Gespräche mit den Taliban beenden lassen. In den Monaten davor war die Gewalt im Land eskaliert. Fast wöchentlich kam es in Städten zu Anschlägen mit Dutzenden Toten. In den ländlichen Gebieten überfielen die Taliban Militärkonvois und brannten Kontrollpunkte der Sicherheitskräfte nieder. Aber auch die US-Luftwaffe griff immer öfter an und bombardierte Taliban-Ziele.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2019
17:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annegret Kramp-Karrenbauer Bundeswehr Bundeswehrsoldaten Deutsche Soldaten Donald Trump Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Islamischer Staat Islamisten Nato Präsidenten der USA Soldaten Taliban Terrorismus Terrormilizen Truppenabzug US-Luftwaffe Waffenruhen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump in Afghanistan

29.11.2019

Trumps Afghanistan-Kehrtwende: Optimismus - und Skepsis

US-Präsident Donald Trump hat es sich offenbar wieder einmal anders überlegt. Vor weniger als drei Monaten erklärte er Gespräche mit den Taliban in Afghanistan noch für «tot». Nun rede Washington wieder mit den Islamiste... » mehr

Deutsche Soldaten in Afghanistan

25.09.2019

Nato: Vorerst keine Truppenreduzierung in Afghanistan

Was kaum jemand weiß: Der von den USA angestrebte Deal mit den Taliban sollte auch für die deutsche Truppenpräsenz in Afghanistan erhebliche Konsequenzen haben. Ist es besser, dass er vorerst nicht zustande kommt? » mehr

Kramp-Karrenbauer zu Gesprächen in Washington

23.09.2019

Karrenbauer: Hormus-Einsatz nur als europäische Mission

Die Verteidigungsministerin wirbt in den USA um bessere Beziehungen. Deutschland müsse mehr Verantwortung übernehmen - auch militärisch. Im Konflikt mit dem Iran setzt sie jedoch ganz auf Europa. » mehr

Unruhen im Sudan

19.11.2019

Islamismus, Dürre und Hunger: Der Sahelzone droht die Krise

Seit Jahren ist die Bundeswehr in der Sahelzone in Afrika im Einsatz. Doch islamistische Terrorgruppen weiten ihren Aktionsradius aus. Und auch Klimawandel und Hunger verschärfen die Lage in der Region. » mehr

Kramp-Karrenbauer in Jordanien

19.08.2019

Kramp-Karrenbauer will Einsatz gegen IS fortsetzen

Die neue Verteidigungsministerin hat erstmals Soldaten im Auslandseinsatz besucht. In Jordanien und dem Irak geht es um den Kampf gegen die Terrormiliz IS, den Wiederaufbau und wie sich Deutschland künftig beteiligen wil... » mehr

Konflikt in Syrien

23.10.2019

Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

Mit dem Abzug von US-Truppen hat Präsident Trump der Türkei den Einmarsch in Syrien ermöglicht und sich viel Kritik eingehandelt. Nun nimmt Trump für die USA in Anspruch, die Offensive gestoppt und das Leben «vieler, vie... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe Coburg

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe | 14.12.2019 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2019
17:35 Uhr



^