Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Kurztreffen von Merkel und Trump in Portsmouth

Fast bis zuletzt hat US-Präsident Trump das bilaterale Treffen mit der Kanzlerin in Portsmouth offen gelassen. Als es dann doch zu einem Gedankenaustausch kommt, zeigt sich erneut: Freunde werden die beiden wohl nicht mehr.



Angela Merkel und Donald Trump
Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Trump kommen in Portsmouth zu einem kurzen Gespräch zusammen.   Foto: Kay Nietfeld

Kanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump haben sich erstmals seit etwa einem halben Jahr wieder zu einem kurzen persönlichen Meinungsaustausch getroffen.

Merkel und Trump kamen am Mittwoch am Rande eines eng getakteten Ablaufes der D-Day-Feierlichkeiten im britischen Portsmouth zusammen. Nach Angaben einer deutschen Regierungssprecherin wurden die Lage in Europa nach den Europawahlen sowie der Kampf gegen den Terrorismus besonders in Nordafrika und der Sahelzone angesprochen. Die Kanzlerin hatte sich kürzlich bei einer Afrikareise über die Lage in der Region informiert.

Bis zuletzt war unklar, ob das Treffen zwischen Merkel und Trump in Portsmouth stattfinden würde. Das Verhältnis zwischen Kanzlerin und Präsident ist seit längerem getrübt - immer wieder kritisiert Merkel dessen nationalistische Abschottungspolitik und Trumps Abkehr von multilateralen Konfliktlösungen. Auf Bildern von dem bilateralen Zusammentreffen der beiden Politiker in Portsmouth ist ein frostiger Auftakt zu sehen. Auch das übliche Händeschütteln für die Fotografen zu Beginn gab es nicht.

Kleine Unstimmigkeiten zeigten sich auch bei den Angaben über die Dauer des Treffens. Nach Angaben der deutschen Seite war die Unterredung etwa 20 Minuten lang. Das Weiße Haus nannte dagegen eine Dauer von nur rund zehn Minuten. In einer späteren Mitteilung der deutschen Seite zu den Inhalten des Gespräches war dann von einem kurzen Gespräch Merkels mit Trump die Rede.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, teilte mit, Trump und Merkel hätten die aktuelle Situation in Libyen und die sich verschlechternde Lage in West-Afrika besprochen. Sie hätten sich darauf geeinigt, ihre Gespräche beim G20-Gipfel Ende des Monats im japanischen Osaka fortzusetzen. An der Unterredung nahmen auch Trumps Sicherheitsberater John Bolton und sein amtierender Stabschef Mick Mulvaney teil.

Merkel und Trump waren in der südenglischen Hafenstadt bei der Feier zum Gedenken an die Landung der Alliierten in der Normandie im Zweiten Weltkrieg. Auch die britische Königin Elizabeth II., Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, die britische Premierministerin Theresa May und Thronfolger Prinz Charles waren unter den Teilnehmern.

Merkel war vergangene Woche in den USA, dort aber nicht mit Trump zusammengekommen. Am vergangenen Donnerstag hielt die Kanzlerin eine Ansprache vor den Absolventen der US-Eliteuniversität Harvard in Cambridge bei Boston. Dabei grenzte sich Merkel scharf von der nationalistischen und protektionistischen Politik Trumps ab, ohne seinen Namen zu nennen.

Zuletzt hatte Merkel den US-Präsidenten Anfang Dezember am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires zu einem persönlichen Gespräch getroffen. Auch bei der Trauerfeier für den früheren US-Präsidenten George H. W. Bush am 5. Dezember waren Merkel und Trump zugegen. Zuletzt, so heißt es, hätten beide am 22. März miteinander telefoniert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
19:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Britische Königinnen und Könige Bundeskanzlerin Angela Merkel Donald Trump Emmanuel Macron George H. W. Bush Kanzler Königinnen und Könige Prinz Charles Präsidenten der USA Terrorismus Theresa May Weltkriege Zweiter Weltkrieg (1939-1945) englische Queen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Emmanuel Macron

05.06.2019

Staats- und Regierungschefs gedenken D-Day in Portsmouth

Zum Gedenken an die Landung der Alliierten in der Normandie sind einige der mächtigsten Politiker im englischen Portsmouth versammelt: US-Präsident Trump, Premierministerin May, Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Prä... » mehr

D-Day in der Normandie

06.06.2019

Macron richtet leidenschaftlichen Appell an Trump

1944 landeten Zehntausende Soldaten der Alliierten in der Normandie, um Europa von den Nazis zu befreien. Zum Gedenken daran ist auch Trump gekommen. Macron redet dem US-Präsidenten ins Gewissen. Insgesamt geben sich bei... » mehr

Boris Johnson und Donald Trump

02.06.2019

Trump lobt Johnson und rät zu harter Brexit-Linie

In die Personaldebatten anderer Länder mischen sich ausländische Staatsgäste eigentlich nicht ein. US-Präsident Donald Trump kümmert das nicht. Vor seinem London-Besuch macht er sich für Boris Johnson als nächsten Premie... » mehr

Boris Johnson

01.06.2019

Trump: Johnson wäre ausgezeichneter neuer britischer Premier

In die Personaldebatten anderer Länder mischen sich ausländische Staatsgäste eigentlich nicht ein. Trump kümmert sich nicht um solche Gepflogenheiten - und lässt deutlich erkennen, wen er sehr gerne als neuen Premier im ... » mehr

Trump und May

09.07.2019

Großbritannien beschwichtigt USA in Affäre um Botschafter

Durchgesickerte interne Berichte des britischen Botschafters in den USA sorgen für Ärger zwischen London und Washington. Darin nennt der Diplomat die Trump-Regierung «unfähig». Der US-Präsident schlägt per Twitter zurück... » mehr

Stößchen

04.06.2019

Trump verspricht Briten «phänomenales» Handelsabkommen

Der US-Präsident macht keinen Hehl daraus, dass er einen Brexit will. Beim Besuch in London versucht er, den Briten einen baldigen und rigorosen Bruch mit der EU finanziell schmackhaft zu machen. Und er trifft intensive ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kutschunfall in Weisbrunn

Kutschunfall in Weisbrunn | 21.08.2019 Weisbrunn
» 13 Bilder ansehen

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge

Fränkische Weinkönigin besucht die Haßberge | 21.08.2019 Haßberge
» 8 Bilder ansehen

Jubiläumsfeier "75 Jahre Befreiung in der Normandie"

Jubiläumsfeier "75 Jahre Befreiung in der Normandie" | 21.08.2019 Trun/Ebern
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
19:25 Uhr



^