Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Lagune statt Landebahn: Passagierflugzeug landet im Wasser

Eine Boeing 737 liegt halb versunken in einer Pazifiklagune, umringt von Booten. Für die 47 Menschen an Bord verläuft die missglückte Landung glimpflich. Noch wird gerätselt, wie es so weit kommen konnte.



Wasserlandung
Angehörige der US Navy helfen dabei, Passagiere und Besatzung eines Air-Niugini-Fluges an Land zu bringen.   Foto: Lt. Zach Niezgodski/U.S. Navy » zu den Bildern

Auf einer abgelegenen Insel im Pazifik hat ein Passagierflugzeug mit 47 Menschen an Bord die Landebahn verpasst.

Die Maschine der Fluggesellschaft Air Niugini ging stattdessen am Freitag etwa 150 Meter weiter in einer Lagune im zu Mikronesien gehörenden Kleinstaat Chuuk nieder. Die 35 Passagiere und 12 Besatzungsmitglieder wurden mit Booten gerettet. Die meisten kamen mit dem Schrecken davon. Einige wurden wegen kleinerer Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

Warum die Boeing 737-800 im Wasser landete, war zunächst unklar. Möglicherweise hatte sie einen technischen Defekt, vielleicht war es auch ein Pilotenfehler. Die staatliche Fluggesellschaft aus Papua-Neuguinea verwies in einer Stellungnahme darauf, dass die Sicht für den Piloten wegen starken Regens sehr schlecht war.

Nach der missglückten Landung schwamm das Flugzeug in der Lagune. Das Wasser darin soll etwa hüfthoch gestanden haben. Mit mehr als einem Dutzend Booten waren Einheimische damit beschäftigt, die Menschen herauszuholen - ein Bild, das sich übers Internet schnell verbreitete. Ganz in der Nähe gibt es einen schwimmenden Markt, wo Fischer jeden Morgen ihren Fang verkaufen. Deshalb waren schnell Boote zur Stelle.

Chuuk gehört zu den Föderierten Staaten von Mikronesien, einem Zusammenschluss von mehr als 600 Inseln mitten im Pazifik. Insgesamt haben sie nur etwas mehr als 100.000 Einwohner. Der Flug PX73 kam aus Pohnpei, einem anderen Staat Mikronesiens, und sollte nach einer Zwischenlandung weiter nach Port Moresby, die Hauptstadt Papua-Neuguineas. Die Maschine ist nach örtlichen Presseberichten 13 Jahre alt und war auf dem Flughafen von Port Moresby schon in einen Zusammenstoß verwickelt.

Nach Angaben von Passagieren brach an Bord der Maschine kurzzeitig Panik aus. Einer, Bill Jaynes, schilderte die ganze Angelegenheit in der Zeitung «Pacific Daily News» eher gelassen: «Ich dachte, wir seien gelandet. Und dann habe ich ein Loch in der Seite gesehen, durch das Wasser hereinkam. Und da dachte ich: So sollte das nicht sein.» Die Flugaufsichtsbehörde Papua-Neuguineas leitete Ermittlungen ein, um den genauen Hergang zu klären.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2018
11:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boeing Boeing 737 Boote Fluggesellschaften Gerät Lagunen Landebahnen Passagierflugzeuge Twitter Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frachter vor Mauritius

08.08.2020

Umweltdesaster im Urlaubsparadies: Ölpest bedroht Mauritius

Mit Naturkatastrophen kennt sich Mauritius aus - das Urlaubsparadies muss mit Zyklonen oder Dürren zurechtkommen. Nun kämpfen die Behörden mit den Folgen eines Schiffsunglücks - und bitten um Hilfe. » mehr

Suche in den Trümmerteilen

08.01.2020

Über 170 Tote bei Flugzeugabsturz im Iran

Inmitten der militärischen Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran stürzt nahe Teheran ein Passagierflugzeug ab. Ob ein Zusammenhang besteht, ist zunächst unklar. Alle Insassen wurden getötet. Deutsche war... » mehr

Absturzstelle

04.04.2019

Untersuchung: Crew flog vor Absturz nach Boeing-Vorschrift

Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max liegt aus Äthiopien ein erster Untersuchungsbericht vor. Er stellt fest, dass die Piloten nach den Vorgaben des Herstellers gehandelt haben. Die Frage nach der Ursache bleibt offen. » mehr

Flugschreiber

15.03.2019

Druck auf Boeing wächst - Experten werten Flugschreiber aus

Der US-Flugzeugbauer hält an der Produktion der 737-Max-Flieger fest. Und das, obwohl sie derzeit nicht mehr ausgeliefert werden dürfen. Zudem drohen dem Konzern Schadenersatzforderungen. » mehr

Ärger im Luftraum

24.07.2020

Flugzeug-Vorfall: Iran erwägt rechtliche Schritte gegen USA

Ein US-Kampfflugzeug nähert sich einer iranischen Passagiermaschine im syrischen Luftraum. Irans Außenminister wirft den USA Gefährdung von Menschenleben vor. Das US-Militär sieht das anders. » mehr

Absturz in Indonesien

23.10.2019

Bericht macht Boeing für Lion-Air-Absturz verantwortlich

Die mit Flugverboten belegte 737-Max-Serie wird zum Albtraum für Boeing. Jetzt bringen der Abschlussbericht zum Unglück in Indonesien und heikle Textnachrichten den Airbus-Rivalen unter Druck. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2018
11:39 Uhr



^