Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Landwirtschaft und Wälder leiden unter Trockenheit

Nach zwei Dürrejahren fürchten viele Bauern ein drittes Jahr extremer Trockenheit. Auch für Wälder könnte das eine «Katastrophe» bedeuten, sagt ein Experte.



Raps
Ein blühendes Rapspfeld im brandenburgischen Müncheberg. Experten sehen unter anderem bei Raps seit Jahren stagnierende Erträge.   Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Ob es nach 2018 und 2019 noch ein drittes Dürrejahr geben wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Doch so oder so müssen sich viele Bauern nach Experteneinschätzung zunehmend auf Trockenheit und Hitze einstellen.

Unter anderem bei Raps sehe man seit Jahren «stagnierende Erträge trotz intensiver Züchtungsanstrengungen», sagte Henning Kage, Leiter des Instituts für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Universität Kiel.

In der vom Science Media Center organisierten Pressekonferenz prognostizierte Kage entsprechende Veränderungen beim landwirtschaftlichen Pflanzenanbau: «Es wird wahrscheinlich mehr Mais geben.» Und: «Vom Süden her kommt eben zunehmend auch mehr Soja-Anbau.» Außerdem könnten Anbaumethoden und Züchtungen angepasst werden, um klimatischen Veränderungen gegenzusteuern: «Schritt für Schritt kann man da sicher einiges tun», sagte Kage. Gleichzeitig betonte er: «Man muss natürlich aber am Ende auch mit dem Problem leben, das ist einfach so. Wir werden dann einfach auch weiterhin stagnierende, vielleicht auch sogar sinkende (...) Erträge sehen.»

So groß die Angst bei vielen Bauern vor einer weiteren Dürre ist, so groß war vielerorts die Erleichterung über den Niederschlag in den vergangenen Tagen. Viele Pflanzen befänden sich aktuell in Wachstumsphasen, in denen sie dringend Wasser bräuchten, sagte Andreas Marx vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung. «Da freut man sich eigentlich über jeden Millimeter, der fällt.» In Wäldern mache vereinzelter Niederschlag hingegen keinen signifikanten Unterschied.

Aufgrund der langen Lebensdauer von Bäumen litten Wälder besonders darunter, wenn mehrere Dürrejahre infolge aufträten, erklärte darüber hinaus Henrik Hartmann vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena. Bereits die vergangenen beiden Sommer seien klimatologisch gesehen «Extremereignisse» gewesen, sagte der Wissenschaftler. «Und dementsprechend kommen die Bäume an ihre Grenzen.» In Bezug auf einige Baumarten sei es dann «unter Umständen soweit, dass man von einer Katastrophe sprechen kann». Hartmann nannte unter anderem die Fichte, die gerade bei wärmeren Temperaturen auch noch vom Borkenkäferbefall betroffen sei. Auch Buche und Eiche hätten Probleme.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 05. 2020
16:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Bäume Christian-Albrechts-Universität Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Institute Landwirte und Bauern Max-Planck-Gesellschaft Niederschlag Pflanzen und Pflanzenwelt Raps Umweltforschung Wald und Waldgebiete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Corona-Tote in den USA

07.08.2020

Forscher befürchten fast 300.000 Corona-Tote in den USA

Aktuell werden in den USA rund 60.000 Neuinfektionen pro Tag registriert. Nun prognostizieren Forscher bis Anfang Dezember fast 300.000 Corona-Tote. Sollte die Maskenpflicht kommen, rechnen sie mit einer deutlich geringe... » mehr

Schwammspinner-Invasion

22.10.2019

Studie zu Aufforstung gegen Klimawandel angezweifelt

205 Milliarden Tonnen Kohlenstoff, rund zwei Drittel der von Menschen verursachten klimaschädlichen CO2-Emissionen könne durch Aufforstung der Wälder aufgefangen werden - so eine Studie der ETH Zürich. Kritiker sehen jed... » mehr

Junge Blätter

10.06.2020

Warmer Frühling verschärft Klimawandel-Effekt

Es grünt so grün - und das viel zu früh im Jahr. Der Klimawandel lässt Pflanzen früher sprießen - und das, so haben Wissenschaftler herausgefunden, kann Dürren im Sommer verstärken. » mehr

USA

13.05.2020

Prognose: Bis Ende Juli fast 150.000 Corona-Tote in den USA

Die US-Wirtschaft ist von der Pandemie schwer getroffen. Präsident Donald Trump hat es eilig, Restriktionen schnell wieder zu lockern. Nun prognostizieren Forscher eine höhere Opferzahl. Die Steigerung liege unter andere... » mehr

Universität Harvard

11.07.2020

Drohende Ausweisung: Deutsche Harvard-Studenten entsetzt

Die US-Universität Harvard gehört zu den renommiertesten Hochschulen überhaupt. Wer es dorthin geschafft hat, hat viel investiert. Völlig unverschuldet droht ausländischen Studenten nun mitten in der Corona-Pandemie die ... » mehr

Geldscheine

16.05.2020

Corona-Krise leert die Rentenkasse

Rentner müssen sich in der Corona-Krise bislang keine Sorgen um ihr Geld machen - wohl aber die Rentenversicherung. Wegen des Anstiegs von Kurzarbeit und Arbeitslosenzahlen fehlen dort zunehmend die Einnahmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 05. 2020
16:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.