Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Lawinenunglück in Südtirol: Ermittlungen gegen fünf Personen

Ein Lawinenexperte soll Klarheit schaffen: Wer war für das Unglück in Südtirol verantwortlich, bei dem eine Frau und zwei Kinder auf der Piste von einem Schneebrett verschüttet wurden? Die Staatsanwaltschaft gibt jetzt erste Informationen.



Lawinenunglück
Rettungskräfte bei einer Suchaktion nach der Lawine im Skigebiet im Südtiroler Schnalstal.   Foto: Uncredited/ANSA/AP/dpa

Nach dem Lawinenunglück mit drei toten Deutschen in Südtirol ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen fünf Personen.

Sie seien wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Verursachung eines Lawinenunglücks in das Ermittlungsregister eingetragen worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Bozen mit. Um wen es sich dabei handelt, wurde nicht bekannt. Die Unglückspiste im Schnalstal sei für die Beweisaufnahme gesperrt worden. Die Leichen seien zur Überführung freigegeben worden.

Am Samstag hatte eine Lawine eine Mutter mit ihrer sieben Jahre alten Tochter aus Thüringen und ein sieben Jahre altes Mädchen aus Nordrhein-Westfalen getötet. Sie waren mit ihren Familien auf einer Piste unterwegs, als sie das Schneebrett verschüttete. Die Lawinenwarnstufe war 3 von 5, was «erhebliche» Gefahr bedeutet.

Ermittelt werden muss, wie es zu der Katastrophe kam und was die Lawine ausgelöst hat. Die Frage ist unter anderem, ob der Skipistenbetreiber das Lawinenrisiko falsch eingeschätzt hat oder ob ein Skifahrer abseits der Piste das Schneebrett ausgelöst hatte. Die Staatsanwaltschaft beauftragte einen Lawinenexperten, der den Hergang rekonstruieren soll.

Am Montagabend waren Gedenkfeiern im Schnalstal angesetzt. Bei einem Fackelzug würden Skilehrer der örtlichen Skischule in der Nähe der Unglückspiste abfahren, sagte eine Mitarbeiterin der Skischule. Der Fackellauf sei jedes Jahr, finde diesmal aber stiller und ohne Party statt. Nach Angaben der Gemeinde fällt am Dienstag das offizielle Silvesterfeuerwerk aus.

Auch die Südtiroler Landesregierung gedachte am Montag im Rahmen einer Regierungssitzung der drei Opfer und sprach den Angehörigen ihr Mitgefühl aus, wie eine Sprecherin in Bozen erklärte. Am Abend sollte es zudem eine Gedenkfeier in einer Kirche im Schnalstal geben.

Am Montag ereignete sich indes im Kärntner Skigebiet Heiligenblut-Großglockner ein Lawinenabgang im Bereich einer Skiroute, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Unter Berufung auf eine Polizeisprecherin hieß es, dass bei einem Sucheinsatz ein Kind entdeckt worden sei, das von den Schneemassen teilweise verschüttet war.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
19:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Familien Lawinen Lawinenabgänge Lawinenunfälle und Lawinenkatastrophen Leichen Mädchen Schneebretter Schneemassen Tote
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lawinenunglück in Österreich

08.03.2020

Sechs Menschen sterben nach Lawinenabgängen in Österreich

Bisher war der Winter in Österreich hinsichtlich der Lawinenopfer recht glimpflich verlaufen. Doch dann verschüttet ein Schneebrett am Dachstein eine Gruppe von Schneeschuhwanderern. Fünf Menschen sterben dort, ein weite... » mehr

Lawinenunglück in Südtirol

31.12.2019

Trauerfeier für Opfer des Lawinenunglücks in Südtirol

Zahlreiche Menschen haben der drei Opfer des Lawinenunglücks in Südtirol gedacht. Am Montagabend kamen Skifahrer zu einem Fackelzug in dem Skigebiet im Schnalstal zusammen, um an die Toten aus Deutschland zu erinnern. » mehr

Lawinenabgang in Österreich

31.12.2019

58-Jähriger Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol

Zu viert schaffte es eine Familie aus Deutschland in Österreich auf einen Gipfel bei St. Anton. Doch bei der Abfahrt wurde der 58 Jahre alte Vater von einer Lawine mitgerissen - und tödlich verletzt. » mehr

Himalaya-Region

19.01.2020

Lawine überrollt Trekkingpfad in Nepal - Wanderer vermisst

Die Bergwelt im Himalaya-Staat Nepal mit ihren 8000er Gipfeln zieht nicht nur Bergsteiger an. Auch viele Wanderer sind unterwegs. Doch auch dabei lauern Gefahren: Eine Lawine geht auf einer beliebten Trekkingroute herunt... » mehr

Lawine

26.12.2019

Mächtige Lawine reißt Skiläufer mit

In der Schweiz geht am zweiten Weihnachtstag eine gewaltige Lawine auf einer Skipiste nieder. Die Schneemassen verschütten mehrere Wintersportler. Tags zuvor hatten Bergretter in Österreich nach einer Lawine schon von ei... » mehr

Einsatz in Reutlingen

17.07.2020

Polizei findet drei Tote in Wohnung in Baden-Württemberg

Polizisten finden drei Leichen - Vater, Mutter und Sohn. Die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt innerhalb der Familie aus. Was hat sich in der Wohnung in Reutlingen abgespielt? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
19:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.