Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Brennpunkte

Lettische Mitte-Rechts-Regierung verliert Mehrheit

Die pro-russische Partei Harmonie hat die Parlamentswahl in Lettland gewonnen. Die Mitte-Rechts-Koalition büßte ihre Mehrheit ein. Doch die Regierungsbildung wird schwierig - und der Wahlsieger kaum an die Macht kommen.



Im Wahllokal
Abgabe eines Wahlscheins in einem Wahllokal in Riga.   Foto: Janis/XinHua

Bei der Parlamentswahl in Lettland haben sich die Wähler für einen Machtwechsel ausgesprochen. Nach dem vorläufigen Endergebnis verlor die regierende Mitte-Rechts-Koalition in dem baltischen EU- und Nato-Land ihre Mehrheit.

Stärkste Kraft wurde die pro-russische Oppositionspartei Harmonie, wie die Wahlkommission in Riga mitteilte. Die linksgerichtete Kraft erhält 23 von insgesamt 100 Sitzen in der Volksvertretung Saeima. Drei neu ins Parlament in Riga einziehende Parteien gewannen bei der Abstimmung zusammen 45 Sitze. Wie die künftige Regierungskoalition in dem an Russland grenzenden Ostseestaat aussehen wird, ist noch offen.

Das regierende Bündnis der Bauern und Grünen von Ministerpräsident Maris Kucinskis wurde trotz wachsender Wirtschaft und guter Konjunkturdaten von den Wählern abgestraft. Mit 11 Sitzen erhält es 10 Mandate weniger als bei der letzten von der Ukraine-Krise überschatteten Wahl 2014. Diesmal wurde der Wahlkampf von sozialpolitischen Themen beherrscht.

Auch Kucinskis' Bündnispartner - die nationalkonservative Nationale Allianz (13 Sitze) und die liberalkonservative Jauna Vienotiba (8 Sitze) - mussten deutliche Verluste einstecken. Die Abwahl der Mitte-Rechts-Regierung hatte sich zuvor schon in Umfragen abgezeichnet.

Schon bei den beiden letzten Wahlen gewann Harmonie die meisten Stimmen, wurde bei der Regierungsbildung aber jeweils außen vor gelassen. Auch diesmal dürfte es der Moskau-freundlichen Partei trotz stärker sozialdemokratischem Profil schwer fallen, Koalitionspartner zu finden. Gewählt wird sie vor allem von der starken russischsprachigen Minderheit. Diese macht mehr als ein Viertel der gut zwei Millionen Einwohner Lettlands aus.

Großer Gewinner der Wahl sind drei neue Gruppierungen: Die populistische KPV LV und die Neue Konservative Partei gewannen jeweils 16 Sitze, die liberale Partei Für die Entwicklung / Dafür! 13 Sitze. Die Bildung einer Regierung ohne eine der Parteien dürfte nahezu unmöglich sein.

Angesichts des fragmentierten Parlaments und Vorbehalten gegenüber einer Zusammenarbeit mit Harmonie rechnen Experten mit einer breiten Koalition von konservativen Parteien und Kräften aus der politischen Mitte. Dazu wurden längere Koalitionsverhandlungen erwartet.

Staatschef Raimonds Vejonis, der den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen muss, hat den Parteien zwei Wochen Zeit gegeben, um mögliche Koalitionen und Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten zu diskutieren. Wichtig sei, dass die neue Regierung entscheidungsfähig sei, den bisherigen außenpolitischen Kurs Lettlands fortführe und notwendige Refomen umsetze, sagte er.

Zur Wahl waren 16 Parteien und Bündnisse angetreten. Mit 54,6 Prozent lag die Beteiligung auf ihrem niedrigsten Stand bei Parlamentswahlen seit Wiederherstellung der Unabhängigkeit 1991.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2018
16:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Harmonie Parlamentswahlen Regierungsbildung Wahlkommissionen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen

11.01.2020

«Signal an Peking»: Taiwans Präsidentin Tsai wiedergewählt

Die Taiwaner wollen sich nicht von Peking einschüchtern lassen. Sie lehnen eine stärkere Annäherung an das diktatorische China ab. Die Wiederwahl von Präsidentin Tsai dürfte Unmut in Peking auslösen. » mehr

Stichwahl

05.01.2020

Sozialdemokrat Milanovic wird Kroatiens neuer Präsident

Die rechte Präsidentin zog mit dem Amtsbonus, ihr linker Gegenspieler mit dem Versprechen von Normalität ins Rennen. Letzteres zog offenbar stärker: Kroatien bekommt nun einen neuen Präsidenten. » mehr

Sanchez

05.01.2020

Hauchdünne Kalkulation: Sánchez setzt auf zweites Votum

Beim Ringen um eine Regierungsbildung geht es in Spanien seit Tagen hoch her. Pedro Sánchez hat das erste Parlamentsvotum verloren und hofft nun auf Dienstag. Aber wegen der Deals, die er schließen musste, hagelt es Krit... » mehr

Benjamin Netanjahu

02.01.2020

Opposition dringt auf Entscheidung zu Netanjahus Immunität

Israels Regierungschef versucht, einer Korruptionsanklage gegen ihn zu entgegen - oder eine Strafverfolgung zumindest hinauszuzögern. Seine Gegner sehen jedoch ihre Chance gekommen, den langjährigen Ministerpräsidenten a... » mehr

Benjamin Netanjahu

01.01.2020

Netanjahu will Immunität gegen Strafverfolgung beantragen

Als erster amtierender Ministerpräsident Israels steht Benjamin Netanjahu vor einer Korruptionsanklage. Nun will er sich beim Parlament Immunität sichern. Bis zu einer Abstimmung könnten jedoch noch Monate vergehen. » mehr

Milanovic

23.12.2019

Sozialdemokrat Milanovic gewinnt erste Runde in Kroatien

Die rechte Präsidentin zog mit dem Amtsbonus, ihr linker Herausforderer mit dem Versprechen von Normalität ins Rennen. Etwas überraschend hat nun der Sozialdemokrat Milanovic die Nase vorne. Die konservative Grabar-Kitar... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang der Stadt Coburg 2020 Coburg

Neujahrsempfang der Stadt Coburg 2020 | 18.01.2020 Coburg
» 42 Bilder ansehen

Wein- und Bierprinzessin auf der Grünen Woche

Wein- und Bierprinzessin beehren die Grüne Woche (Berlin | 17.01.2020 Berlin
» 7 Bilder ansehen

Fridays for Future Haßfurt

Fridays for Future Haßfurt | 17.01.2020 Haßfurt
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2018
16:18 Uhr



^