Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Letzte Tiere aus russischem «Wal-Gefängnis» wieder frei

Nach mehr als einem Jahr in Gefangenschaft sind die letzten der knapp 100 Wale im Osten Russlands wieder in Freiheit. Alle Tiere seien in ihre natürliche Umgebung zurückgekehrt, teilte das russische Forschungsinstitut für Fischerei und Meereskunde mit.



«Wal-Gefängnis»
Nach mehr als einem Jahr in Gefangenschaft sind die letzten der knapp 100 Wale im Osten Russlands wieder frei.   Foto: Vyacheslav Kozlov/Greenpeace/dpa

Demnach wurden die letzten 31 Belugas in einer Bucht am Japanischen Meer freigelassen. Schlechtes Wetter hatte die Rettungsaktion zuletzt immer wieder verzögert.

Die Orcas und Belugas waren über Monate auf engstem Raum in einer Anlage am Japanischen Meer in der Nähe von Wladiwostok eingesperrt. Das liegt an der Grenze zu China. Tierschützer befürchteten, dass die Tiere an chinesische Aquarien verkauft werden könnten. Der Fall sorgte international für Kritik. Prominente wie die Schauspieler Leonardo DiCaprio und Pamela Anderson schlossen sich dem Protest an.

Die ersten Wale waren Mitte Juni freigekommen. Der Transport auf der Straße und zu Wasser dauerte nach Angaben der Behörden sechs Tage. Die Wale sollten dort ausgesetzt werden, wo sie gefangen wurden. Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte, dass sie den Transport nur aus der Ferne verfolgen durfte. Ursprünglich sollten die Tiere bis Oktober frei sein - rechtzeitig vor dem Winter.

Wissenschaftler statteten mehrere Wale mit Sensoren aus, um zu verfolgen, wie sie sich im Meer zurechtfinden. Die von Tierschützern als «Wal-Gefängnis» bezeichnete Anlage wurde auch ein Fall für die Justiz: Mehrere Firmen, die die viel zu kleinen Becken angemietet haben, wurden zu Geldstrafen verurteilt. Künftig soll der Fang von Walen zu nichtwissenschaftlichen Zwecken verboten werden.

Kremlchef Wladimir Putin hatte sich persönlich für die Freilassung der Wale eingesetzt. Lange war aber unklar, wann und ob die Tiere wieder in die Freiheit zurückkehren können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2019
16:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Greenpeace Leonardo DiCaprio Meere Pamela Anderson Tiere und Tierwelt Tierschützer Umweltschutzorganisationen Wetter Wirtschaftbranche Fischerei Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Killerwal»-Attacken in Spanien

04.10.2020

Mysteriöse «Killerwal»-Attacken vor Spaniens Küsten

Das hat es noch nie gegeben: Vor den Küsten Portugals und Spaniens greifen Orcas seit Wochen immer wieder Boote an. Spanien verhängt ein Segelverbot, um Menschen und Tiere zu schützen. Was ist da los? Ein Experte vermute... » mehr

Arbeit auf dem Feld

06.09.2020

Kommission sucht nach neuen Wegen für die Landwirtschaft

Es geht um einen Dialog nach ewigen Auseinandersetzungen: Wie kann die Lebensmittelproduktion umweltschonender werden und sich für die Bauern trotzdem rechnen? Ein neues Expertengremium soll Ideen entwickeln. » mehr

Dieselleck am Nordpolarmeer

17.06.2020

Riesige Ölkatastrophe macht Missstände in Russland deutlich

21.000 Tonnen ausgelaufener Diesel, Ausnahmezustand am Nordpolarmeer. Seit zwei Wochen kämpfen Einsatzkräfte in Norilsk gegen die größte Ölkatastrophe, die die Region je erlebt hat. Schuldige gibt es offenbar viele. » mehr

Feuerausbruch

10.04.2020

Löscheinsatz in den verstrahlten Wäldern von Tschernobyl

Rund um das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl wüten seit Tagen Waldbrände. Die Einsatzkräfte bekommen sie nicht unter Kontrolle. Bei den Menschen in der Umgebung werden schlimme Erinnerungen wach. » mehr

Wilder Puma

12.04.2020

Wildtiere erobern in Corona-Zeiten die Städte

Wegen Corona sind die Straßen in vielen Ländern seit Wochen leer ... und werden von Wildtieren «erobert». Tierschützer freuen sich. Im Kampf gegen das Aussterben könnte das Virus offenbar einigen Arten helfen. » mehr

Ölkatastrophe vor Mauritius

16.08.2020

Havarierter Frachter vor Mauritius zerbricht in zwei Teile

Mauritius kämpft gegen eine Umwelt-Katastrophe: Ein Frachter war auf Grund gelaufen und hatte Öl verloren. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. Die Bergung des Wracks gestaltet sich kompliziert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2019
16:01 Uhr



^