Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Macht Rot-Rot-Grün in Thüringen weiter?

Die Linke hat die Thüringer Landtagswahl gewonnen, ihre bisherigen Koalitionspartner SPD und Grüne wurden von den Wählern gerupft. Nun muss sich zeigen, ob das Dreierbündnis von Ministerpräsident Ramelow weiter zusammensteht.



Linke-Vorstand
Kann er weiterregieren? Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow und die Linke-Landesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow beraten mit dem Landesvorstand.   Foto: Michael Reichel/dpa

Rot-Rot-Grün will drei Tage nach der Landtagswahl in Thüringen ausloten, wie es für das Dreierbündnis weitergeht. Die Gespräche seien an diesem Mittwoch in Erfurt vorgesehen, sagte die Landesvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, am Dienstag.

Die Linke habe als stärkste Partei den Auftrag von den Wählern, eine stabile Regierung für Thüringen zu bilden und deshalb zu dem Gespräch eingeladen.

«Fakt ist: Ich habe das Bestreben, der Landesverband hat das Bestreben, mit SPD und Grüne eine Landesregierung zu bilden», sagte Hennig-Wellsow der Deutschen Presse-Agentur. Linke-Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte im Wahlkampf immer wieder erklärt, er kämpfe dafür, dass das Dreierbündnis eine zweite Amtszeit bekommt. Nun ist die Ausgangslage kompliziert: Die bisherige rot-rot-grüne Regierung hat bei der Landtagswahl ihre Mehrheit verloren und ist auf Unterstützung von CDU oder FDP angewiesen. Diskutiert wird unter anderem das Modell einer Minderheitsregierung.

SPD-Fraktionschef Matthias Hey sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Wir stellen uns nicht in die Ecke und trotzen, weil wir ein schlechtes Wahlergebnis erzielt haben.» Die Sozialdemokraten seien verantwortungsbewusst. Seine Partei landete mit 8,2 Prozent auf ihrem bisher tiefsten Wert.

«Wir werden uns nicht verschließen, wenn es darum geht, für stabile Verhältnisse in Thüringen zu sorgen», sagte Hey. SPD-Chef Wolfgang Tiefensee hatte nach einer Sitzung der Parteigremien am Montag gesagt, dass es nach dem schlechten Abschneiden auch Stimmen gebe, die für einen Wechsel in die Opposition seien.

Bei den Grünen hieß es, Stabilität für Thüringen habe Vorrang. Rot-Rot-Grün habe die vergangenen fünf Jahren gut miteinander regiert. «Ob eine Minderheitsregierung das Richtige ist, werden wir besprechen müssen», sagte der Grünen-Fraktionschef Dirk Adams. Seiner Meinung nach sei in jedem Fall auch eine Vereinbarung mit der CDU oder der FDP oder mit beiden nötig.

Die Grünen bekamen 5,2 Prozent der Stimmen (2014: 5,7 Prozent) und blieben damit deutlich hinter ihren Erwartungen. Bei einem Treffen der Parteiführung hatte es am Montag Rücktrittsforderungen an die Landessprecher gegeben, die jedoch keine Folgen hatten.

Wo das Treffen von Rot-Rot-Grün stattfindet, soll geheim bleiben, wie ein Sprecher der Linken sagte. Auch den genauen Zeitpunkt dafür wolle man nicht bekannt geben, um in Ruhe auszuloten, wie es weitergehen könne. Rot-Rot-Grün fehlen für eine Mehrheit vier Sitze im Landtag.

Angesichts der schwierigen Regierungsbildung bot AfD-Landeschef Björn Höcke Gespräche mit «den Parteien des bürgerlichen Spektrums» an. «Wir sehen Schnittmengen mit den bürgerlichen Parteien im Land», sagte Höcke am Rande einer Sitzung des AfD-Landesvorstandes in Erfurt. Offen ließ der 47-Jährige, welche Parteien die Thüringer AfD genau meint. Alle voraussichtlich im neuen Landtag vertretenen Parteien haben eine Kooperation mit der AfD ausgeschlossen.

Höcke sagte, es gebe eine Blockade in Thüringen. «Wir wollen diese Blockade auflösen helfen und sind zu neuen Wegen der Zusammenarbeit bereit.» Co-Landessprecher Stefan Möller sagte, der AfD seien aber Korrekturen in Politikfeldern wichtig - etwa in der Asyl- und Bildungspolitik.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
20:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Björn Höcke Bodo Ramelow CDU Deutsche Presseagentur Die Linke Dirk Adams FDP Grünen-Fraktionschefin Landessprecherinnen und Landessprecher Landtage der deutschen Bundesländer Landtagswahlen Matthias Hey SPD SPD-Fraktionschefs SPD-Vorsitzende Sozialdemokraten Susanne Hennig-Wellsow Wolfgang Tiefensee Wähler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bodo Ramelow

01.03.2020

Nervosität in Thüringen - Hält der Deal für Ramelows Wahl?

Thüringen könnte erneut Geschichte schreiben: Nach dem Dammbruch mit der Wahl eines FDP-Ministerpräsidenten mit AfD-Stimmen soll nun ein Linker zurück ins Amt - mit Hilfe einiger rebellischer CDU- und vielleicht FDP-Abge... » mehr

Ministerpräsidentenwahl

05.02.2020

Thüringer Wahl-Eklat wird für GroKo zur Zerreißprobe

Dammbruch, Tabubruch, Sündenfall: Für die SPD und viele andere ist die Wahl eines FDP-Politikers zum Thüringer Ministerpräsidenten ein historischer Fehler - weil erstmals die AfD einem Regierungschef ins Amt half. Auch f... » mehr

Christine Lieberknecht

17.02.2020

Ramelow will Lieberknecht als Übergangs-Ministerpräsidentin

Im Ringen um einen Weg aus der Regierungskrise in Thüringen macht der frühere Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) einen ungewöhnlichen Vorschlag: Christine Lieberknecht (CDU) soll das Land bis zu Neuwahlen regieren. D... » mehr

Lieberknecht

18.02.2020

Tauziehen um Zeitpunkt für Neuwahlen in Thüringen

Den «Gordischen Knoten» in Thüringen lösen - dabei soll die CDU-Politikerin Lieberknecht dem Linken Ramelow helfen. Doch über den Weg zu Neuwahlen und eine Übergangsregierung wird in Erfurt weiter gestritten. » mehr

Regierungskrise gelöst

22.02.2020

Gegenwind aus Berlin für CDU-Kooperation mit Linken

Von «historischer Dummheit» bis «historischer Kompromiss» reichen die Reaktionen auf Vereinbarungen der CDU mit Linken, SPD und Grünen in Thüringen. Die Bundes-CDU sendet ein deutliches Stoppsignal. Keine Stimmen für Ram... » mehr

Regierungsbildung in Thüringen

13.01.2020

Thüringer CDU will mit Rot-Rot-Grün über Projekte sprechen

Seit der Landtagswahl Ende Oktober wird in Thüringen nach einem Regierungsmodell gesucht. Linke, SPD und Grüne wollen ein Bündnis schmieden, haben aber keine Mehrheit. Nun tut sich ein Ausweg auf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
20:07 Uhr



^