Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Mehr Verletzte bei Angriffen von Flüchtlingen in Amberg

Es war wohl eine Mischung aus Langeweile, Alkohol und Gruppendynamik, die vier Flüchtlinge Ende Dezember zu ihrem gewalttätigen Streifzug durch Amberg animierte. 21 Menschen wurden angegriffen, unter ihnen 4 Polizisten. Den Tätern könnte nun der Prozess gemacht werden.



Nach den Prügelattacken von Flüchtlingen in Amberg
Straßenunterführung nahe dem Amberger Bahnhof: Vier junge Asylbewerber haben in der oberpfälzischen Stadt wahllos Passanten geschlagen und damit eine Debatte über straffällige Flüchtlinge ausgelöst.   Foto: Armin Weigel

Bei den Angriffen von vier jungen Flüchtlingen auf Passanten im bayerischen Amberg sind Ende Dezember mehr Menschen verletzt worden als bislang bekannt.

Nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei trugen 15 Menschen in der Innenstadt Verletzungen davon. Die Ermittler hatten zunächst von zwölf Verletzten gesprochen. Insgesamt waren 21 Menschen attackiert worden, unter ihnen 4 Polizisten.

Vier junge Männer aus Afghanistan und dem Iran im Alter von 17, 18 und 19 Jahren sitzen in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft zum Abschluss der Ermittlungen mitteilten. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits vergangene Woche Anklage erhoben. Den Männern wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, drei von ihnen auch Beleidigung. Einer hatte zudem bei der Festnahme Polizisten angegriffen. Das Amtsgericht muss über die Eröffnung eines Hauptverfahrens entscheiden.

Bei ihrem Gewaltexzess hatten die vier jungen Männer Ende Dezember willkürlich Menschen attackiert und verletzt. Sie waren betrunken und hatten Drogen konsumiert. Fast 100 Zeugen sind im Zuge der Ermittlungen vernommen und zahlreiche Videoaufnahmen ausgewertet worden, so dass sich der Tatablauf rekonstruieren ließ.

Die Verletzten erlitten zumeist Prellungen und Blutergüsse. Einer kam wegen Verdachts auf Gehirnerschütterung für zwei Tage in ein Krankenhaus. Einige der Opfer litten unter Spätfolgen wie Schlafstörungen.

Oberstaatsanwalt Joachim Diesch sagte, dass wohl eine Kombination aus Langeweile, Alkohol und Gruppendynamik Grund für die Taten sei. Den Ermittlern zufolge gibt es keine Hinweise darauf, dass die vier Beschuldigten möglicherweise aus Frust über ihre abgelehnten Asylanträge gehandelt hätten. Die Asylanträge der Männer sind bereits abgelehnt worden, bei zwei von ihnen liegen der Regierung der Oberpfalz zufolge die rechtlichen Voraussetzungen für eine Abschiebung vor. Diesch kündigte jedoch an, dass die Staatsanwaltschaft bis zum Abschluss eines möglichen Gerichtsverfahrens keine Zustimmung zu einer Abschiebung erteilen werde.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
15:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschiebungen Asylanträge Flüchtlinge Polizei Polizistinnen und Polizisten Regierung der Oberpfalz Verletzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ermittlungen

19.08.2020

Fahrer nach Berliner Autobahn-Anschlag in Psychiatrie

Er drückte aufs Gaspedal, um andere zu verletzen: Ein 30-jähriger Iraker soll auf der Berliner Stadtautobahn absichtlich mehrere Kollisionen verursacht haben. Die Behörden sehen ein islamistisches Motiv - aber auch psych... » mehr

Verfahren

15.08.2020

Fast 150 neue Verfahren gegen radikale Islamisten

Im ersten Quartal dieses Jahres hat die Zahl der durch den Generalbundesanwalt neu eingeleiteten Ermittlungsverfahren zum islamistischen Terrorismus deutlich zugenommen. » mehr

Zweiter «Gruppe Freital»-Prozess

07.09.2020

«Gruppe Freital»-Prozess in Dresden: Beihilfe zu Mordversuch

Die «Gruppe Freital» bestand nur wenige Monate, auch wegen rechten Terrors wurde ermittelt. Mehrere Mitglieder, darunter Rädelsführer, sind rechtskräftig verurteilt - nun geht es um Akteure der zweiten Reihe und Unterstü... » mehr

Messerangriff an Schule

12.06.2020

Trauer nach tödlichem Messerangriff an slowakischer Schule

Ein junger Mann stürmt in seine ehemalige Schule. Ein Lehrer stellt sich ihm in den Weg und wird das erste Opfer. Noch immer ist das Motiv unklar. » mehr

Amberg

02.01.2019

Schläger in Amberg: Abschiebung nicht möglich

Die Prügelattacke von vier jungen Männern im bayerischen Amberg hat für viel Aufsehen gesorgt. Die beschuldigten Flüchtlinge können derzeit aber nicht abgeschoben werden - das hat Bayerns Innenminister Herrmann klargeste... » mehr

Übergriff auf Kamerateam

02.05.2020

Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf «heute-show»-Team

Ein Kamerateam des ZDF wird nach Dreharbeiten angegriffen. Sechs Menschen werden festgenommen - und kommen wieder auf freien Fuß. Der Staatsschutz ermittelt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 04. 2019
15:00 Uhr



^