Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Mehrere Badetote am Pfingstwochenende

Das Sommerwetter hat zu Pfingsten viele Menschen ans Wasser gelockt. Für mehrere Menschen endete der Ausflug tödlich - nicht selten waren Selbstüberschätzung oder Leichtsinn die Ursache.



Hängebrücke in Grimma
Hängebrücke über der Mulde in Grimma. Ein 24-Jähriger ist nach einem Sprung von dieser Brücke gestorben.   Foto: Peter Endig

Am sonnig-warmen Pfingstwochenende ist es erneut zu tödlichen Badeunfällen gekommen. Mehrere Menschen starben, überwiegend Männer. In einem Schwimmbad in Gelsenkirchen ist am Montag ein kleines Kind ums Leben gekommen.

In Hamburg ertranken ein 49- und ein 54-Jähriger nach dem Grillfest eines Wassersportvereins. In Bayern stieg ein 34-Jähriger wegen einer Wette in einen Löschteich bei Chieming und ertrank. Vorerst nicht gefunden wurde ein 18 Jahre alter Austauschschüler aus Taiwan. Er war in Minden in der Weser schwimmengegangen und dabei wohl abgetrieben.

Bekannt wurde am Sonntag auch, dass der norddeutsche Liedermacher und Schriftsteller Wolfram Eicke am Mittwoch in der Ostsee vor seinem Wohnort Haffkrug ertrunken ist. Eicke wurde 63 Jahre alt.

Nicht nur Badende verunglückten. In Augsburg kam am Sonntag ein 57 Jahre alter Kanufahrer in einer Wildwasseranlage ums Leben. Ob er ertrank oder gesundheitliche Probleme hatte, war zunächst unklar. In Sachsen starb ein 24-Jähriger, als er am Montag von einer Hängebrücke bei Grimma in den Fluss Mulde sprang.

In Augsburg zogen Zeugen einen 30-Jährigen aus dem Autobahnsee. Der Mann konnte Angaben der Polizei zufolge nicht schwimmen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Bei Todtenweis in Bayern überschätzte eine 56-Jährige beim Durchschwimmen des Aindlinger Baggersees ihre Kräfte und ging unter, konnte aber von Helfern reanimiert werden. In München verlor ein 16-Jähriger am schnell abfallenden Ufer des Feldmochinger Sees den Halt und ging unter. Ein Begleiter konnte ihn zurück ans Ufer ziehen, der 16-Jährige kam ins Krankenhaus.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hatte kürzlich angesichts einer starken Zunahme tödlicher Badeunfälle bei Kindern und Jugendlichen den Erhalt von Schwimmbädern gefordert. Die Schließung von Bädern sei ein großes Problem, weil Gelegenheiten zum Schwimmenlernen verloren gingen. Die Zahl der Grundschüler, die nicht sicher schwimmen können, sei nach Studien von 50 Prozent im Jahr 2010 auf 59 Prozent im Jahr 2017 gestiegen. Mit einer Online-Petition fordert die DLRG einen bundesweiten Masterplan zur Erhaltung der Bäder.

Im vergangenen Jahr waren nach DLRG-Daten mindestens 504 Menschen in Deutschland bei Badeunfällen ums Leben gekommen, 100 mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der ertrunkenen Kinder und Jugendlichen unter 20 Jahren stieg 2018 um 38 Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 06. 2019
11:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Badeunfälle Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Grundschulkinder Polizei Schwimmbäder Sommerwetter Tod und Trauer Wassersportvereine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Badeunfall an der Donau

05.07.2020

Mehrere Tote bei Badeunfällen und Ausflügen an Gewässer

Am Wochenende hat es gleich mehrere Badeunfälle in Deutschland gegeben. In der Donau ertrank ein Mann bei einem Junggesellenabschied. » mehr

DLRG-Schnellboot

05.03.2020

Weniger Badetote bundesweit im Jahr 2019

In Deutschland sind 2019 weniger Menschen beim Baden ertrunken als im Jahr davor. In Bayern dagegen waren es mehr - das hat laut DLRG auch mit den zahlreichen Seen im Freistaat zu tun. » mehr

Bronze-Abzeichen

23.06.2020

Sommerzeit am Badesee - Wann ist man ein sicherer Schwimmer?

In den Sommerferien packen viele Kinder die Badesachen ein und fahren zum See oder ins Freibad. Nicht immer können die Eltern mit. Doch nicht alle Kinder sollte man ohne elterliche Aufsicht ins Wasser lassen. » mehr

DLRG

11.06.2020

DLRG warnt in der Corona-Krise vor unbewachten Badestellen

Sie springen ins Wasser, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Bundesweit bewachen DLRG-Rettungsschwimmer Badestellen an Küsten, Seen und Schwimmbäder. Die Corona-Pandemie stellt sie vor neue Herausforderungen. » mehr

Suche im Biggesee

01.08.2019

Bundesweit weniger Badetote

Traumhaftes Badewetter sorgt leider oft auch für mehr Badeunfälle. Im heißen Jahr 2018 hatte die DLRG einen sprunghaften Anstieg an Badetoten verzeichnet. Dieser Trend hält zwar nicht an. Dramatisch seien die Zahlen trot... » mehr

Zustand von Schwimmbädern

09.12.2019

Deutsche Schwimmbäder sind in miserablem Zustand

In Deutschland werden laut der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) zu viele Schwimmbäder geschlossen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 06. 2019
11:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.