Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

Vor allem monatelange Dürre hat das Jahr 2018 geprägt. Doch immer wieder gab es auch Gewitter mit heftigem Regen, der teilweise ganze Dörfer unter Wasser setzte.



Sturmtief «Friederike»
Bäume und Äste liegen auf einer ICE-Trasse zwischen Hannover und Göttingen. Sturmtief «Friederike» zog im Januar über weite Teile Deutschlands.   Foto: Swen Pförtner

Stürme, Straßenglätte und Überschwemmungen haben auch in diesem Jahr bundesweit hohe Schäden verursacht und mehrere Menschen das Leben gekostet.

Allein acht Todesopfer gab es beim Sturmtief «Friederike» im Januar, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner Unwetterbilanz 2018 mitteilte. Auch mehrere Tornados registrierten die Meteorologen im Laufe des Jahres. Hinzu kamen immer wieder heftiger Starkregen, Hagelschauer, Blitzeinschläge sowie Feld- und Waldbrände wegen der anhaltenden Trockenheit.

Zwei Sturmtiefs läuteten das Jahr ein, den Anfang machte «Burglind», die Bäume auf Straßen und Bahngleise stürzen ließ. Es folgte Dauerregen, der die Flüsse anschwellen ließ, sodass unter anderem auf dem Nord-Ostsee-Kanal die Schifffahrt eingestellt wurde. Tief «Friederike» fegte am 18. und 19. Januar über Deutschland. Im Januar registrierte der DWD auch mehrere Tornados, einer hinterließ im Spessart in Nordbayern eine bis zu 300 Meter breite und fünf Kilometer lange Schneise im Wald.

Winterliche Straßenglätte erwies sich im Februar und März als große Gefahr für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer, in mehreren Bundesländern kam es zu tödlichen Unfällen. Anfang April bescherte starker Schneefall dem Nordosten Deutschlands ein weißes Osterfest. Es folgten wie auch in den kommenden Monaten immer wieder heftige Gewitter mit Starkregen und Hagel, die stellenweise hohe Schäden anrichteten: Es kam zu starken Überschwemmungen, Blitzschläge verursachten Brände und Windböen deckten Häuser ab.

Zugleich geriet von Mai an mehr und mehr die zunehmende Trockenheit in den Fokus. Im Juli hatte sich die Lage am Rhein so zugespitzt, dass Frachtschiffe nicht mehr mit voller Ladung fahren konnten. In Nordfriesland wurde Rasenbewässern und Autowaschen untersagt, Hitzeschäden machten dem Flughafen Hannover zu schaffen. Immer mehr Feld- und Waldbrände brachen aus, auch Böschungen gerieten in Brand und behinderten den Zugverkehr.

Im September fegte Sturmtief «Fabienne» über die Südhälfte Deutschlands, es kam zu Behinderungen im Bahn- und Straßenverkehr. Ende Oktober setzte Sturmtief «Sieglinde» dem Norden zu. Erste Schneefälle sorgten in den Höhenlagen Süddeutschlands für Verkehrsprobleme. Am 19. November schneite es dann auch in tiefer gelegenen Gebieten, aus mehreren Bundesländern wurden Unfälle gemeldet. Insgesamt gab der DWD den Angaben zufolge 2018 bisher mehr als 30.000 Warnungen vor gefährlichen Wettersituationen heraus.

Aktuell warnt der Wetterdienst vor glatten Straßen am Wochenende. Hoch «Gotthard» bringe kalten Ost- und Nordwind, der die Temperaturen schrittweise zurückgehen lasse. Am Feldberg im Schwarzwald sind mittlerweile die ersten Skifahrer unterwegs.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2018
18:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Dürren Gewitter Sturmtiefs Tornados Tote Waldbrände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sonne pur

01.08.2020

Höchste Temperatur des Jahres geknackt

Der Hochsommer war nur kurze Zeit so richtig heiß: Am Wochenende führen vielerorts Gewitter zu etwas Abkühlung. In einigen Regionen drohen sogar Unwetter. » mehr

Waldbrände und Dürre

13.10.2020

UN: Wetter- und klimabedingte Katastrophen fast verfünffacht

Stürme, Dürren, Überschwemmungen, extreme Temperaturen, Erdrutsche und Waldbrände: Es gibt immer mehr schwere wetter- und klimabedingte Naturkatastrophen. Seit den 70er Jahren ist ihre Zahl fast auf das Fünffache gestieg... » mehr

Waldbrand in den Rocky Mountains

vor 23 Stunden

Tote bei Waldbrand in Colorado - Schneesturm erwartet

Das «East Troublesome»-Feuer bei Denver hat erste Todesopfer gefordert. Möglicherweise hilft den Einsatzkräften nun aber das Wetter. » mehr

Waldbrand bei Jüterbog

04.06.2019

Hitzewarnung für den Osten - Waldbrände in Brandenburg

Hitze, Starkregen, Gewitter, Waldbrände: Der Sommer ist erst ein paar Tage alt und hat schon so ziemlich alles gezeigt, was er zu bieten hat. » mehr

Abgebrannt

16.09.2020

Großbrände im US-Westen toben weiter

Dauereinsatz für Zehntausende Feuerwehrleute an der Westküste der USA: Mehr als 50 Großbrände bedrohen große Flächen in Oregon und im Norden Kaliforniens. Nun brennt es auch noch im Süden nahe Los Angeles. Dort bedrohten... » mehr

Schäden

27.08.2020

Waldbrände in Kalifornien eingedämmt - Helfer erschöpft

Seit über eine Woche wird Kalifornien von großen Waldbränden heimgesucht. Tausende Feuerwehrleute sind im Einsatz, bei ihnen breitet sich Erschöpfung aus. Ein schnelles Ende der Feuer ist nicht in Sicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2018
18:41 Uhr



^