Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Brennpunkte

Mehrheit der Bevölkerung sieht Defizite bei Energiewende

Die Energiewende zu langsam und die Politik im Interesse der Wirtschaft: Viele Menschen in Deutschland sind einer Studie zufolge unzufrieden mit Regierung in Sachen Umweltschutz.



Windkraft
Als wichtige Maßnahmen für die Energiewende bezeichneten 92 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland den Ausbau erneuerbarer Energiequellen wie Windkraft und Sonne.   Foto: Patrick Pleul

Die Verkehrspolitik in Deutschland orientiert sich nach Ansicht von fast 90 Prozent der Bundesbürger vor allem an den Interessen der Wirtschaft.

Nur rund jeder Fünfte (21 Prozent) stimmt der Aussage zu, dass sie vor allem die Bedürfnisse der Bürger im Blick hat. Das geht aus der aktuellen Umweltbewusstseinsstudie hervor, die vom Bundesumweltministerium veröffentlicht wurde. Viele Befragte (86 Prozent) gaben zudem an, dass ihrer Wahrnehmung nach auch bei der Landwirtschaftspolitik vor allem die Interessen der Industrie berücksichtigt werden.

Für die Studie wurden in der zweiten Jahreshälfte 2018 rund 4000 repräsentativ ausgewählte Menschen online befragt.

Vier von fünf Menschen in Deutschland finden, dass die Energiewende für einen besseren Klimaschutz zu schleppend vorankommt. Als wichtige Maßnahmen bezeichneten 92 Prozent der Befragten den Ausbau erneuerbarer Energiequellen wie Windkraft und Sonne. Nur 19 Prozent gaben an, dass die Bürger selbst genug für den Umweltschutz tun.

Den meisten Befragten ging auch der Ausstieg aus der Atomenergie und aus fossilen Energiequellen wie Kohle und Gas zu langsam. «Diese Befunde verstehe ich als Auftrag», betonte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Sie bekräftigte mit Blick auf die Studie ihre Forderung nach einem CO2-Preis sowie einem verbindlichen Klimaschutzgesetz. Einen Entwurf für ein solches Gesetz hatte sie am Montag in die Ressortabstimmung gegeben. Dass die Union dem Entwurf in seiner jetzigen Form zustimmt, ist nicht zu erwarten.

Das Bewusstsein für Umweltpolitik ist der Studie zufolge in den vergangenen Jahren gestiegen. Während 2016 noch 53 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland Umwelt- und Klimaschutz als sehr wichtiges Problem bezeichneten, sind es nun 64 Prozent. «Die Dringlichkeit des Umwelt- und Klimaschutzes ist in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger angekommen», sagte die Umweltministerin.

Die Grünen deuten die Umfrage als «eine Ohrfeige für die Umwelt- und Klimapolitik dieser Bundesregierung», wie Bettina Hoffmann, Fraktionssprecherin für Umweltpolitik, sagte. Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Frank Sitta sagte, die Regierung müsse «die Marktkräfte wirken lassen», damit die Energiewende gelingen könne. Die Linksfraktion nutzte die Studie für einen Angriff auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Er mache sich «zum Handlanger der Industrie», teilte Ingrid Remmers, verkehrspolitische Sprecherin der Linken, mit.

Die Naturschutzorganisation WWF forderte, die aktuelle Stimmungslage für eine engagierte Umweltpolitik zu nutzen. Christoph Heinrich, WWF-Vorstand für Naturschutz, erklärte mit Blick auf die Umweltprobleme: «Noch ist das Zeitfenster zum Gegensteuern nicht geschlossen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
23:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Atomausstieg Bundesumweltministerium Bundesverkehrsminister Bürger CSU FDP-Fraktionschefs Heinrich Klimapolitik Klimaschutz Naturschutzorganisationen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Svenja Schulze Umweltbundesamt Umweltminister Umweltschutz World Wide Fund For Nature
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro

12.08.2019

Nach Förder-Stopp: Müller hält an Amazonasfonds fest

Die Politik von Brasiliens Präsident Bolsonaro ist ein Alptraum für Klimaschützer, denn das Weltklima braucht den Amazonas-Regenwald. Umweltministerin Schulze hat deswegen Fördergelder auf Eis gelegt - aber nicht die gan... » mehr

CO2-Preis

27.09.2019

Unions-Fraktionsvize fordert CO2-Preis von 180 Euro bis 2030

Für ihre Klimaschutzpläne bekommt die Bundesregierung viel Ärger. Im Zentrum: der CO2-Preis, den Kritiker für zu gering halten. Aus der Union kommt ein überraschender Vorschlag - und das Umweltministerium muss sich wegen... » mehr

Maut-Schild

09.08.2019

Oberster Datenschützer hält andere Pkw-Maut für möglich

Die Pkw-Maut à la CSU ist Geschichte. Diskutiert wird aber über Alternativen - vor allem mit einem stärkerem Umwelt-Fokus statt einer «Flatrate» fürs Fahren. Wäre das problematisch für den Datenschutz? » mehr

Brände im Amazonas

27.08.2019

Brasilien: Bolsonaro fordert Entschuldigung von Macron

Brasiliens Präsident ist sauer: In der Debatte um die Waldbrände in der Amazonasregion fühlt er sich von den reichen Industrieländern übergangen. Bevor er die Millionen-Hilfe für die Löscharbeiten annehmen will, fordert ... » mehr

Dünger

28.08.2019

Zu viel Dünger in deutschen Böden: EU droht mit Klage

Die EU-Kommission erhöht den Druck auf Deutschland, mehr gegen Nitrat im Grundwasser zu tun. Nun reisen die federführenden Ministerinnen mit neuen Vorschläge im Gepäck nach Brüssel. Können sie die EU überzeugen? » mehr

Getreideernte

08.08.2019

Weltklimarat fordert schnelles Handeln

Taten statt Worte, auch bei der sorgsamen Landnutzung - das muss nach Meinung des Weltklimarats das Motto der kommenden Jahre sein. Die Erderwärmung könnte die Versorgung mit Lebensmitteln beeinträchtigen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) Dresden

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) | 20.10.2019 Dresden
» 141 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
23:16 Uhr



^