Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Merkel: Ausgangslage bei Besetzung der EU-Topjobs schwierig

Kanzlerin Merkel und ihre Kollegen beraten am Sonntag in Brüssel erneut über die neue Führung der EU. Bis dahin dürften die Chancen des CSU-Politikers Manfred Weber endgültig geklärt sein.



Manfred Weber
Die großen Erwartungen werden wohl nicht erfüllt: CSU-Vize Manfred Weber hat kaum noch Chncen auf den Posten des EU-Kommissionspräsidenten.   Foto: Fabio Cimaglia

Bei der Suche nach einer neuen Führung für die Europäische Union ist vor dem Sondergipfel am Sonntag noch keine Lösung in Sicht.

Kanzlerin Angela Merkel bekräftigte zwar, dass nur einer der Europawahl-Spitzenkandidaten Chef der EU-Kommission werden sollte. Ihr Wunschkandidat Manfred Weber (CSU) hat aber bisher weder im EU-Parlament noch im Rat der Staats- und Regierungschefs eine Mehrheit.

Am Mittwochabend beriet Merkel im Kanzleramt mit Weber, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder und dem EVP-Präsidenten Joseph Daul darüber, wie es nun weiter geht. Mit Weber als Spitzenkandidat war die EVP im Europaparlament wieder stärkste Kraft geworden, allerdings nach Verlusten und mit nur noch 24 Prozent der Mandate.

Im Bundestag räumte die Kanzlerin ein, dass die Ausgangslage komplizierter sei als nach der Europawahl vor fünf Jahren. Die Staats- und Regierungschefs müssten einen gemeinsamen Kandidaten finden. «Ich möchte, dass dies unter Berücksichtigung des Spitzenkandidaten-Konzepts geschieht - ob das im Rat gelingt, kann ich Ihnen heute nicht sagen», fügte die CDU-Politikerin hinzu.

Bei der Europawahl war Weber Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, zu der CDU und CSU gehören. Der Sozialdemokrat Frans Timmermans und die Liberale Margrethe Vestager bewerben sich ebenfalls um die Nachfolge von Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Auch sie haben aber keine Mehrheiten.

Merkel bezeichnete es als wünschenswert, dass vor der Wahl des EU-Parlamentspräsidenten ein gemeinsames Personalpaket für die europäischen Spitzenposten geschnürt wird. Diese Wahl ist für den 2. oder 3. Juli vorgesehen. Merkel sagte, das Spitzenkandidaten-Modell dürfe nicht außer Acht gelassen werden, Europa müsse aber auch handlungsfähig sein.

Der Rat hat das Recht zur Nominierung des neuen Kommissionschefs, das Parlament muss ihn anschließend wählen. Daneben sind vier weitere Topjobs zu besetzen: die Präsidenten des Europäischen Rats, des Europaparlaments und der Europäischen Zentralbank sowie das Amt der EU-Außenbeauftragten.

In Brüssel hatte Weber am Dienstagabend mit den Fraktionschefs der Sozialdemokraten, der Liberalen und der Grünen über ein inhaltliches Programm für den nächsten Kommissionschef verhandelt. Auf dieser Grundlage wollte Weber sich eine Mehrheit im Europaparlament sichern. Doch noch liegt kein Ergebnis vor.

Grünen-Fraktionschefin Ska Keller sagte nach dem Treffen: «Die Fraktionen arbeiten weiter an den Inhalten. Dass das nicht in zwei Tagen was wird, ist klar.»  Die Grünen seien mit großer Ernsthaftigkeit dabei, «denn wir wollen echte Veränderung in der EU, zum Beispiel beim Klimaschutz. Nächste Woche reden wir also weiter».

Die sozialdemokratische Fraktionschefin Iratxe Garcia Perez machte auf Twitter deutlich, dass ihre Partei weiter zu Timmermans steht. «Wir glauben an den Spitzenkandidatenprozess und unser Kandidat ist der, der die meiste Unterstützung im Europaparlament bekommen kann», schrieb die Spanierin. Weber twitterte seinerseits, seine EVP-Fraktion stehe weiter geschlossen hinter ihm. «Der Kampf für ein demokratischeres Europa geht weiter», schrieb der CSU-Politiker.

Vor allem der französische Präsident Emmanuel Macron hatte sich deutlich gegen Weber und das Spitzenkandidatenprinzip ausgesprochen. Weber griff Macron in einem Beitrag in der «Welt» indirekt scharf an: «Seit dem Europäischen Rat ist das Spitzenkandidatenprinzip vermeintlich begraben. Bisher haben diejenigen obsiegt, die destruktiv unterwegs sind und etwas verhindern wollen. Konstruktive Ansätze, Vorschläge, die auch eine Chance auf Akzeptanz im Europäischen Parlament haben, liegen in weiter Ferne.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 06. 2019
20:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annegret Kramp-Karrenbauer Bundeskanzleramt Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion CSU CSU-Vorsitzende Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Emmanuel Macron Europäische Kommission Europäische Union Europäische Zentralbank Europäisches Parlament Fraktionschefs Grünen-Fraktionschefin Jean-Claude Juncker Joseph Daul Kanzler Manfred Weber Margrethe Vestager Markus Söder Parlamente und Volksvertretungen Politiker der CSU Regierungschefs Sozialdemokraten Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Norden und Süden einig

21.07.2020

EU-Kompromiss zu Corona-Paket - Deutschland zahlt mehr

Es war ein Ringen wie schon lange nicht mehr unter den 27 EU-Staaten. Dass doch noch ein Kompromiss gelang, kommentieren die Verhandler durchweg mit Genugtuung - sie bekommen aber auch deutliche Kritik zu hören. Über den... » mehr

Emmanuel Macron

01.07.2019

Keine Lösung im Ringen um EU-Spitzenjobs - Gipfel vertagt

20 Stunden Verhandlungen, kaum Schlaf, keine Lösung: Die EU hat sich bei der Suche nach ihrem künftigen Spitzenpersonal verhakt. Die Staats- und Regierungschefs wollen nun einen weiteren Versuch starten. » mehr

Ursula von der Leyen

23.07.2020

Europaparlament will «bittere Pille nicht schlucken»

Mühevoll haben die EU-Staats- und Regierungschefs ein Milliardenpaket zur Finanzierung der EU und des Kampfs gegen die Corona-Krise geschnürt. Doch jetzt will das Europaparlament mitreden. Es spricht von einem teuer erka... » mehr

Flaggen von EU und Deutschland

22.06.2020

Corona-Krise zentrale Aufgabe der EU-Ratspräsidentschaft

Welche Ziele streben Union und SPD bei der EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr an? Beim Koalitionsausschuss verständigen sich die Parteien der großen Koalition auf «Leitgedanken». Am Mittwoch will nun das Kabinett... » mehr

Mark Rutte und Angela Merkel

09.07.2020

Merkel trifft Rutte: Ruf nach Reformen in der Corona-Krise

Ein Vertreter der «sparsamen Vier» bei der Kanzlerin in Berlin: Die Umsetzung des umstrittenen geplanten EU-Wiederaufbaufonds in der Corona-Pandemie ist Thema des Treffens. Aus Deutschland kommt der Appell an Rutte, sein... » mehr

Viktor Orban

22.07.2020

Orban weist Kritik an Ungarns Rechtspolitik zurück

Kritiker werfen Ungarn vor, Grundfreiheiten zu verletzen sowie korrupt mit EU-Hilfsgeldern umzugehen. Das Thema ist auch auf dem zähen EU-Gipfel hochgekocht. Nun hält Regierungschef Orban dagegen. Streit gibt es aber auc... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 06. 2019
20:31 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.