Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Migranten in Tijuana: Warten unter schlimmsten Umständen

Nach mehr als 4000 Kilometern sind sie nun seit fast zwei Wochen an der US-Grenze gestrandet - Tausende Migranten aus Mittelamerika warten darauf, Asyl in den USA beantragen zu können. Die Situation in der überfüllten Unterkunft verschlechtert sich indes immer weiter.



Warten
Migranten stehen in Tijuana Schlange, um Essen zu bekommen.   Foto: Bruno Gallardo » zu den Bildern

Das Essen ist knapp, sanitäre Anlagen gibt es zu wenige und es bleibt nur das Warten: Nach rund zwei Wochen in einer Notunterkunft an der US-Grenze haben Dutzende Migranten aus Mittelamerika aufgegeben und freiwillig die Rückreise aus Mexiko in ihre Heimatländer angetreten.

Eine Gruppe von 105 Menschen sei in einem Flugzeug der Bundespolizei ausgeflogen worden, teilte die mexikanische Migrationsbehörde auf Twitter mit. In welche Länder die Migranten gebracht wurden, erklärte die Behörde nicht. Der Großteil der Menschen, die sich in einer sogenannten Migranten-Karawane derzeit in der Grenzstadt Tijuana befinden, stammt aus Honduras.

Doch andere wollen nicht aufgeben. «Zurückkehren, ich kehre nicht zurück», sagte Karla Lorena Sierra der Deutschen Presse-Agentur. «Ich werde Asyl beantragen, ich ordne gerade meine Papiere dafür», so die Honduranerin. Viele der Rückkehrer hätten keine Familienmitglieder in den USA gehabt, die sie bei dem Antrag unterstützen könnten, erklärt die Frau, die mit ihrem Ehemann und drei Kindern in der Migranten-Herberge in der Sportanlage «Benito Juárez» wohnt.

Eine Migrantin, die nur Najil genannt werden möchte, sagte, die Lage in Tijuana sei schwierig. «Es ist ein bisschen kompliziert, weil so einige Leute warten», erklärt die Frau aus Honduras. Auch sie hofft auf Asyl in den Vereinigten Staaten. Die Migranten baten die US-Grenzbehörden, mehr Asylanträge pro Tag anzunehmen und zu bearbeiten. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) werden täglich zwischen 30 und 70 Anträge bearbeitet. Rund 2000 Anträge seien noch ausstehend, so AI. Die Wartezeit für die Menschen kann sich auf Monate ausdehnen.

Derweil verschlechtern sich die Zustände in «Benito Juárez». Dort sind derzeit mehr als 6000 Menschen untergebracht. Sie schlafen im Freien. Die Menschen teilen sich 28 Toiletten, auch Waschmöglichkeiten sind nicht ausreichend vorhanden. Zudem erreichen jeden Tag weitere Migranten Tijuana. Die Menschen fliehen vor der Gewalt und Armut in Mittelamerika.

Die UN-Kinderschutzorganisation Unicef zeigte sich über die Situation von den mehr als 1000 gestrandeten Kindern tief besorgt. «Diese Kinder haben nur begrenzten Zugang zu wesentlichen Dingen, die sie brauchen - inklusive Nahrung, Bildung, psychosoziale Unterstützung und Gesundheitsversorgung», teilte Unicef in New York mit. Zudem bestünde ständig das Risiko, dass sie ausgebeutet und misshandelt würden. Unicef rief alle beteiligten Regierungen dazu auf sicherzustellen, dass die Asylanträge der Kinder rasch bearbeitet würden und die Familien zusammenbleiben könnten.

Yanira, die aus El Salvador kommt und nur ihren Vornamen nennen möchte, erklärt, die Situation in der Unterkunft sei schwierig - aber sie wolle warten, um Asyl in den USA beantragen zu können. Sie habe bereits eine Nummer, um ihren Antrag zu einem unbestimmten Zeitpunkt abgeben zu können. «Auch wenn es uns schlecht geht», sagt die Frau, «wir müssen warten.»

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
10:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amnesty International Asylanträge Bundespolizei Deutsche Presseagentur Künstliche Intelligenz Migranten Mittelamerika und Karibik Twitter UNICEF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Horst Seehofer

07.07.2020

Seehofer sieht kein Rassismus-Problem bei der Polizei

Auf seine vollmundig angekündigte Anzeige gegen die Autorin einer polizeikritischen Kolumne hat Seehofer im Juni dann doch verzichtet. In der Frage, ob Wissenschaftler untersuchen sollen, wie groß das Rassismus-Problem i... » mehr

Unruhen in Mali

18.08.2020

Meuterei in Mali: Streitkräfte begehren auf

Mali ist eine der brenzligsten Konfliktherde der Welt. Extremisten terrorisieren seit Jahren die Bevölkerung, jüngst entwickelte sich noch eine innenpolitische Krise. Nun scheint die Lage zu eskalieren. » mehr

Nach Brand im Flüchtlingslager Moria

12.09.2020

UN-Chef: Migranten von Lesbos aufs Festland bringen

400 unbegleitete Minderjährige aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria sollen in anderen EU-Staaten unterkommen. Tausende Menschen harren dort noch aus. In Deutschland wird gestritten, ob mehr geholt werden sollten. ... » mehr

Flüchtlingsrettung im Mittelmeer

30.08.2020

«Sea-Watch 4» übernimmt Migranten von «Louise Michel»

Lange reagierten die Behörden nicht auf die Hilferufe der «Louise Michel» im Mittelmeer. Dann übernehmen die italienische Küstenwache und die «Sea-Watch 4» zahlreiche Migranten. Der Künstler Banksy kritisiert die EU scha... » mehr

Automatische Gesichtserkennung

24.01.2020

Seehofer streicht Gesichtserkennung aus seinem Gesetzentwurf

Erst sorgen Berichte über ein neues Gesichtserkennungs-System aus den USA für Aufregung. Dann wird der automatisierte Bild-Abgleich aus dem Entwurf für ein neues Bundespolizeigesetz gestrichen. Minister Seehofer spricht ... » mehr

Grundgesetz

12.06.2020

Grünen-Vorschlag: «Rassistisch» statt «Rasse» im Grundgesetz

Eine Grundgesetzänderung ist keine kleine Angelegenheit. Im Bundestag und im Bundesrat müssen jeweils zwei Drittel der Mitglieder zustimmen. Für den Vorschlag, das Wort «Rasse» aus Artikel 3 zu streichen, gibt es viel Zu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
10:40 Uhr



^