Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Brennpunkte

Millionenbetrug im Internet mit Trading-Plattformen

Mit Geldanlage-Plattformen im Internet soll eine international agierende Bande betrogen haben. Grenzüberschreitend laufen nun Ermittlungen.



Aktienkurse
Auf den Plattformen konnten Nutzer unter anderem auf Aktienkurse und Währungsschwankungen wetten. Symbolbild: Andy Wong/AP   Foto: Andy Wong

Eine internationale Bande soll mit betrügerischen Geldanlage-Plattformen im Internet Millionen erbeutet haben.

Die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption in Österreich teilte am Mittwoch auf Anfrage mit, sie führe Ermittlungen gegen eine international agierende Tätergruppierung wegen gewerbsmäßig schweren Betruges und Geldwäscherei.

Unter den Betroffenen seien auch Tausende Deutsche, berichteten der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und der Saarländische Rundfunk (SR) auf Grundlage einer gemeinsamen Recherche. Die Bande habe die Opfer mit Hilfe sogenannter Trading-Plattformen hinters Licht geführt. Nutzer könnten dort etwa auf Aktienkurse und Währungsschwankungen wetten oder mit Kryptowährungen wie Bitcoin handeln.

Kopf der Bande sei ein Deutscher, berichten NDR und SR unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Saarbrücken, die das Verfahren gemeinsam mit der Zentralen Wirtschaftsstaatsanwaltschaft aus Österreich führe. Dem Mann und vier weiteren Beschuldigten werde gewerbsmäßiger Bandenbetrug vorgeworfen. Von der Saarbrücker Staatsanwaltschaft waren zunächst keine Informationen zu bekommen.

Allein in Saarbrücken werden dem Bericht zufolge 233 Strafanzeigen im Zusammenhang mit den Trading-Plattformen bearbeitet. Der Hauptbeschuldigte sitze in Wien in Untersuchungshaft, einige der Beschuldigten seien noch flüchtig. Opfer wurden den Angaben zufolge gezielt in sozialen Netzwerken angeworben - und im Schnitt um mehr als 40.000 Euro betrogen.

Die Ermittler in Wien sprachen von rund zehn Beschuldigten. In Österreich werde derzeit von einer mutmaßlichen Schadenssumme von etwa fünf bis sechs Millionen Euro durch Betrug beziehungsweise Geldwäsche ausgegangen. «Die genauen Schadensbeträge sind jedoch noch Gegenstand der Ermittlungen.»

Aufgrund eines europäischen Haftbefehls sei ein Hausarrest gegen einen Beschuldigten in Bulgarien verhängt worden. Zudem sei ein Team «zur Vereinfachung der Führung grenzüberschreitender Ermittlungen» gebildet worden. Es habe Hausdurchsuchungen und Sicherstellungen gegeben, auch seien Konten gesperrt worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
18:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Bandenbetrug Betrug Ermittler Haftbefehle Internet Korruption Norddeutscher Rundfunk Saarländischer Rundfunk Strafanzeigen Währungsschwankungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Razzia in Duisburg

19.11.2019

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Um kriminell erworbenes Geld ins Ausland zu verschieben, sollen Straftäter heimliche Finanzwege genutzt haben. Bei einer Großrazzia suchen mehr als 850 Polizisten nach Beweisen. Es geht um einen dreistelligen Millionenbe... » mehr

Israelische Flagge

12.12.2019

Politische Krise in Israel: Dritte Wahl binnen eines Jahres

Israel steckt politisch in der Sackgasse, die Krise ist beispiellos. Die sozialen Gräben vertiefen sich und die Wirtschaft leidet. Ob die dritte Wahl in einem Jahr eine Lösung bietet, ist jedoch zweifelhaft. » mehr

Schwierige Regierungsfindung in Israel

23.11.2019

Israel: Gantz fordert Regierungs-Pause für Netanjahu

Der mit einer Regierungsbildung in Israel gescheiterte Benny Gantz hat eine «breite Einheitsregierung» mit dem rechten Likud gefordert. «Ich werde in den ersten zwei Jahren Premierminister sein», sagte Gantz vom Mitte-Bü... » mehr

Mordfall Lübcke

08.07.2019

Mordfall Lübcke: Erwog Stephan E. die Tat lange vorher?

Seine Aussage hat er widerrufen. Trotzdem zweifeln die Ermittler nach dem Mord an Regierungspräsident Lübcke nicht an dem umfangreichen Geständnis von Stephan E. Nun werden Details daraus öffentlich. » mehr

Razzia

11.09.2019

Razzien im Norden: Verdacht auf Terrorfinanzierung

Die Ermittler kommen am frühen Morgen. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern werden mehrere Gebäude durchsucht. Der Verdacht der Terrorfinanzierung steht im Raum. Es gibt drei Festnahmen. » mehr

Durchsuchung

04.07.2019

Weiterer Tatverdächtiger im Missbrauchsfall Lügde

Die Polizei hat im Missbrauchsfall von Lügde einen weiteren Tatverdächtigen im Visier. Sie ermittelt gegen einen 57-Jährigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs. Er kommt aus dem gleichen Ort wie ein Angeklagter des Mis... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehrettung in Kronach

Rehrettung in Kronach | 25.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Unfall Neukenroth | 24.01.2020 Neukenroth
» 5 Bilder ansehen

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
18:13 Uhr



^