Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Minderheitenrat drängt auf Änderung des Grundgesetzes

Ein Staat lässt sich auch daran messen, wie er mit seinen Minderheiten umgeht. Artikel 3 des Grundgesetzes garantiert die Gleichheit aller Menschen. Minderheiten tauchen aber nicht explizit auf.



Grundgesetz
Artikel 3 des Grundgesetzes legt die Gleichheit vor dem Gesetz fest.   Foto: Jens Kalaene/dpa

Der Minderheitenrat in Deutschland hält eine Änderung des Grundgesetzes in eigener Sache für erforderlich. Artikel 3 des Grundgesetzes soll demnach mit einer Klausel erweitert werden, in der der Schutz der nationalen Minderheiten in Deutschland explizit formuliert wird.

«Die Zeit ist reif dafür. Leider hat ein von Schleswig-Holstein eingebrachter Entschließungsantrag im Bundesrat bisher keine Mehrheit gefunden», sagte der Vorsitzende des Minderheitenrates, Dawid Statnik, der Deutschen Presse-Agentur.

Der 36-Jährige ist Chef des Bundes Lausitzer Sorben (Domowina) und hat 2020 den Vorsitz im Minderheitenrat der vier nationalen Minderheiten Deutschlands inne. Die Klausel, um die das Grundgesetz nach dem Willen des Rates erweitert werden soll, lautet: «Der Staat achtet die Identität der autochthonen Minderheiten und Volksgruppen, die nach dem Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten des Europarates in Deutschland anerkannt sind.»

Generell sieht Statnik Deutschland beim Umgang mit seinen Minderheiten auf einem guten Weg. «Wir haben einen rechtlichen Rahmen, der vieles ermöglicht, und es gibt eine finanzielle Grundlage. Das gibt es in anderen Ländern so nicht», sagte er. Die politische Partizipation der Minderheiten sei aber in Deutschland ein Thema. In osteuropäischen Ländern gebe es Obmänner oder von Minderheiten gewählte Vertreter in den Parlamenten.

Ein zweites großes Vorhaben des Rates ist eine Wanderausstellung zu den einheimischen Minderheiten Deutschlands. Neben den Dänen in Südschleswig sind das die Friesen, die deutschen Sinti und Roma und die Lausitzer Sorben. Die Schau wird durch das Bundesinnenministerium gefördert. «Wir hoffen, dass die Ausstellung im kommenden Jahr fertig ist und dann in Deutschland und Europa gezeigt werden kann», sagte Statnik.

Handlungsbedarf seitens des Bundes gebe es zum Beispiel bei der zweisprachigen Ausschilderung auf Autobahnen. Während die betroffenen Bundesländer europäische Vorgaben umgesetzt und ihre Ortsschilder in den zweisprachigen Regionen entsprechend gestaltet hätten, habe der Bund das bislang bei seinen Autobahnen unterlassen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
09:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesministerium des Innern Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Europarat Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Minderheiten Parlamente und Volksvertretungen Roma Sinti Staaten Wanderausstellungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Impfausweis

01.06.2020

Jeder Zweite würde sich gegen Corona impfen lassen

Impfen gegen Corona: Falls es einen Impfstoff geben sollte, würde jeder zweite Deutsche ihn in Anspruch nehmen. Nur eine Minderheit lehnt das ab. Anders sieht es beim Thema Impfpflicht aus. » mehr

Daniel Günther

14.08.2019

Vorstoß für Schutz nationaler Minderheiten im Grundgesetz

Zahlreiche Landesverfassungen enthalten bereits Bestimmungen zu Minderheiten und Volksgruppen. Eine entsprechende Klausel im Grundgesetz fehlt jedoch. Sachsen und Schleswig-Holstein wollen mit einem gemeinsamen Antrag da... » mehr

Demonstration

03.08.2020

Debatte über Demonstrationsrecht entfacht

Keine Maske, kein Abstand - die Kundgebung von Gegnern der staatlichen Corona-Auflagen in Berlin hat die Politik alarmiert. Wo sind die Grenzen der Versammlungsfreiheit in Zeiten der Pandemie? » mehr

Protest

27.07.2020

Polen könnte von Konvention gegen Gewalt an Frauen abrücken

Kündigt Polen das Übereinkommen des Europarats gegen Gewalt gegen Frauen auf? Ein Vorstoß des Justizministers sorgt für Diskussionen - und für Kritik aus Berlin, Straßburg und Brüssel. » mehr

Eva Högl

10.06.2020

Neue Wehrbeauftragte rät zu Wachsamkeit gegenüber Rassismus

In der Debatte um Rassismus ist die Bundeswehr - anders als die Polizei - bislang nicht im Schlaglicht. Die neue Wehrbeauftragte erwartet auch keine besonderen Auffälligkeiten. Sie will aber Vielfalt als Markenzeichen. » mehr

Grundgesetz

12.06.2020

Grünen-Vorschlag: «Rassistisch» statt «Rasse» im Grundgesetz

Eine Grundgesetzänderung ist keine kleine Angelegenheit. Im Bundestag und im Bundesrat müssen jeweils zwei Drittel der Mitglieder zustimmen. Für den Vorschlag, das Wort «Rasse» aus Artikel 3 zu streichen, gibt es viel Zu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
09:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.