Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Mindestens 25 Tote nach Tornado im US-Bundesstaat Tennessee

Ein Tornado trifft die US-Großstadt Nashville und ihre Umgebung schwer. Es gibt Tote, Verletzte und massive Schäden. Die Retter können das ganze Ausmaß noch nicht einschätzen.



Tornado in Tennessee
Retter können das ganze Ausmaß der Verwüstung noch nicht einschätzen.   Foto: Mark Humphrey/AP/dpa

Im US-Bundesstaat Tennessee sind infolge eines Tornados mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen und schwere Sachschäden entstanden.

«Das ist ein tragischer Tag in unserem Staat», sagte der Gouverneur von Tennessee, Bill Lee, bei einer Pressekonferenz in Nashville. «Die Zerstörung ist herzzerreißend.» 25 Todesopfer seien inzwischen bestätigt worden. Die Zahl der Verletzten war zunächst unklar. Der örtliche Katastrophenschutz erklärte, bei rund 70.000 Menschen in der Stadt Nashville und in angrenzenden Gebieten sei der Strom ausgefallen.

US-Präsident Donald Trump sagte, die ganze Nation trauere nach dem «sehr schrecklichen» und «teuflischen» Tornado mit den Betroffenen. Er kündigte an, das Katastrophengebiet in dem südöstlichen Bundesstaat am Freitag zu besuchen. Die Regierung werde auch beim Wiederaufbau helfen, versprach er. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, erklärte, sie danke den Einsatzkräften und bete für jene Menschen, die noch vermisst würden.

Lee sagte, Rettungskräfte seien in den betroffenen Gebieten in der Stadt Nashville und Umgebung in vollem Einsatz. Der Notstand wurde ausgerufen und vier Notunterkünfte eröffnet.

Der örtliche Fernsehsender WKRN sprach von Dutzenden Verletzten. Trump sprach von «vielen» Verletzten. Viele Häuser und Gebäude waren schwer beschädigt und viele Bäume umgeknickt. Auch Straßen und Brücken seien beschädigt worden, erklärte der Katastrophenschutz. Die Behörde ermahnte Anwohner, beschädigte Gebäude nicht zu betreten.

Ein Polizeisprecher des Bezirks Putnam sagte im Gespräch mit WKRN, Beamte gingen in den am schwersten betroffenen Gebieten von Haus zu Haus, um Anwohnern in Not zu helfen. Mehrere Menschen galten noch als vermisst. Der Sturm war in der Nacht über die Gebiete hinweggezogen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2020
00:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Donald Trump Gebäude Katastrophengebiete Katastrophenschutz Nancy Pelosi Polizeisprecher Präsidenten der USA Stromausfälle Todesopfer Wiederaufbau Zerstörung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach Tornado

06.03.2020

Trump besucht Tornado-Gebiete im US-Staat Tennessee

Ein Wirbelsturm zog am Dienstag über Tennessee hinweg und hinterließ viel Zerstörung. Präsident Trump will sich nun ein Bild von der Lage machen. » mehr

Kritik an Trump

23.08.2020

Heftige Kritik an Trump wegen Drucks bei Corona-Impfung

Donald Trump wünscht sich rechtzeitig vor der Präsidentenwahl einen Corona-Impfstoff. Jetzt setzt er die für die Zulassung zuständige Behörde unter Druck - und erntet heftige Kritik. » mehr

Erschöpft

11.09.2020

Verheerende Brände an US-Westküste erreichen Rekord-Ausmaße

Kalifornien stellt erschreckende Rekorde auf: Feuer haben im «Golden State» mehr Flächen zerstört als je zuvor. Auch die Zahl der Opfer steigt. Im Nachbarstaat Oregon spitzt sich die Lage ebenfalls zu - hier haben die Fl... » mehr

Proteste in Portland

26.07.2020

Proteste in Portland: Regierung kündigt härteres Vorgehen an

Der Einsatz von Sicherheitskräften der US-Regierung in Portland ist hoch umstritten. Wieder kommt es zu Zusammenstößen mit Demonstranten. Heimatschutzminister Wolf sieht die Stadt nachts außer Kontrolle. » mehr

Waldbrand

19.09.2020

Waldbrände in Kalifornien treiben Bewohner in die Flucht

Im US-Bundesstaat Kalifornien wüten Dutzende Feuer weiter. Einsatzkräfte kämpfen unerbittlich gegen die Großbrände. Anwohner in den betroffenen Gebieten sind aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. » mehr

Himmel in glühenden Orange

10.09.2020

Verheerende Waldbrände wüten an US-Westküste

Ein orangeroter Nebel liegt über Teilen San Franciscos. Die verheerenden Waldbrände haben sich inzwischen auf alle drei US-Westküstenstaaten ausgeweitet. Die Sorge vor weiteren Todesopfern wächst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburg

Auto macht sich selbstständig | 30.09.2020 Coburg
» 7 Bilder ansehen

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2020
00:35 Uhr



^