Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Brennpunkte

Mindestens 52 Tote bei Unwettern in Japan

Heftiger Regen sucht im Südwesten Japans immer mehr Gebiete heim. Nach Überschwemmungen und Erdrutschen auf der Insel Kyushu gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden.



Noch Hoffnung?
Ein Mann wird in der Provinz Fukuoka von Polizisten gerettet. Die Hoffnung auf weitere Überlebende schwindet.   Foto: -/kyodo/dpa » zu den Bildern

In den Überschwemmungsgebieten im Südwesten Japans liefern sich die Rettungs- und Bergungskräfte einen Wettlauf gegen die Zeit. Wie japanische Medien am Dienstag berichteten, stieg die Zahl der Todesopfer auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu auf mindestens 52.

Weitere 13 Menschen würden vermisst, doch gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Die Regierung erwägt, neben den bereits entsandten 10.000 Soldaten notfalls weitere Kräfte des Militärs in die Katastrophenregionen zu schicken. Die Behörden warnten auch für die nächsten Tage vor starken Niederschlägen.

Allein in der schwer betroffenen Präfektur Kumamoto kamen mindestens 51 Menschen ums Leben. Aus der Präfektur Fukuoka wurde eine Tote gemeldet. Die 87 Jahre alte Frau war in der Nacht in ihrem überfluteten Haus in der Stadt Omuta gefunden worden. Am Dienstag konnte nur noch ihr Tod festgestellt werden. Auch in zwei Notunterkünfte, in denen mehr als 200 Menschen Schutz gesucht hatten, drang Wasser ein. Unterdessen wurden auch Regionen im Norden der Hauptinsel Kyushu von Überschwemmungen heimgesucht, hieß es weiter.

Das japanische Fernsehen zeigte Bilder der unermüdlichen Rettungskräfte, wie sie in Booten Menschen in den überschwemmten Ortschaften in Sicherheit bringen. Auch aus bergigen Regionen, die von Telefonverbindungen sowie Wasser- und Stromleitungen abgeschnitten sind, wurden Menschen gerettet. Mehr als 2100 Haushalte in Kumamoto und der Nachbarpräfektur Kagoshima waren am Dienstag noch von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. In der ebenfalls auf Kyushu gelegenen Präfektur Oita trat der Chikugo-Fluss über die Ufer. Eine Eisenbahnbrücke brach dort zusammen, hieß es.

Japans Wetterbehörde hatte die Bevölkerung aufgefordert, vorerst in «höchster Alarmbereitschaft» zu bleiben. Mehr als 1,3 Millionen Bewohner auf Kyushu waren aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen. Die heftigen Niederschläge hatten am Wochenende eingesetzt und Überflutungen und Erdrutsche ausgelöst. Auch am Mittwoch und die Zeit danach wurde vom Südwesten bis zum Nordosten des japanischen Inselreiches weiterer Regen erwartet, da warme und feuchte Luft in die saisonale Regenfront einfließt.

© dpa-infocom, dpa:200707-99-697921/7

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2020
22:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erdrutsche Hochwasser und Überschwemmung Katastrophengebiete Niederschlag Präfekturen Todesopfer Tote Unwetter Überlebende Überschwemmungsgebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unwetter in Vietnam

13.10.2020

Immer mehr Tote bei Unwettern in Vietnam

Immer neue Regengüssen gehen über Vietnam nieder und lassen die Pegel der ohnehin schon vollen Flüsse weiter steigen. Besonders betroffen sind die zentralen Landesregionen. Die Behörden können keine Entwarnung geben, den... » mehr

Unter Wasser

26.10.2019

Tote nach sintflutartigen Regenfällen in Japan

Die Natur lässt Japan nicht zur Ruhe kommen. Kaum hat der schwerste Taifun seit Jahrzehnten Dutzende in den Tod gerissen, sorgen erneut schwere Regenfälle für Schäden. Und wieder sterben Menschen. » mehr

Nach Unwetter in Japan

06.07.2020

Mindestens 41 Tote in Japans Überflutungsgebieten

Naturgewalten haben im Südwesten Japans zahlreichen Menschen das Leben gekostet. Die sintflutartigen Regenfälle lösten gewaltige Überflutungen und Erdrutsche aus, ganze Wohnhäuser wurden fortgerissen. » mehr

Waldbrände und Dürre

13.10.2020

UN: Wetter- und klimabedingte Katastrophen fast verfünffacht

Stürme, Dürren, Überschwemmungen, extreme Temperaturen, Erdrutsche und Waldbrände: Es gibt immer mehr schwere wetter- und klimabedingte Naturkatastrophen. Seit den 70er Jahren ist ihre Zahl fast auf das Fünffache gestieg... » mehr

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

07.08.2020

Mindestens 17 Tote bei Flugzeugunglück in Indien

Ein Flugzeug schießt in Indien über das Ende der Landebahn hinaus und fällt in ein Tal. Darin saßen Rückkehrer, die wegen Corona im Ausland gestrandet waren. » mehr

Nach Unwetter in Frankreich

06.10.2020

Milliardenschäden nach Unwettern im Alpenraum befürchtet

Zerstörte Brücken, weggerissene Straßen, kaputte Häuser - In Norditalien und im Südosten Frankreichs wird der Wiederaufbau lange dauern. In Frankreich schaltet sich der mächtigste Mann im Staat ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flensburg - HSC 2000 Coburg

Flensburg - HSC 2000 Coburg | 25.10.2020 Flensburg
» 114 Bilder ansehen

BBC vs. Oberhaching

BBC - Oberhaching | 25.10.2020 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2020
22:08 Uhr



^